Klim Adventure Rally Kombi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klim Adventure Rally Kombi

      Nachdem ich, halb zu Recht, neulich einen Rüffel wegen meiner Äußerung zu den Kosten eines Textilanzuges bekommen habe, will ich hier mal meine Adventure Rally Kombi von Klim vorstellen. Vielleicht kann man den Preis dann ein klein wenig besser verstehen.

      Zunächst mal etwas zur Historie. Ich habe 1985 einen Unfall erlebt, bei dem ich ja nur 5 km ins Freibad fahren wollte und daher nur Jeans und einen völlig ungeeigneten Wildlederblouson an hatte. Der Doc im Krankenhaus hat mich nur gefragt, wie du stehst noch hier, ich hab das Auto gesehen.

      Ich habe danach den Beschluss gefasst, nie mehr ohne richtige Motorradbekleidung. Und immer das Beste, was ich mir jeweils leisten kann.

      So kam ich mit der 1100er GS zu Rukka Armacor in mehreren Kombis (u.a. lange den SRO). Rukka hat allerdings die sicherheitstechnische Ausrüstung schleichend reduziert. Armacor gabs zum Schluß nur noch in homöopathischen Dosen.
      Was mich immer genervt hat war früher dieses An- und Ausgeziehe der Gummisau. Als es dann Goretex gab war klar was zufünftig gefahren wird. Und zwar incl. Handschuhe und Stiefel.

      Nun haben die Rukka-anzüge einen gravierenden Nachteil gehabt, die Belüftung. Nachdem der Rukka-Athos in die Jahre gekommen war und ich die schwitzerei auf den gelgentlich etwas anstrengenderen Urlaubstouren leid war, musste was adäquates her. Rewert hat mich dann auf Klim gebracht.

      Die Jacke


      DSC03457.jpg

      DSC03458.jpg


      • Gore-Tex® pro Shell 3-Lagen-Armacor™
      • große Gore-Tex® 3-layer pro Talisman Fabric® Zonen an Schultern und Ellbogen
      • Stretch-Einsätze an den Schultern für volle Bewegungsfreiheit
      • hohe Abdeckung 3m™ Scotchlite™ Reflexmaterial

      • d3o® Xergo Schulter und Ellbogen-Pads (erfüllen und übertreffen neueste vorgeschlagene CE Level 2 Standards [n1621-1:2011])
      • d3o® Viper pro - level 2 Rückenprotektor (höher als Stufe 2 Leistungsstandards für die CE-Zertifizierungsprüfung en1621-2)
      • voll belüftet Silikon Dow corning® integrierte Brust Abdeckung
      • 10 externe Taschen :* 2 oberen Brustbereich + 1 Aufsatztasche, 4 untere Mitte vorne davon 2 wasserdichte, 2 Seitentaschen mit Quick-Access-Tool, hinten große Kartentasche
      • Nähte größtenteils wasserdicht versiegelt
      • 3 interne Taschen :* 2 innere Brust und 1 versteckte (Reisepass) Tasche (die hab ich noch nicht gefunden)
      • externe Hydrapak Tasche
      • 3-Liter Hydrapak® Reservoir enthalten
      • vertikal verstellbar/leicht abnehmbarer Nierengurt mit Schulterriemen trägt Gewicht des gesamten Kit bis zur Hüfte
      • Klim® Id/Notfall ID-Tasche am linken Unterarm
      • Schweißtransportierendes interne Liner mesh
      • Neck-Brace-kompatibles Kragensystem
      • verstellbare Riemen am Bizeps und Unterarm
      • externen Hüftgurt mit Daisy-chain
      • Standard-Klim® Jacke-Hose-Reißverschluss-Panel
      • Velcro® Verschluss verstellbare Handgelenk Verschlüsse
      • Heavy-Duty Ykk® Reißverschlüsse in der gesamten Jacke
      • stark wasserabweisend Ykk® Vislon in exponierten Gebieten
      • Microfleece gefütterter Kragen
      • sechs Lufteinlässe: 2 Bizeps, 2 Unterarm, 2 im Brustbereich
      • zwei große vertikale Auslassschlitze im Rückenbereich


      Die Protektoren sind großflächig und vorallem auch im Brustbereich, wo es den meisten anderen Anzügen mangelt.

      DSC03461.jpg

      Die Jacke lässt sich sehr gut individuell einstellen, man muss es aber auch tun.

      Selbst bei 30° Celsius kühlt der Fahrtwind bei offenen Reissverschlüssen recht schön. Besser als ich vermutet hatte. Wenn der Trinksack voll ist, zieht es die Jacke etwas nach hinten. Da hat ein externer leichte Vorteile bis der erste Liter weg ist. Dann ist alles OK.

      DSC03462.jpg


      Was gegenüber der Rukka-Jacke fehlt ist das Labyrint am Ärmel und der Sturmkragen. Den muss ich mir noch dransetzten. Der Sturzregen in Ligurien hat es leicht feucht im Nacken weden lassen, da ich den Gummizug nicht ganz fest anziehen kann. Ich kann das nicht leiden. Und an den Ärmeln muss ich nochmal ausprobieren ob Handschuhe über der Jacke nicht besser ist.

      Das Armacor ist wirklich noch großflächig verarbeitet. Es fehlt lediglich an den Innenseiten der Ärmel. Das hohe Gewicht der Jacke ist beim Tragen weg. Dafür sorgt das Haltesystem welches sich über integrierte Gurte am ebenfalls integrierten Nierengurt abstützt.

      Ach ja, Goretex muss es sein, weil es die einzige Membran ist die dauerhaft dicht ist. Bei allen anderen Membranen steigt die Ausfallquote mit zunehmendem Alter.

      Wenn man die ganze Ausstattung berücksichtigt relativiert sich etwas der zugegebenermaßen extrem hohe Preis. Dafür gibt es sicherheitstechnisch nichts besseres an Textilbekleidung auf dem Markt.


      Hose


      DSC03465.jpg

      DSC03468.jpg




      • Das gesamte äußere Material ist Gore-Tex® pro Shell 3-Lagen-Armacor
      • Stretch-Einsätze am hinteren Saum und Schritt für volle Bewegungsfreiheit
      • Große Fabric® Zonen am Knie
      • Premium-Leder im inneren Knie und Unterschenkel für Haltbarkeit und Hitzebeständigkeit
      • 3m™ Scotchlite™ Industriequalität reflektierendes Material Platzierung auf Oberschenkel und Unterschenkel für maximale Sichtbarkeit für Low-Light und Dark-Bedingungen
      • D3o® Xergo Knie- und Hüft-Stücke (erfüllen und übertreffen neueste vorgeschlagene CE Level 2 Standards [pren1621-1:2011])
      • Poron® Xrd™ Schaumstoffmatte coxic (Steißbein)
      • Dow corning s7-005 Protektor auf der Oberschenkeloberseite für Schutz und Atmungsaktivität
      • Max Flow Belüftungssystem: 4 Anschlüsse
      • Zwei große Oberschenkel Einlässe
      • Zwei Abluftöffnungen auf der Rückseite
      • Zwei externe Taschen :* 2 große Oberschenkel Taschen mit horizontalen Reißverschlüssen
      • Eine versteckte Geldtasche in Taille
      • Abnehmbare spot Tasche am linken Oberschenkel für die korrekte Position der spot Antenne für bessere Tracking-Fähigkeit
      • interne Liner mesh Feuchtigkeitstransport
      • 500D Cordura® innere untere Manschette im Schuhbereich
      • Integrierte Hosenträger Befestigungspunkte
      • Voller Umfang Jacke-Hose-Reißverschluss
      • Heavy-Duty Ykk® Reißverschlüsse
      DSC03467.jpg

      DSC03466.jpg


      Welche Hose hat Oberschenkelprotektoren und einen Steissbeinprotektor. Kann man für überflüssig halten, hilft aber vielleicht mal.

      Auch die Hose ist gut durchlüftet und ich schwitze auch bei höheren Temperaturen und entsprechender körperlicher Anstrengung nicht so viel wie früher. Deutlich angenehmer zu fahren. Und hier gibts auch nix hinsichtlich der Wasserdichtigkeit zu bemängeln.

      Ja, und man kauft sich sowas natürlich dann, wenn es irgendwo im Abverkauf ist. Der Listenneupreis für Jacke und Hose beträgt 2.938 Euro. Ich habe beides für unter 2.000 Euros bekommen. Allerdings ist die Hose etwas optimistisch knapp gewesen. Ich muss jetzt mal was vom Winterspeck runterbringen.
      Dateien
      • DSC03460.jpg

        (682,25 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • Für den "Schrieb" hätte ich ja 3 Wochen gebraucht :rolleyes: ;pfeif; ;lach;

      Gracias por las molestias :thumbsup:
      Un saludo, Hans-Jürgen


      Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern, wie man alt wird !!


      "Alt ist nur der, dessen Geist keine Leidenschaft mehr kennt." (Konfuzius)







    • Wir sind mit einem Büse Kombi von Tante Louis (600€) unter anderem 4000 km nach Athen, 4000 km auf Kreta und 4000 km zurück gefahren, davon 7 Tage im strömenden Regen (Regen Überzieher) und sonst noch 2 Jahre über diverse Alpenpässe, dabei auch Rutscher und Umfaller gehabt, aber natürlich kann man 3000 € auch ausgeben für ein Kombi, nebenbei glaube ich das es keinen einzigen Kombi gibt der so einen guten Wirbelsäulen Schutz bietet, wie diverse Schildkröten die es gibt, oder eben Leder Kombi.
    • GStrecker schrieb:

      10 aussentaschen: voll angeschirrt vor den mopped und dann: ;( wo habe ich den Schlüssel nochmal? könnte aber auch natürlich auch in den 3 inneren taschen sein........
      Wieso Schlüssel suchen - jetzt gibt's doch Keyless Ride ;pfeif;

      Da kann man ja fast schon neidisch werden bei so vielen Taschen.

      Und so einen Steißbeinprotektor habe ich auch - aber den hab ich raus, stört mich.

      Sonst: Top!
      LG
      Regina


      Ich habe mich entschieden glücklich zu sein. Das ist besser für meine Gesundheit. - Voltaire -

    • Equalizer schrieb:

      Wir sind mit einem Büse Kombi von Tante Louis (600€) unter anderem 4000 km nach Athen, 4000 km auf Kreta und 4000 km zurück gefahren, davon 7 Tage im strömenden Regen (Regen Überzieher) und sonst noch 2 Jahre über diverse Alpenpässe, dabei auch Rutscher und Umfaller gehabt, aber natürlich kann man 3000 € auch ausgeben für ein Kombi, nebenbei glaube ich das es keinen einzigen Kombi gibt der so einen guten Wirbelsäulen Schutz bietet, wie diverse Schildkröten die es gibt, oder eben Leder Kombi.

      Beim ersten Lesen habe ich gedacht, wow, ja das stimmt. Tut es eigentlich auch. Und trotzdem, Wie vom TE geschrieben, keiner kauft sich so einen Anzug zum Listenpreis. Schotterali hat jetzt weniger als 2.000 € bezahlt was eigentlich immer noch richtig teuer ist.
      Dein Anzug mit Schildkröte und Regenüberzieher liegt dann irgendwo so um die 800 €, wir reden also um ca. 1.200 € Differenz, also in etwa dem Gegenwert eines Akras plus ein paar mal tanken oder einem Navi 6 plus Forentreffen oder 1 Woche Sardinien - da gibt es sicher vieles was man mit der Differenz gutes machen kann ;pfeif;

      Mir persönlich ist es - leider - noch nie besonders schwergefallen mich selbst davon zu überzeugen wie notwendig und richtig so eine Anschaffung dann trotzdem sein kann; ich würde den teuren Anzug sicher jahrelang beinahe täglich mehrere Stunden....auch wenn ich nur noch Saisonkennzeichen habe und natürlich glaube ich fest daran, dass das gute Stück mindesten dreimal so lange hält wie der eigentlich auch ausreichende Büse. Aber unterm Strich mache ich mir da möglicherweise nur etwas vor ;pfeif;
      Jedenfalls gefällt es mir gut, das ich hier mal einen Bericht über so einen Anzug lese, mehr Erfahrungen aus der Praxis wären prima ;cool;
      Grüße aus Franken,

      Mike
    • wenn man sich die Auflistung der ganz neuen Modelle ansieht, haben die schon wieder nachgelegt mit 500D Karbonite und anderen "Leckerli's" auf den Jacken und Hosen... ;D
      natürlich auch den Preis aber da sind Stadler und Co auch nicht weit von ab. KLIM hat nach dem Verkauf an Polaris an der Geldschraube gedreht...
      Ich werde auf jeden Fall wieder zu deren Sachen greifen. Zudem habe ich festgestellt, dass ein größerer Motorradladen in nicht ganz so weiter Ferne von mir neben Rukka und Dainese nun auch KLIM dazu genommen hat. Dann kann man das wenigstens vorher ordentlich anprobieren.
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • remi22 schrieb:

      Zudem habe ich festgestellt, dass ein größerer Motorradladen in nicht ganz so weiter Ferne von mir neben Rukka und Dainese nun auch KLIM dazu genommen hat. Dann kann man das wenigstens vorher ordentlich anprobieren.
      Moin,

      genau da liegt der Hund begraben. Ich hab hier im Norden keinen Laden gefunden, der Klim führt.
      Sonst hätte ich mir die auch schon mal angesehen.

      Gruß Henning
    • remi22 schrieb:


      Zudem habe ich festgestellt, dass ein größerer Motorradladen in nicht ganz so weiter Ferne von mir neben Rukka und Dainese nun auch KLIM dazu genommen hat. Dann kann man das wenigstens vorher ordentlich anprobieren.
      Da lohnen sich tatsächlich auch einige km Anfahrt! Auch wenn ichs mit anderen Ausflügen verbinden konnte.
    • HSK BoGSer schrieb:

      remi22 schrieb:

      Zudem habe ich festgestellt, dass ein größerer Motorradladen in nicht ganz so weiter Ferne von mir neben Rukka und Dainese nun auch KLIM dazu genommen hat. Dann kann man das wenigstens vorher ordentlich anprobieren.
      Da lohnen sich tatsächlich auch einige km Anfahrt! Auch wenn ichs mit anderen Ausflügen verbinden konnte.
      das ist Börjes in Augustfehn. Da ist am 06. und 07. April auch wieder Frühlingstreffen Die stellen da immer einiges auf die Beine. Es lohnt sich also auch von etwas weiter zu kommen ;°)
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • vtrig schrieb:

      remi22 schrieb:

      Zudem habe ich festgestellt, dass ein größerer Motorradladen in nicht ganz so weiter Ferne von mir neben Rukka und Dainese nun auch KLIM dazu genommen hat. Dann kann man das wenigstens vorher ordentlich anprobieren.
      Moin,
      genau da liegt der Hund begraben. Ich hab hier im Norden keinen Laden gefunden, der Klim führt.
      Sonst hätte ich mir die auch schon mal angesehen.

      Gruß Henning
      Hallo Henning,

      gibt einen in Ahrensburg, ich weiß nicht ob das als unerwünschte Werbung gesehen wird, daher mehr info gerne per PM.

      Gruß Oliver
    • schotterali schrieb:

      Nachdem ich, halb zu Recht, neulich einen Rüffel wegen meiner Äußerung zu den Kosten eines Textilanzuges bekommen habe, will ich hier mal meine Adventure Rally Kombi von Klim vorstellen. Vielleicht kann man den Preis dann ein klein wenig besser verstehen.

      Zunächst mal etwas zur Historie. Ich habe 1985 einen Unfall erlebt, bei dem ich ja nur 5 km ins Freibad fahren wollte und daher nur Jeans und einen völlig ungeeigneten Wildlederblouson an hatte. Der Doc im Krankenhaus hat mich nur gefragt, wie du stehst noch hier, ich hab das Auto gesehen.

      Ich habe danach den Beschluss gefasst, nie mehr ohne richtige Motorradbekleidung. Und immer das Beste, was ich mir jeweils leisten kann.
      .....
      Ser's,

      danke für diese waren Worte!

      Ich persönlich frage mich immer drei Dinge:

      1.) Ich muss mich in meiner Haut (und auch Überhaut) wohlfühlen beim Fahren - daher kaufe ich mir besonders zum Moppedfahren nur etwas in dem ich maximale Wohlfühlbedingungen vorfinde - Preis (nahezu) egal.
      Wieso fahren manche Laute Kleidung, in der sie sich sichtlich nicht wohlfühlen (zB bei Regen feucht werden) - mögen die sich selber nicht?

      2.) Zwischen mir und dem Schmerz und der Verletzung liegen nur ein paar Zentimeter Stoff/Leder! Ich habe genau eine Haut, genau ein Leben!- Wieso denke ich dann über den Preis der Schutzbekleidung nach? Ich mag mich doch - also schütze ich mich!!!

      3.) So ein Mopped (insbesondere die, die in diesem Forum gefahren werden) kosten neu jenseits der 15.000 € und sind auch gebraucht nicht ganz billig. Wenn ich mir für mein Hobby keine ordentliche Ausrüstung leisten kann/will - wieso wechsle ich dann nicht das Hobby?

      Liebe Grüße

      Wolfgang
      R1200 GSA-LC - Herz was willst du mehr
    • @Wolfgang: wenn es um Sicherheit geht dann darfst du kein Stoff anziehen was nur locker an Deinen Körper sitzt und sich deswegen bei einen Sturz die Protektoren verrutschen können.

      Willst du wirklich Sicherheit dann braucht man einen Maßgeschneiderten Lederkombi an besten aus Känguruleder und am besten mit Airbagtechnologie.
      Der der die Saufkuh fährt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GStrecker ()

    • Spark schrieb:

      Ralf_GSX1400 schrieb:

      Sicherlich richtig. Dafür läuft man als gestandener Mann ;°) dann wie ein Presssack rum ;rotwerd;
      ...Ralf ...du sprichst mir aus der Seele...bin froh wenn ein Anzug passt.....und so große Kängurus habe ich noch nicht gesehen ;rotwerd;
      dann fahr mal zu Alne und lass Dir ein Angebot machen. Ist ja nicht weit weg von Dir.
      Ich habe hier in Fulda einen Bekannten. Er ist noch eine Gewichtsklasse höher wie Du. Er hat auch einen Lederanzug von Alne. Und optisch geht es auch.............
      Der der die Saufkuh fährt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GStrecker ()

    • GStrecker schrieb:

      Maßgeschneiderten Lederkombi

      Ich brauche aber Durchlüftungsmöglichkeiten und Wasserdichtigkeit. Das gibt es in der Kombi bei Leder schlicht nicht. Daher u.a. auch der Wechsel von Rukka, hab ich mich immer sauwohl drin gefühlt, zu Klim (fühle ich mich nicht so perfekt drin wie in den Rukka-Klamotten). Aber Klim hat noch großflächig Armacor verarbeitet.

      Ja, ich weis, bei hohen Geschwindigkeiten ist Leder immer noch besser in der Abriebfestigkeit. Dafür ist es bei Wärme deutlich unkomfortabler, was dazu führt, dass man einen höheren Wasserverlust hat und schneller ermüdet. Damit steigt dann das Unfallrisiko erheblich an.

      Jeder Anzug ist an bestimmten Stellen ein Kompromiss. Ich verzichte auf das letzte Quäntchen Sicherheit, weil ich noch ein paar andere Anforderungen habe, die der Anzug erfüllen muss. Und unter Berücksichtigung dieser ist der Klim Adventure Rally der optimale Anzug.
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • Ich verstehe Matthias und seine Beweggründe sehr gut, trifft es doch zu 99 % meine Meinung. Auch Wolfgangs Position, dass der Anzug auch dazu dient, sich selbst zu schützen und man sich mit Qualität da selbst etwas gutes tut, teile ich.

      Gleichwohl bin ich nicht bereit, 2 Mille auszugeben, wenn es auch günstiger geht.

      Ich habe mir bei Louis eine RUKKA-Jacke gekauft, sie heißt "Simot" und ist wohl das Einstiegsmodell in die Produktreihe der auch nicht günstigen Marke. Momentan wird sie auch für 399 statt 459 verkauft, ich habe sie bei einer Aktion mit zusätzlichem 50 Euro Gutschein gekauft, also 349 Euro. Die RCT Hose bei einer 20% Aktion für 287 Euro. Zusammen 636 Euro ! Wichtig war mir, wie Matthias, GORE-TEX. Ich habe seit 1998 immer wieder die Erfahrung gemacht, dass das die einzige Membran ist, die wirklich dauerhaft wasserdicht ist. Alles andere wie Sympatex, Raissa, Sheltex, Polo-Premium-Tex und wie sie alle heißen und mit welchen Wassersäulen sie auch werben, mögen bei anderen dicht geblieben sein - bei mir nicht. Früher oder später gab's immer feuchte Stellen. Nun ist das bei den günstigen Modellen kein Laminat, sondern Z-Liner, die Membrane hängt also lose zwischen Außenstoff und Innenfutter. Solange das Innenfutter trocken bleibt, kann es seine Funktion erfüllen, auch wenn sich der Oberstoff vollsaugen sollte und die Kleidung dadurch schwerer wird. Nun hat RUKKA aber den Oberstoff imprägniert und das scheint auch ganz gut zu funktionieren, ich hab auf meiner Seite zwei kurze Handyvideo-Clips eingestellt . Angeblich ist dieser Effekt einfach wieder herstellbar indem man die Sachen in den Trockner gibt.

      Für den Vergleich mit dem High-End-Produkten muss man aber noch 80 - 85 Euro für einen Rückenprotektor und 38 Euro für einen wasserdichten Kragen dazu rechnen um auf vergleichbare Schutzwirkung zu kommen. Die Protektoren entsprechen sonst den TOP-Modellen also Schutzklasse 2 und die RUKKA-Protektoren wurden in der Zeitschrift Motorrad mit sehr gutem Ergebnis getestet, obwohl sie gar nicht so aussehen, das wird aber bei den Protektoren anderer Hersteller nicht wesentlich anners sein.

      Insgesamt habe ich also 770 Euro ausgegeben, habe auch wasserdicht mit Gore-Tex, Protektoren für den Fall eines Sturzes, Belüftungsöffnungen für den Sommer und ein dünnes Futter zum Einzippen was aber bei den derzeitigen Temperaturen ohne weitere Zwiebelschichten auch mir zu frisch ist. Ich hoffe, dass der Anzug im Sommer dann auch funktioniert.

      Einen kleinen Nachteil gibt's aber auch: Ich konnte nicht mit allen Teilen komplett aus dem Laden laufen, sondern habe das Stück für Stück besorgt, selbst bei Louis war ich 2 mal, da die beiden Aktionen nicht zeitgleich waren. Der Rückenprotektor von Ortema passt leider nicht in die Einschübe der Jacke (auch nicht in die aller anderen Jacken die ich habe) er ist einfach zu groß/lang, deckt dafür aber auch das gesamte Rückrat wie ein einteiliger Lederkombi ab. Andererseits zieht der sich mit dem integrierten Nierengurt derart schnell an, dass es mich momentan gar nicht stört. Dafür ist aber der zusätzliche Sturmkragen besser als die hohen Kragen der Premium Anzüge. Bei denen kann/könnte der Fahrtwind vom Helm ablaufendes Regenwasser langsam aber sicher doch den Hals hoch treiben, bis er unter die Bekleidung gelangen kann. Das kann bei der Sturmhaube nicht passieren. Wie immer hat wohl jedes Gimmick zwei Seiten.

      An der KLIM und auch den RUKKA Top-Modellen stört mich eben der Preis. Möglicherweise trifft hier auch die Annahme zu, dass die letzten 15 % Performance 85 % des finanziellen Aufwands bedingen. Ich bin nicht bereit, mir das zu leisten, da es wie oben langatmig beschrieben, es auch anders geht.


      Nachtrag, da zwischenzeitlich noch andere Argumente dargelegt wurden. Natürlich vermittelt ein eng sitzender (also nicht so schlabberig wie auf den Fotos von Alne und wie oft beim Fahren gesehen) Leder Anzug viel mehr Vertrauen in die Schutzwirkung. Momentan habe ich in meinem Avatar einen einteiligen Känguruhlederanzug. Der ist sicher und mit gelochtem Leder auch bei heißen Temperaturen erträglich. Wenn es kühl ist, trage ich eine ärmellose Weste darüber, das genügt absolut. Wenn ich den Lederanzug trage, habe ich immer auch das Regenzeugs dabei. Das würde auch Matthias Anforderungen treffen,

      schotterali schrieb:

      Ich brauche aber Durchlüftungsmöglichkeiten und Wasserdichtigkeit.
      und auch das von GStrecker, was die subjektiv empfundene höhere Schutzwirkung von Leder gegenüber Textil angeht. Ich empfinde das auch so, obwohl ich es objektiv besser weiß. Nach Jahrzehnten der Unfallaufnahme lege ich Wert auf gescheite Stiefel und Handschuhe mit Handgelenksriegel, die Schwere der Verletzungen wird aber vom Anzug (Textil oder Leder) wenn überhaupt nur unwesentlich beeinflusst. Ich habe in der ganzen Zeit keine Unfälle gesehen, wo ein gestürzter Motorradfahrer so weitauf abrasivem Fahrbahnbelag gerutscht wäre, wie das bei Vorführungen oder Tests gerne gezeigt wird. Textilanzüge sehen nach Stürzen oft kaputter aus, die Verletzungen (Brüche, Blutergüsse/Prellungen, Bänderrisse) sind aber nicht schwerwiegender.
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hansemann ()

    • GStrecker schrieb:

      @Wolfgang: wenn es um Sicherheit geht dann darfst du kein Stoff anziehen was nur locker an Deinen Körper sitzt und sich deswegen bei einen Sturz die Protektoren verrutschen können.

      Willst du wirklich Sicherheit dann braucht man einen Maßgeschneiderten Lederkombi an besten aus Känguruleder und am besten mit Airbagtechnologie.

      Ser's,

      ja stimmt!!!

      Aber da ich immer einen Kompromiss eingehen muss, zwischen Zweckmäßigkeit (will heissen "für meinen Zweck geeignet"), Sicherheit (und natürlich auch dem Preis) ist für mich die hochqualitative Textilkombi das persönliche Optimum.

      Mein allerliebster Anzug ist/war ein Atlantis 4, leider bin ich dem nach unten entwachsen. Dieser vereinigt (wohlgemerkt: für mich!!) sowohl den optimalen Wohlfühlfaktor mit höchstmöglicher Sicherheit (weil Leder).

      Da aber der neue Atlantis mir nicht angenehm ist - schade, musste was anderes her.

      Und ja, eine Airbagweste (so eine zum drüberziehen von Helite) habe ich mir auch zugelegt.

      Wie gesagt: Ich muss mich wohlfühlen im Gwand, sonst macht das Fahren keinen Spaß.

      @Hansemann: Selbstredend bin ich nicht der Feind meines Geldes, ich versuche das für mich optimale Teil zu einem für mich guten Preis zu bekommen und freue mich über jede Vergünstigung (Ausverkauf, Geschäftsauflösung, xx%-Aktion, was auch immer)

      Ich bin aber bereit für meine Sicherheit (und auch die meiner allerliebsten Selbstfahrerin) jeden vernünftigen Betrag auszugeben, so erforderlich (und was "vernünftig" ist bestimme ich für mich selber ganz allein).

      Ein Kernsatz dieses Posts: "ich für mich" - Es geht nämlich um meine Sicherheit!!!!

      Liebe Grüße

      Wolfgang
      R1200 GSA-LC - Herz was willst du mehr
    • schotterali schrieb:

      GStrecker schrieb:

      Maßgeschneiderten Lederkombi
      Ich brauche aber Durchlüftungsmöglichkeiten und Wasserdichtigkeit. Das gibt es in der Kombi bei Leder schlicht nicht. Daher u.a. auch der Wechsel von Rukka, hab ich mich immer sauwohl drin gefühlt, zu Klim (fühle ich mich nicht so perfekt drin wie in den Rukka-Klamotten). Aber Klim hat noch großflächig Armacor verarbeitet.

      Ja, ich weis, bei hohen Geschwindigkeiten ist Leder immer noch besser in der Abriebfestigkeit. Dafür ist es bei Wärme deutlich unkomfortabler, was dazu führt, dass man einen höheren Wasserverlust hat und schneller ermüdet. Damit steigt dann das Unfallrisiko erheblich an.

      Jeder Anzug ist an bestimmten Stellen ein Kompromiss. Ich verzichte auf das letzte Quäntchen Sicherheit, weil ich noch ein paar andere Anforderungen habe, die der Anzug erfüllen muss. Und unter Berücksichtigung dieser ist der Klim Adventure Rally der optimale Anzug.
      Lese Dir bitte noch mal meinen Link durch. Die Känguru-Ausführung ist Hydrophobiert. Und es gibt auch Lüftungsreissverschlüsse die wasserdicht sind. Auch die ab 4er Atlantis sind relativ wasserdicht. Für Flüssigkeitsmangel habe ich einen Tankrucksack mit Flasche oder Camelbak.

      Ansonsten stimme ich Deinen Satz zu: "Jeder Anzug ist an bestimmten Stellen ein Kompromiss. Ich verzichte auf das letzte Quäntchen Sicherheit, weil ich noch ein paar andere Anforderungen habe, die der Anzug erfüllen muss"

      Ich bin bekennender Leder-Fan. Ich selber habe Unfälle gehabt. 89 in einer Jeans. Meine Beine sehen dementsprechend aus.

      2010 bin ich bei einen Rennstreckentraining in Oschersleben aus der Start/ziel mit ca. 130 km/h in der Kurve abgestiegen und nach einer Rutschphase über Asphalt dann mit mehreren Überschlägen im Kiesbett gelandet. Diesen Alne Kombi habe ich es zu verdanken das ich keinerlei Verletzungen hatte und ich diesen auch weiterhin ohne Reparatur fahren kann da außer Schleifspuren der Kombi einwandfrei in Ordnung.

      Leider war ich auch schon bei Unfällen anwesend wo die Verunfallten Stoffanzüge anhatten. Dies bestärkt mich immer wieder nur Lederanzüge zu tragen.
      Der der die Saufkuh fährt
    • vtrig schrieb:

      Aber die von Matthias genannte Kombi " Klim Adventure Rally ist nicht auf der HP aufgeführt.
      Henning die KLIM Adventure ist ein ziemlich außerordentliches Stück! Nicht nur vom Preis (darum hat die wohl auch kaum einer vorrätig). Das ist schon Profiware für Endurofahrer! So hoch brauchen wir das nicht aufhängen. Für Matthias top, dass er das günstig bekommen hat.
      Eine richtig ordentliche Jacke, die dem in nichts nachsteht ist für Freunde der Frischluft die KLIM Badlands Pro (die neuere Generatinon hat zus. noch ein paar Futures mehr drauf wie die alte; zB. 300,- € mehr ;lach; ) aber Spaß beiseite. Das Vorgängermodell wird überall schon für unter 800,- € gehandelt. Ich bin aber am zuckeln, die neue Pro genauer anzugucken... ;D Meine alte Jacke geht jetzt ins 7. Jahr... Frauen bekommen öfter was Neues... ;--)
      Hosentechnisch, da wir ja zumeist Tourenfahrer und nicht Endurofahrer sind, würde ich dir als Hose die KLIM Kodiak empfehlen. Die ist enger geschnitten als die Badlands ansonsten aber identisch und hat auch Leder im Kniebereich und vorne und hinten Lüfterreißverschlüsse und Taschen und Protektoren (Steißbein, Knie und Hüfte) passt mit der Jacke über Reißverschluß. Bei der Jacke habe ich eigentlich nie alle Reißverschlüsse auf, man(n) erfriert sonst... ;--)
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...