Basecamp am Mac

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Basecamp am Mac

      Hallo zusammen,

      ich nutze Basecamp am Mac und habe nun gelesen, dass eine Route, die man in BC plant und auf den Navigator VI (und ähnliche Geräte) überspielen möchte, möglichst nur zwei Wegpunkte (Start und Ziel, eventuell eine Mittagsrast) enthalten sollte, da Wegpunkte angefahren werden müssen, Shaping Points aber nicht. Nun plane ich eine mehrtägige Reise mit BC, die mein Navigator dann auch so wie geplant abspulen soll. Als Anfänger habe ich dazu ein paar Fragen:

      1) Ich kann in meiner BC-Version für den Mac (Version 4.6.3) Wegpunkte einfügen, finde aber nirgendwo etwas über Shaping Points.
      2) Ich plane in BC mit verschiedenen Freizeitkarten (Deutschland, Alpen, Italien). Müssen alle Karten auch in den Navigator eingespielt werden, damit mir unterwegs nicht die Planung zerschossen wird?
      3) Wohin am besten? In den internen Speicher des Navigators oder auf die SD-Karte?
      4) Welche Einstellungen würdet ihr am Navigator wählen, damit die offline-Planung erhalten bleibt (Neuberechnung aus? was noch?).

      Meine Fragen beziehen sich ja auf mehrere Themen (Basecamp, Navigator 6). Ich hoffe, dass ich sie in diesem Unterforum richtig untergebracht habe (sonst bitte verschieben).

      Gruß
      Karl
    • Ser's,

      unabhängig davon, dass es dieses wirklich gute Tutorial gibt. hätte ich folgende Antworten für dich:

      -1.) (wurde gar nicht gestellt, ist aber wichtig): Für jeden Tag eine Strecke/Route. (also nicht 5 Tage auf einmal, sondern 5 Routen)
      0.) Alle Zielpunkte (auch) als extra Wegpunkte ablegen (nicht nur innerhalb einer Route), dann kann man die auch so als Ziel angeben, zB beim zwangsläufigen Verlassen einer Route durch Umleitungen.
      1.) Wegpunkte kannst du während der Bearbeitung "ohne Alarm" festlegen - ich weiß zwar nicht, ob das dann "Shaping-Points" sind, aber jedenfalls funktioniert das bei mir bestens.
      Wenn du einen Punkt nicht anfahren kannst/willst, dann ist es hilfreich zu wissen, wie das Navi reagiert - also auf bekannten Strecken (und ohne hämische Mitfahrer/Kommentatoren) ausprobieren. Auch ausprobieren, wie man eine Route gegebenenfalls am Navi ändern kann. Und auch ausprobieren, wie man dem Navi mitteilt, dass ein Wegpunkt nicht angefahren werden konnte.
      2.) Alle Karten, die du verwendest müssen am Navi geladen sein (und zwar in derselben Version), sonst hast du merkwürdige Ergebnisse
      3.) Am besten auf die SD-Karte
      4.) Ich fahre IMMER mit "Neuberechnung aus". Das hat den Vorteil, dass mir die Routen nicht beim Fahren verändert werden. (wenn ich anders fahren will/muss - auf die Route finde ich dann schon wieder zurück - zb um das Hotel zu finden)

      Grundsätzlich entbindet dich das Fahren mit Navi nicht vom Verwenden des gesunden Menschenverstandes.

      Absolut jeder, der starr und stur dem Navi nachfährt macht entweder schlechte Erfahrungen (spätestens bei der ersten Umleitung ist's dann vorbei) oder versäumt Schönes, das abseits liegt.

      Verwende das Navi als Hilfsmittel, lies die Landschaft, die Verkehrsschilder und lass dich von den Gegebenheiten leiten.

      Liebe Grüße
      Wolfgang
      R1200 GSA-LC - Herz was willst du mehr
    • moodyblue schrieb:

      1) Ich kann in meiner BC-Version für den Mac (Version 4.6.3) Wegpunkte einfügen, finde aber nirgendwo etwas über Shaping Points.
      2) Ich plane in BC mit verschiedenen Freizeitkarten (Deutschland, Alpen, Italien). Müssen alle Karten auch in den Navigator eingespielt werden, damit mir unterwegs nicht die Planung zerschossen wird?
      3) Wohin am besten? In den internen Speicher des Navigators oder auf die SD-Karte?
      4) Welche Einstellungen würdet ihr am Navigator wählen, damit die offline-Planung erhalten bleibt (Neuberechnung aus? was noch?).Karl
      Hallo Karl,

      von mir bekommst du nur Tipps zu BC auf einem PC.

      zu 1.
      Die Wegpunkte bekommen erst nach dem Einfügen als Zwischenziel in eine Route die Eigenschaft "mit Alarm" bzw. "ohne Alarm". Einstellen kann man dass in den WP-Eigenschaft (Route öffnen, Cursor auf ein Zwischenziel stellen, Rechtsklick, "Alarm bei Ankunft" oder "Kein Alarm bei Ankunft").
      Ich empfehle Routen mit Alarm-Zwischenzielen zu erstellen. Und ja, die müssen angefahren werden. Und nein, das ist nicht schlimm. Am N6 legst du dir den Skip-Knopf auf die Kartenansicht.
      Grund.
      Beim Routenstart wird das erste Alarmzwischenziel als Einstiegspunkt angeboten. Und wenn du ganz ohne Alarm-Zwischenziele planst ist dass das Ziel. Wenn du das so akzeptierst, übernimmt das N6 den Service die zu diesem "Einstiegspunkt" zu routen und zwar nach den Navi-Präferenzen. Dein Planroute ist somit Geschichte.

      Zu 2.
      Die Stärke von BC ist, das man mit der SELBEN Karte plant, die auch auf dem Navi6 vorhanden ist.
      Also entweder hälst du dein Sammelsurium an Karten auf dem BC und dem N6 synchron und aktuell (viel Spaß) oder....
      ...Plane mit deiner jeweiligen Karte in BC. Dupliziere deinen Planroute. Wechsele in BC auf die eine Karte, die auf dem N6 ist. Berechne eine der Routen neu und vergleiche mit dem unberechneten Duplikat. Neuberechnete Route anpassen, bis sie wieder dem Duplikat entspricht. Die Neuberechnetet Route (auf Basis der N6-Karte) dann ans N6 schieben.
      P.S. Du wirst überrascht sein, welche Abweichungen manchmal rauskommen, wenn Routen auf unterschiedliche Karten basieren.

      Zu 3.
      Immer auf den INTERNEN Speicher des N6. Dann wird der Streckenverlauf nicht neu berechnet.

      Zu 4.
      Die Offlineplanung ist unabhängig von den Routingpräferenzen des N6, jedenfalls so lange, wie das N6 nicht neu berechnen muss. Als "Neuberechnung bei Verlassen der Route" auf "AUS" stellen.
    • moodyblue schrieb:

      Hallo zusammen,

      ich nutze Basecamp am Mac und habe nun gelesen, dass eine Route, die man in BC plant und auf den Navigator VI (und ähnliche Geräte) überspielen möchte, möglichst nur zwei Wegpunkte (Start und Ziel, eventuell eine Mittagsrast) enthalten sollte, da Wegpunkte angefahren werden müssen, Shaping Points aber nicht. Nun plane ich eine mehrtägige Reise mit BC, die mein Navigator dann auch so wie geplant abspulen soll. Als Anfänger habe ich dazu ein paar Fragen:

      1) Ich kann in meiner BC-Version für den Mac (Version 4.6.3) Wegpunkte einfügen, finde aber nirgendwo etwas über Shaping Points.
      2) Ich plane in BC mit verschiedenen Freizeitkarten (Deutschland, Alpen, Italien). Müssen alle Karten auch in den Navigator eingespielt werden, damit mir unterwegs nicht die Planung zerschossen wird?
      3) Wohin am besten? In den internen Speicher des Navigators oder auf die SD-Karte?
      4) Welche Einstellungen würdet ihr am Navigator wählen, damit die offline-Planung erhalten bleibt (Neuberechnung aus? was noch?).

      Meine Fragen beziehen sich ja auf mehrere Themen (Basecamp, Navigator 6). Ich hoffe, dass ich sie in diesem Unterforum richtig untergebracht habe (sonst bitte verschieben).

      Gruß
      Karl
      1) Es dürfen nicht nur 2 sein, sondern auch mehr Wegpunkte oder Zwischenziele. Es gibt Wegpunkte und es gibt Zwischenziele. Das sind verschiedene Dinge. Wegpunkte einfügen ist die rote Fahne in BC und Zwischenziele ist der Stift mit dem +. Shapingpoints wirst Du in der BC SW nicht finden, lediglich im Sprachgebrauch. Hatte da Anfangs auch meine Probleme.

      Ich persönlich benutze nur Zwischenziele und Zwischenziele mit Alarm. Die mit Alarm muss man anfahren kann Sie aber während der Routenführung über einen Button auf der Karte direkt "Überspringen". Vorteil mit Alarm ist, wenn Du genug Zwischenziele an markanten Stellen setzt, "muss" Dich Dein Navi so führen wie Du es vorgegeben hast und kein Präferenz greift. Wegpunkte haben den Nachteil, jeder "einzelne" Wegpunkt den man auf einer einzelnen Route setzt wird "Einzel" als auszuwählendes Ziel auf das Navi übertragen. Heist, bei 5 Routen a 10 Wegpunkten, haste Deine Navi Menü voll mit 50 Zielen. Das wird nach ein paar Monaten sowas von unübersichtlich. Meine Erfahrung. Zwischenziele mit Alarm kann man auch einzel als Ziel anwählen, wenn man auf der Route irgendwo einsteigen möchte, die sind aber nur in der "Route" vorhanden, wo Sie auch hingehören und nicht einzel auf dem Navi verstreut.

      2) Auf der Karte in der Du in BC planst, "sollte" auch später die Route auf der "gleichen" Karte im Navi ablaufen, sonst passiert es das Du neben den Strassen fährst, Strassen es nicht gibt, oder es zu Fehlrouting kommt. Zu Empfehlen ist auf beiden Devices, also im PC (MAC) und Navi die mitgelieferte Karte vom N5 oder N6 zu nutzen. Kannst natürlich auch andere Karten nutzen, aber auch dann in BC und Navi jeweils für eine geplante Route die gleiche.

      3) Benutzt Du ein N5 würde ich die Karten und Daten auf den Internen Speicher und eine SD Karte aufteilen, weil der interne zu klein ist. Beim N6 hast Du 16GB Internen und reicht absolut für die Garminkarte und Routen aus. Arbeitest Du noch mit anderen Karten dann kann je nach Größe da auch eine SD Sinn machen. Welche Karte Du dann letztendlich auf dem Navi benutzt, kannst Du im Navi, vor dem Routenstart, auswählen.

      4) Das ist Geschmacksache und wirst Du rausfinden. Ich persönlich habe mit BC viel probiert, für mich heist es nur noch : Zwischenziele mit Alarm an markannten Stellen, mit dem Profil Motorrad und kürzeste Zeit ohne Neuberechnung. Warum kürzeste Zeit? Wenn Du eine Route in BC baust, die Route dann berechnen lässt, dann schleift er Dich nicht in jeder Ortschaft durch jede Kurve. Deine kurvenreiche Strecke oder Deine Route ansich hast Du ja schon mit dem Zwischenzielen fest angenagelt. Warum ohne Neuberechnung? Da Du immer die magentafarbene Routenlinie auf der Karte siehst, wie Du ursprünglich geplant hast, kannst zoomen und verschieben und so immer "manuell" auf die Route zurückfahren. Ab und an je nach Fall auch mal mit Neuberechnung, aber da kann viel Chaos passieren wenn man das nicht "bedienen" kann. Zu aufwendig die möglichen Szenarien zu erklären. Ohne NB, kannste jederzeit auf Deine urspr. geplante Route zurück.

      Persönlich plane ich nur in Motoplaner.de, weil intuitiv Drag and Drop bedienbar, was BC nicht ist. Dann exportiere ich das als reinen "Track" aus Mototplaner und importiere diesen in BC und baue den Track dort in eine garminfähige Route um. Das ist in ein paar Minuten gegessen wie Du im Video siehst. Auch wie man mit Zwischenzielen Arbeitet.

      https://www.youtube.com/watch?v=OP-s3EoVwUc

      https://www.youtube.com/watch?v=FMBhhrTytsI

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • IamI schrieb:

      Grundsätzlich entbindet dich das Fahren mit Navi nicht vom Verwenden des gesunden Menschenverstandes.

      Absolut jeder, der starr und stur dem Navi nachfährt macht entweder schlechte Erfahrungen (spätestens bei der ersten Umleitung ist's dann vorbei) oder versäumt Schönes, das abseits liegt.

      Verwende das Navi als Hilfsmittel, lies die Landschaft, die Verkehrsschilder und lass dich von den Gegebenheiten leiten.
      Hallo Wolfgang,
      genauso habe ich das meinem Neffen geraten, der diese Saison das erste Mal mit Navi fahren wird.

      Hallo Karl,
      Wolfgang hat das sehr gut erklärt. Mein Tipp wäre noch folgender: Eine kurze Route eingeben über eine Strecke die man gut kennt und dann diese abfahren. So kann man sehr gut erkennen wie das Navi "tickt". Auch dabei mal von der Route abweichen und beobachten wie das Navi darauf reagiert. Ich denke Du wirst schnell merken wie Du nach Navi fahre kannst.

      Viel Erfolg mit Fahren nach Navi wünscht Lupin_Q
      Immer die Spiegel oben halten wünscht Lupin_Q
    • IamI schrieb:

      Absolut jeder, der starr und stur dem Navi nachfährt macht entweder schlechte Erfahrungen (spätestens bei der ersten Umleitung ist's dann vorbei) oder versäumt Schönes, das abseits liegt.
      Vllt. wird genau andersherum auch ein Schuh draus ;-)

      • Schon vorher am PC finde ich auf der Karte in aller Ruhe die schönen Strecken, die z.b. auch abseits liegen, die ich vor Ort nicht so einfach finde und den Überblick habe, ohne jedesmal anhalten zu müssen, die Karte zu studieren oder nach dem Weg zu fragen. Am PC zu planen verschaft mir vorher den besten Überblick.
      • Erst die Route schon fertig auf dem Navi zu haben, entspannt ungemein die Landschaft zu geniesen.
      • Oder ich gebe einfach ein paarhundert KM entferntes Ziel als kurvenreich ein und fertig. Nur so kann "ich" mich ohne umständlichen Gram wie ständig anzuhalten und in die Karte zu guggen, entspannt fahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Vielen Dank für eure prompten Antworten und die hilfreichen Tipps und Tricks. Wirklich genial, wie schnell man hier Unterstützung bekommt! Vieles von dem, was ihr mir geschrieben habt, werde ich umsetzen, sobald meine GS samt Navi da ist. Den Navigator bekomme ich vielleicht schon morgen zum Einrichten und Spielen mit, die GS hole ich - da Saisonkennzeichen - Anfang März vom Händler ab, wo sie schon steht.

      Ich muss mir das Zitieren noch einmal angucken, deswegen jetzt erst so:
      @Klaus_GP: die Einführung von Motobiene hatte ich mir schon angeguckt, wirklich sehr hilfreich. Dort läuft BC allerdings auf dem PC und ich musste feststellen, dass es am Mac teilweise schon recht anders aussieht. Auf den ersten Blick macht es den Eindruck, als gäbe es am Mac weniger Funktionsumfang.

      @laml und pendeline: Ihr habt ganz unterschiedliche Auffassungen darüber, wohin am besten zusätzliche Karten und Routen gehören. Ich werde beides ausprobieren. Gut finde ich ja auch die Idee, Routen und zusätzliche OSM-Karten auf die SD-Karte zu packen für den Fall, dass das Navi abstürzt, man dort alles löschen und von der Karte erneut importieren kann. Auch gefällt mir die Vorstellung, dass bei der Aufspielung auf die Karte nicht so viele WP im internen Speicher des Navi landen.

      Im Spätsommer geht es dann nach Korsika und Sardinien. Ich werde das alles akribisch in BC (und im Abgleich mit Google Earth) planen und für jeden Tag dann eine Liste anlegen, keine Monstertour daraus machen. Das vorherige Planen macht mir einfach sehr viel Spaß und natürlich will man dann unterwegs auch von der Strecke abweichen können, das ein oder andere Mal sicher auch müssen. Deswegen ist es ja so wichtig zu wissen, wie der Navigator sich verhält, um wieder auf die geplante Route zu kommen. Danke noch einmal für eure Antworten!

      Gruß
      Karl
    • moodyblue schrieb:

      Auch gefällt mir die Vorstellung, dass bei der Aufspielung auf die Karte nicht so viele WP im internen Speicher des Navi landen.
      Hallo Karl, was meinst Du mit "dass bei der Aufspielung auf die Karte nicht so viele WP im internen Speicher des Navi landen". Welches Aufspielen auf welche Karten?

      Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. "Wegpunkte" erscheinen immer als einzelnes Ziel auf dem Navi in den Routing Menüs. Ist irgendwann unübersichtlich. Wenn Du mit Zwischenzielen Arbeitest, hast Du die Zwischenziele einzel "in der Route als Zielpunkt auswählbar" aber nicht jeden einzelnen Punkt auf dem Navi seperat.

      Wenn Du "irgendwas wo hinspielst" werden aus den Wegpunkten keine Zwischenziele und nicht umgemehrt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Guten Abend Armin,

      im Nachbarforum schreibt ein andi2 im Fred "Garmin Routenplanung, How to", dass Wegpunkte beim Übertragen auf den internen Speicher des Navigators automatisch in der Favoritenliste landen, nicht aber, wenn man sie auf die eingelegte SD-Karte überträgt. So ließe sich ein Vollmüllen des Navigators mit Wegpunkten vermeiden, da auch beim Importieren von Routen mit Wegpunkten von der SD-Karte ins Navi die Wegpunkte nicht in der Favoritenliste landen. Hat man dann die Route abgefahren (beispielsweise Tag 1 einer mehrtägigen Tour), kann man sie vom Navigator löschen (auf der SD-Karte ist sie selbstverständlich dann noch vorhanden und kann jederzeit wieder bei Bedarf importiert werden).

      So, ich hoffe, das ist nun verständlicher geworden. Ich kann es wie gesagt noch nicht testen, aber vielleicht schon morgen mit neuem Navigator.

      Gruß
      Karl
    • Hallo Karl, OK verstanden. Wenn dann das so ist. Weis ich auch nicht. Mir erschliesst sich aber immer noch nicht was der Vorteil gegenüber "Zwischenzielen" sein soll, gerade wegen diesen Umstand den man bei Wegpunkten gehen muss und hat.

      Ich sehe bei Zwischenzielen nur Vorteile.
    • Ich ziehe, aus Bascamp, meine Route mit Zwischenzielen, einfach auf den internen Speicher vom Navi , egal ob N5 oder N6, und die Route bleibt so wie ich sie geplant hatte. Mit den Zwischenzielen gibts Du der eventuell greifenden Präferenz überhaupt keine Chance die anders zu führen. Und das sind nicht viele ZWZ die man dazu braucht. Beim N5 liegen die Karten auf der SD und die Routen im internen, man wird auch gleich beim Einschalten nach dem Import gefragt. Warum sollte ich jetzt andere Wege gehen, wenn das so gut funktioniert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • @ Pendeline: Auch dann, wenn ich zuvor sichergestellt habe, dass sowohl in BC als auch im Navigator exakt die gleichen Karten genutzt werden und die Neuberechnung auf AUS steht?

      @ Armin: Wie viele Zwischenziele setzt du, um die Strecke zu erzwingen? Vielleicht so ca. alle 15 km eines, damit nicht anders geroutet wird?

      Gruß
      Karl
    • moodyblue schrieb:

      @ Pendeline: Auch dann, wenn ich zuvor sichergestellt habe, dass sowohl in BC als auch im Navigator exakt die gleichen Karten genutzt werden und die Neuberechnung auf AUS steht?


      Gruß Karl
      Kurz und knapp: JA.

      Grund ist die Art der Daten die beim Importieren ankommen.
      BC -> Interner N6-Speicher = Route mit jeder von BC berechnete Abbiegeanweisung.
      Externer N6-Speicher -> Interner N6-Speicher = Nur Start, Zwischenziele und Ziel werden übertrage (und die Strecken dazwischen neu berechnet.)

      Es ist aber dennoch nicht verboten, den externen Speicher zu nutzen. Einfach genug Zwischenziele in die Route einbauen, dass jede Neuberechnung zur gleichen Route führt. Aber auch das hat seine Einschränkung: Die Neuberechnung dauert umso länger.

      Wieviel Routen in der Konserve brauchst du denn? Für einen 20 Tage-Urlaub reichen mir 20 Routen, vielleicht 30. Und die passen in den internen N6-Specher, locker. Und zum Archivieren ist BC das Werkzeug der Wahl.

      Gruß - Pendeline
    • moodyblue schrieb:

      @ Pendeline: Auch dann, wenn ich zuvor sichergestellt habe, dass sowohl in BC als auch im Navigator exakt die gleichen Karten genutzt werden und die Neuberechnung auf AUS steht?

      @ Armin: Wie viele Zwischenziele setzt du, um die Strecke zu erzwingen? Vielleicht so ca. alle 15 km eines, damit nicht anders geroutet wird?
      Ich halte mich abs. nicht für jemanden, der sich perfekt mit BC auskennt, da gibt es hier ganz andere Koryphäe. ;daumen;
      Aber so rein aus der Erfahrung, die zum größten Teil auf "learning by doing" basiert, kann ich dir sagen, das das N5/6 max. 29 Waypoints pro Route verarbeiten kann, Sharpingpoints und Streckenlängen sind dagegen irrelevant.
      Allerdings kommt es auch auf die Route an.
      Aus eigener Erfahrung:
      Für eine Strecke von 1800 km, die überwiegend über Autobahnen führte, benötigt man evtl. weniger Waypoints als für eine Strecke von nur 300 km, die aber überwiegend über kleine und kleinste Strassen führt.

      Stimmt das Kartenmaterial von PC/iMac und Navi überein, übernimmt das Navi auch definitiv die Waypoints. Je weiter diese allerdings auseinander liegen, desto eher läuft man Gefahr, daß das Navi dann auch einmal eine marginal abweichende Route navigiert.

      In einem solchen Fall unterteile ich lieber eine Route in 2 oder gar 3 Abschnitte um so ziemlich genau die Route am Gerät zu erhalten, die ich auch geplant habe.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... und 2020 bleibt alles beim alten... also weiter mit S1000XR-HP .. ;daumen;
    • Es ist in allen Fälle nicht zu empfehlen in BC ein anderes Kartenmaterial zu verwenden als das auf dem Navi zur Routenführung. Mehrere Karten ja, aber dann immer die gleiche bei Planung und Routenführung auf dem Navi.

      moodyblue schrieb:

      @ Armin: Wie viele Zwischenziele setzt du, um die Strecke zu erzwingen? Vielleicht so ca. alle 15 km eines, damit nicht anders geroutet wird?
      Hallo Karl, also es ist alles abhängig von der Strecke und Deinen pers. Wünschen. In Grenzen bei 800KM oder auch mal 20-30 ZWZ (was viel ist und selten vorkommt) kam ich noch nie. Das "berechnen" und Importieren" (sind zwei Dinge) dauert im Navi Blitzsekunden, auch bei 20-30 ZWZ. Was ich nur festgestellt habe, bei beiden N5 und N6, wenn der Routenspeicher "leer" ist, und man spielt die "erste Route" ins Navi, dieser Import dauert länger. Warum keine Ahnung, ist ja auch nur die erste.

      (Zwischenziele mit Alarm genannt folgend ZWZA)

      1. Ich setzte ZWZA und benenne sie in für mich "eindeutige Namen" an Stellen die ich nicht kenne, an denen ich mal Rast machen möchte, oder mal Quer einsteigen möchte und um ca. zu wissen wo ich auf der Strecke bin. Ich nehme für mich "Bezeichnungen" die mir was sagen. Zwischenziele kann man umbenennen. Wie gesagt ZWZA kannst Du beim Starten der Route auch direkt ansteueren und als Ziel auswählen. Bsp. auf einer Strecke vom Rheingau - Nürburgring setzte u.a. ein ZWZA an der Fähre, das ist für mich immer ein Punkt, da weis ich wo das ist und wenn ich mich verfranze, steuere ich das ZWZA aus der Route direkt an. Das ist also alles Individuell.

      2. Ich setzte an einer der Stellen ein ZWZA, an denen zwei Strassen zum gleichen Ziel führen würde. Also an Abzweigungen. Aber nicht immer notwendig. Da bekommt man ein Gefühl mit der Zeit.

      3. Ich setzte mind. ein bis mehrere ZWZA "nach" dem Startpunkt, wenn es eine Rundroute ist und Start und Ziel nur 50m auseinander liegen. Wenn Du keine ZWZA hast, kann es passieren das er Dich nach dem Starten der Route, nach 50m zum Ziel führt und die anderen Punkte nicht anfährt. Wenn das Ziel 150m in einer anderen Strasse vom Start entfernt ist, kannst bei ZWZ ohne A Glück haben das es klappt. Aber Glück ist mir zu wenig deshalb ZWZA. Das ist in der ZWZ Liste, ein rechter Mausklick auf dem ZWZ und dann wählst Du ZWZA aus. Fertig.

      4. Ich setzte mind. 4 ZWZA am Eingang und Ausgang einer "acht" Route wenn sich auf Hin/Rückroute Strassen kreuzen. Wenn Du dort keine ZWZA hast kann es passieren das er Dich an den kreuzenden Strasse frühzeitig nachhause schickt und die acht nicht durchfährt.

      acht.navi.1.JPG

      5. Generell mach ich bei bsp 7 Tagen Reise, 2x Route An/Abreise und 5 Tagestouren. In die Grenzen der ZWZ mit oder ohne A wirst Du so nicht reinkommen. Jede Tour berechnet sich bei mir innerhalb von Sekunden. Auch wenn die 700KM lang ist.

      6. Bei Import von Motoplaner in BC über "Direkt" fragt mich BC wieviele ZWZ ich setzen möchte, ich gebe dann 5 Stück pro 100KM an. Die können aber dann beim Editieren der Route in BC auch wieder weniger werden, oder auch mal mehr wenn mich BC nicht dorthinschicken möchte wie mein Ursprungstrack läuft, oder es in BC die Strasse nicht gibt dann musst Du Offroad (Direkt) planen.

      Sehe Dir dazu mal das Video Export Motoplaner import BC an. Dort zeige ich wie man einen "fertig erstellten" Track aus Motoplaner exportiert und in BC importiert um es auf dem N5 N6 lauffähig zu machen. Diese beiden Videos zeigen auch wie man mit ZWZA arbeitet.


      Es gibt mit sicherheit auch andere Wege, aber so arbeite ich schon länger, das ist bombenfest, geht einfach und klappt immer und ich muss mir keine Gedanken über den Datenmüll der WP machen. Wenn ich meine Routen fahre stelle ich zu sicherheit das Navi auch auf kürzeste Zeit und NB aus.

      moodyblue schrieb:

      @ Pendeline: Auch dann, wenn ich zuvor sichergestellt habe, dass sowohl in BC als auch im Navigator exakt die gleichen Karten genutzt werden und die Neuberechnung auf AUS steht?
      Das Neuberechnen bedeutet nur, wenn man eine gestartete Route mal "verlässt", das dass Navi automatisch die Route wieder Neuberechnet. Das hat mit der "Erstberechnung und Import" beim Start der Route nichts mit zu tun, die Erstberechnung findet, auch bei "Neuberechnung aus" "immer" statt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Blacky schrieb:

      Bei mir (dem iMac... :rolleyes: ) gab‘s auch schon einige Abstürze, weiss jetzt aber nicht mehr, bei welcher Bearbeitung das passierte... :-(
      Einige Abstürze? .... jede Menge ... und das mit der aktuellsten Version von BaseCamp ... Bei ca. jedem zweiten bis dritten Versuch, eine Route umzubenennen.
      Habe aber auch festgestellt, das es nicht passiert, wenn ich der neuen Route gleich in dem Fenster für die Berechnung einen neuen Namen gebe Anstatt der
      automatischen Vergabe des Routennamens.

      Nussel schrieb:

      Kommt da eine Fehlermeldung?
      Eine Fehlermeldung -> "Eine BaseCamp wurde unerwartet beendet"
      Nach dem erneuten öffnen muss man dann jedes mal die Karte wieder wechseln


      Ich habe die Routendaten und angelegte Wegpunkte in der ICloud (Damit ich auf zwei Rechnern die gleichen Daten habe!), aber das hab ich schon probiert,
      ob das einen Unterschied macht wenn sie lokal liegen. - Kein Unterschied!
    • Wenn sowas ist am besten einen Screenshoot der Fehlermeldung machen "wenns" dann noch machbar ist :)

      Wenn ich mir die Change History ab 4.6.3 und älter von Basecamp für MAC anschaue sind 48 Bugfixes im Bezug auf Crashes eingeflossen. Siehe unten. Bei der Windows Version sind es nur 16 Einträge, scheint wirklich so das Garmin mit MAC und bestimmten OS Versionen massive Memory Leak Probleme hat. Woher auch immer.

      Arbeitet Ihr mit der BC Version für MAC 4.6.3?

      Garmin beschreibt zu dem Problem "BaseCamp quit unexpectedly error Mac" oder halt ... wurde unerwartet beendet.... oder so ähnlich
      das hier was man machen kann Klick mich - > support.garmin.com/faqSearch/e…nt/pLgbS0oA702MUAHTfZchfA

      Wenn Ihr die neuste Version habt, den Link abgearbeitet habt - > habe ich gelesen das Einige das Problem beseitigen konnten mit einen OS Update auf dem MAC, es handelte sich um Memory Leaks. Ist das aktuell?

      Dann könnte man in BC die Ordnerstruktur u. GPX Files links exportieren (auch Screenshoots machen) und eine Sicherung machen. BC Deinstallieren, die Festplatte nach Basecamp und Garmin durchsuchen alles was zu Basecamp gehört löschen und die Version 4.6.3 frisch Installieren. Erstmal von dem "leeren" BC ein Sicherung machen. Dann mal mit Arbeiten ob es geht und dann die Ordner anlegen und die GPS Files zurückspielen. Erstmal nicht das Backup aus der vorherigen BC Installation.

      Search "crash" (48 hits in 1 file)
      new 1 (48 hits)
      Line 3: Fixed crash when zooming into raster maps.
      Line 4: Fixed crash when loading a track with sporadic elevation data.
      Line 28: Fixed out of memory crashes related to the undo buffer growing too large.
      Line 54: Fixed import fit data crash
      Line 55: Fixed retina related out of memory crashes
      Line 57: Fixed Trip Planner export crash
      Line 68: Fixed POI information window crash.
      Line 69: Fixed double-click adventure crash.
      Line 106: Fixed a crash in Trip Planner when adding/deleting days from trip.
      Line 107: Fixed crash when sending trip to device from subfolder.
      Line 108: Fixed crash with auto naming route.
      Line 109: Fixed crash when renaming via point in Trip Planner.
      Line 110: Fixed crash when recalculating routes from right click.
      Line 115: Fixed crash when toggling Autoname checkbox on route properties window.
      Line 116: Fixed crash when sending trips contained in subfolders to device.
      Line 117: Fixed crash when renaming a day's segment in the Trip Planner.
      Line 119: Fixed crash when reading SD cards containing multiple maps with same map family.
      Line 151: Fixed crash that occurred when connection certain devices
      Line 152: Fixed crash that occurred when doing a find on user data
      Line 176: Fixed issue that where dragging a find result into the user data pane caused a crash
      Line 224: Fixed an issue where BaseCamp will crash when plugging in certain nuvis or zumos
      Line 246: Fixed crash during adventure playback
      Line 247: Fixed crash when exporting very large file
      Line 248: Fixed crash when adding points to a route or track on map
      Line 249: Fixed crash when transferring a route to device
      Line 252: Fixed crash during device transfers
      Line 253: Fixed crash while quitting BaseCamp
      Line 254: Fixed crash when importing large files
      Line 255: Fixed crash when downloading certain adventures
      Line 306: Fixed an issue a few crashes having to do with editing routes
      Line 335: Fixed an issue where reading data from fitness device caused BaseCamp to crash.
      Line 337: Fixed an issue where downloading BirdsEye could cause BaseCamp to crash.
      Line 338: Fixed crash that could occur when ejecting a device.
      Line 343: Fixed startup crashes some users were experiencing.
      Line 348: Fixed a possible crash when sending routes to the Edge 800.
      Line 351: Fixed a possible crash when attempting to show a route on the map.
      Line 353: Fixed a possible route profile crash for routes with the same point multiple times.
      Line 395: Fixed issue where quitting the application while reading a map from card could cause a crash.
      Line 396: Fixed issue where disconnecting a device while it was being read could cause a crash.
      Line 397: Fixed rare issue where clicking on the 3-D map with the routing tool could cause a crash.
      Line 398: Fixed issue where importing GPX file with thousands of identically named waypoints could cause a crash.
      Line 401: Fixed crash issue caused by sending waypoints or routes to an Edge 800.
      Line 408: Fixed issue where changing preferences could cause a crash
      Line 409: Fixed issue where a communications issue could cause application to crash while selecting the BirdsEye imagery to download.
      Line 411: Fixed issue where clicking on the find result bubble could cause a crash.
      Line 436: Fixed an issue where BaseCamp could crash while renaming waypoints in a route.
      Line 437: Fixed a crash caused by loading bad Open Street Maps. BaseCamp will not load these bad maps.
      Line 458: Fixed an issue where selecting a waypoint symbol in the Waypoint Dialog could cause a crash.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • forums.garmin.com/forum/mac-wi…-With-MacOs-10-12-Sierra=
      Da sind einige, auch bis zum 18.10.2017 die solch ein Problem haben bei den diversesten Funktionen in BC. Bei Einigen gab es auch Lösungen in diesem Thread.

      Franzbrandtwein schrieb:

      Vielen Dank, aber hab die neuste Version
      Welche, OS oder BC oder beides?

      Franzbrandtwein schrieb:

      sind die beschriebenen Dinge zu tun, wenn beim Start probleme auftreten
      Wo steht das in dem Link? support.garmin.com/faqSearch/e…nt/pLgbS0oA702MUAHTfZchfA
      Du meinst den letzten Satz, Könnte, könnte nicht :)