F800 GS (2013) Tieferlegung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • F800 GS (2013) Tieferlegung

      Hallo liebe Forengemeinde,

      meine Freundin hat vor kurzem ihren Motorradführerschein bestanden und hat inzwischen eine F800 GS von 2013, knapp 35.000 km.
      Nun hat sie das Problem, das ihre Füße nicht ganz mit der Hacke auf den Boden kommen.
      "Gut", haben wir uns gedacht, "kaufen wir eine niedrige Sitzbank". Gesagt, getan. Aber auch hier fehlen an der Hacke rund 2 cm.
      Nun waren wir, auch wegen anderer Dinge, bei Touratec und dort wurde uns gesagt, dass wir mit einem anderen Fahrwerk ca. 5 cm gewinnen könnten und sich nach mehr als 30.000 km der Tausch vom Fahrwerk ohnehin lohnt. Dann könnte auch wieder eine normale Sitzbank drauf, um die Knie auf der Fahrt in einem angenehmeren Winkel zu haben.

      Jetzt wollte ich euren Rat erfragen. Muss / soll / kann das Fahrwerk ausgetauscht werden? Das sind, Dank ESA, ja nun doch knapp 1.400 EUR für die Hinterraddämpfung. Dazu müsste dann ja, wenn nach 30kkm wirklich die Dämpfer ausgetauscht werden müssten, nun auch die Vorderraddämpfer kommen. Kürzerer Seitenständer dann auch?
      Gibt es noch andere Ideen oder Vorschläge?

      Wir sind für jeden Rat dankbar.

      Schöne Grüße aus dem Norden.
      F800 GS (Mai 2013 - Okt. 2018)
      R1200 GS Adventure Rallye (Okt. 2018) :)
    • Ich würde mal die Daytona-Damen-Stiefel probieren.
      daytona.de/de/Stiefel/Uebersicht/Uebersicht-Auswahl
      Damit „gewinnt“ man ca. 5 cm.
      Unsere Tochter ist happy mit den Stiefeln und kommt sicher auf den Boden.
      Billiger als ein neues Fahrwerk ist es dazu noch.
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu
    • Die Stiefel sind definitiv billiger als ein neues Fahrwerk, aber....

      Früher habe ich dem Fahrwerk auch nicht die nötige Aufmerksamkeit gewidmet. Erst der Einbau des Öhlins-Mechatronic hat mir gezeigt wie immens der Unterschied sein kann. Es fährt sich um Welten besser und einfacher.
      Die schleichend nachlassende Dämpferleistung merkt man erst wenn man das erneuert hat.

      Es ist eine große Investition, macht aber m.M.n. gerade einem Neuling das Fahren einfacher.

      Zur Sitzbank, wichtig ist die Schrittbogenlänge. Heißt, wie breit ist die Sitzbank vorne. Manchmal muss sie nur etwas schmaler sein und der Stand passt.
      Jeder schließt von sich auf andere und berücksichtigt dabei nicht, dass es auch anständige Menschen gibt. (Heinrich Zille)

      https://www.instagram.com/schotterali/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schotterali ()

    • Die Tipps von Markus und Matthias sind gut und richtig, würde aber die Reihenfolge beachten.

      Zunächst würde ich den Tipp mit den Stiefeln austesten. Renate trägt diese Lady-Schlappen schon seit vielen Jahren.

      Reicht das nicht, Sitzbank zu einem Polsterer bringen, Schrittbogen ändern lassen.

      Wenn diese Massnahmen noch immer nicht zum gewünschten Erfolg führen, kann/sollte man sich Gedanken über eine Tieferlegung machen.

      Aber - und diese Frage sei an dieser Stelle auch erlaubt: Warum muss/soll man unbedingt mit beiden Füssen platt auf den Boden kommen? Ist natürlich ein pers. Sicherheitsbedürfnis, aber letztendlich „nur“ eine reine Kopfsache. Denn es reich durchaus, wenn man/frau mit einem Fuss oder mit beiden Füssen, aber nicht ganz platt auf dem Boden, kommt.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... 2022 wird alles anders / besser.... ;daumen;
    • Blacky schrieb:

      Die Tipps von Markus und Matthias sind gut und richtig, würde aber die Reihenfolge beachten.

      Zunächst würde ich den Tipp mit den Stiefeln austesten. Renate trägt diese Lady-Schlappen schon seit vielen Jahren.

      Reicht das nicht, Sitzbank zu einem Polsterer bringen, Schrittbogen ändern lassen.
      Ich gehe da ganz „d‘accort“ mit Blacky.
      Selbst fahre ich eine normale R1250GS und habe mir die erhöhten Daytona Stiefel angeschafft. Zusätzlich ließ ich mir von „Jungbluth“ die Sitzbank 2cm abpolstern. Mit den Hacken komme ich zwar nicht auf den Boden, komme jedoch gut damit zurecht.
      Eine Fahrwerksabsenkung geht halt immer mit Komfortverlust einher.
      Immer die Spiegel oben halten wünscht Lupin_Q
    • Meinereiner hat auch ein anderes Fahrwerk (Wilbers) drin und ist mehr als zufrieden.
      Aber nur weil das Töff etwas zu hoch ist würde ich (noch) kein neues und teures Fahrwerk einbauen.
      Das wäre doch wie mit Kanonen auf Spatzen schießen.
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu
    • Ich danke euch für die schnellen Antworten.
      In der Tat haben wir heute spontan bei Kleinanzeigen ein paar Schuhe mit Absätzen gefunden und auch gekauft. Natürlich haben wir das mit einer kleinen Motorradtour verbunden. Die 5 cm Absätze vermitteln meiner Freundin nun ein sicheres Gefühl.
      Ich glaube auch, dass es vorher auch gegangen wäre, aber wie du schon geschrieben hast, geht beim Menschen viel vom Kopf aus. Wenn im Kopf das Problem behoben ist, dann ist es das in aller Regel auch.

      Das mit dem Fahrwerk ist dennoch interessant, danke auch für die Feedbacks! Nur so aus Interesse: Eine Fahrwerksanpassung muss beim TÜV eingetragen werden, oder?
      F800 GS (Mai 2013 - Okt. 2018)
      R1200 GS Adventure Rallye (Okt. 2018) :)