Damit hat sich Östereich als Urlaubsland mit Motorrad erledigt.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich fahr weiterhin nach Österreich, ist ein schönes und auch nicht so teures Land wie andere Nachbarländer.
      Schöne Strecken gibt's zuhauf, da findet man noch genug zum fahren in den Alpen.
      Wenn ich seh wieviele hier in Deutschland gesperrt sind, ist es ein Furz dagegen.
      Meine GS darf ja eh rein und sollte mal eine Gebiet gesperrt sein, nehm ich ein anderes.

      Die Industrie soll die Krawalltüten abschaffen, dann ist wieder Ruhe auf der Gasse und alle sind zufrieden. ( fast )



      °MM°
      All denen, die mich kennen, wünsche ich, was sie mir gönnen.
      Gönn mir einer, was er will, wünsch ich ihm nochmal so viel.
    • Brassli schrieb:

      Pepsi schrieb:

      Da geht noch mehr! ;daumen;

      Hopp Schwiiz...!!!!
      .. und mit unserer schweizer Konsequenz: nicht bloss ein paar Strecken, nein wir wollen das gleich aufs ganze Land ausweiten und generell verbieten! Und das Allerbeste: im Gegensatz zu unseren Nachbarländern ist das Standgeräusch gar nicht in den Fahrzeugpapieren eingetragen... nimmt mich doch wunder, wie die Kappenmannen das dann kontrollieren sollen...
      Wie war das in der Schweiz

      Wenn man gefragt wurde: Macht das Ihnen Spass
      Und man hat geantwortet: Ja
      Wurde es verboten.
      Das Perfekte Symbol unsere Zeit ist der Laubbläser:
      Er verlagert ein Problem von einem Ort zum anderen, ohne es zu lösen
      benötigt dafür wertvolle Energie und macht dabei eine Menge Lärm
    • Ludwig schrieb:

      schotterali schrieb:

      Und auch wenn wir aufgrund der Tourenplanung noch in Österreich übernachten müssen, man sollte sich dieses Jahr mal überlegen ob man nicht woanders hinfährt.
      Zwingt Euch doch keiner dazu nach oder durch Österreich zu fahren.Schön langsam geht mir Eure jammerei auf den Sa.... und da hier im Forum doch eine starke Antipathie gegen über Österreich vorherrscht, werde ich mal eine Auszeit nehmen und mit Motorradfreunden rumhängen, die Österreich nicht so beschissen finden wie Ihr.

      Schönen Tag noch.
      Na ja, bei euch ist es schon speziell.

      Laut ist Out in Österreich
      https://www.welt.de/vermischtes/arti...ro-Strafe.html

      https://pbs.twimg.com/media/EaldpP0W...jpg&name=small
      Das Perfekte Symbol unsere Zeit ist der Laubbläser:
      Er verlagert ein Problem von einem Ort zum anderen, ohne es zu lösen
      benötigt dafür wertvolle Energie und macht dabei eine Menge Lärm
    • Ludwig schrieb:

      ...und da hier im Forum doch eine starke Antipathie gegen über Österreich vorherrscht...
      Die hauptsächliche Antipathie, die ich hier sehen kann ist die der Bewohner der typischen Urlaubs- bzw. Motorradgebiete. Das mit dem vielen Verkehr ist nun einmal so, wenn man in solchen wohnt.
      Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren als ginge es eigentlich um das "schöne Gebiete für sich haben wollen" und da hat man uns (Motorradfahrer) nun als Feindbild ausgemacht.
      Wie die Alten am Klappstuhl im Freibad neben dem Kinderbecken, die sich über den Kinderlärm und das laute Geplansche beschwehren. Und dabei immer aggressiver werden...
    • Finde ich pers. jetzt nicht die feine Art, denn was können die Hoteliers und Gaststätten dazu, die von uns Bikern genauso leben, ja sogar noch besser,
      wie von Wanderer, die morgens noch das Buffet im Rucksack für unterwegs verschwinden lassen und anderen nichts mehr übrig lassen.
      Das ist die falsche Herangehensweise an das Problem.
      All denen, die mich kennen, wünsche ich, was sie mir gönnen.
      Gönn mir einer, was er will, wünsch ich ihm nochmal so viel.
    • Fakt ist doch ,es gibt reichlich Vollpfosten die meine Sie sind die besten und lautesten.

      Vor Jahren in Südtirol, Moppedfahrer mehrmals Radau gemacht, Carabinieri ;sauer; hielt ihn an ging mit dem Burschen in eine Ecke Burschi hatte rote Ohren °a° und von da an kein Radau ;pfeif;


      Da sah man was Verzweifelung alles anrichten kann.

      Und die Vollpfosten sind resisten gegen alle und alles ,auch GS AD Fahrer gehören zu den ich bin Cool.
    • Rabe schrieb:

      Ein paar Kilometer weiter ließ ich einen Radfahrer nicht sofort über den Zebrastreifen, da ich meine Gruppe im Stadtverkehr nicht verlieren wollte (nach mir hat er dann alle Zeit der Welt gehabt, die Straße zu queren; da kam keiner mehr hinter mir) und wurde von Diesem wieder beschimpft.
      Für einen Radfahrer musst du auch nicht anhalten, der Zebrastreifen ist für Fussgänger da. Seit letztem Jahr darf ein Radfahrer einen Zebrastreifen auch nicht mehr benutzen, es sei denn er steigt ab und wird dadurch zum Fussgänger
    • Ludwig schrieb:

      schotterali schrieb:

      Und auch wenn wir aufgrund der Tourenplanung noch in Österreich übernachten müssen, man sollte sich dieses Jahr mal überlegen ob man nicht woanders hinfährt.
      Zwingt Euch doch keiner dazu nach oder durch Österreich zu fahren.Schön langsam geht mir Eure jammerei auf den Sa.... und da hier im Forum doch eine starke Antipathie gegen über Österreich vorherrscht, werde ich mal eine Auszeit nehmen und mit Motorradfreunden rumhängen, die Österreich nicht so beschissen finden wie Ihr.

      Schönen Tag noch.

      Lieber Ludwig,

      vielleicht habe ich es zu verkürzt geschrieben. Es ging mir nicht um Österreich-Bashing, sondern um das Aufzeigen, welche Maßnahme wirkt. Man erreicht heute leider ausschließlich etwas über Geld. Argumente zählen an vielen Stellen leider nicht mehr. Ergo bleibt nur die Möglichkeit den Umsatz entsprechend zu verringern. Das bedeutet wiederum leider auf die Strecken, Übernachtungs- und Konsumationsmöglichkeiten, die Österreich bietet, zu verzichten.

      Wenn der netten Tiroler grünen Landsmännin in ihrem tollen Ministerium, die Wirte aufs Dach steigen, fängt sie möglicherweise doch mal ihren Grips anzustrengen und weiter als von 12 bis Mittag zu denken.

      Es geht aber leider heute ausschließlich über wirtschaftlichen Druck.
      Intelligenz ist die Fähigkeit sich dem Wandel anzupassen. (Stephen Hawking)
    • schotterali schrieb:

      Wenn der netten Tiroler grünen Landsmännin in ihrem tollen Ministerium, die Wirte aufs Dach steigen, fängt sie möglicherweise doch mal ihren Grips anzustrengen und weiter als von 12 bis Mittag zu denken.
      Aber das hat sie doch sicher... und das Ergebnis ihrer "grünen Denke" kennen wir ja nun... :thumbdown:

      schotterali schrieb:

      Es geht aber leider heute ausschließlich über wirtschaftlichen Druck.
      Und genau das ist der Punkt. Die Stornierungen bzw. Meidungen dieser Regionen haben absolut nichts damit zu tun, daß man etwas gegen "die Österreicher" hat. Genau das Gegenteil ist eher der Fall - damit unterstützen wir die Bemühungen der österreichischen Hoteliers und Wirte bei ihren Bemühungen, daß dieser unsäglichen Schwachsinn zurück genommen wird.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... und 2020 bleibt alles beim alten... also weiter mit S1000XR-HP .. ;daumen;
    • Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu


    • Nach nun guten 3 Wochen hat sich scheinbar kaum einer (der Motorradfahrer) die Ergebnisse der Motorradlärmstudie im Außerfern mal angeschaut

      https://www.tirol.gv.at/fileadmin/t...urzfassung_Motorradlaermstudie_Ausserfern.pdf



      Auszug
      3. Verkehrs- und Motorradlärm im Außerfern


      Der Mittelwert der ganzjährigen Straßenverkehrslärmbelastung Lr aus dem übergeordneten Straßenverkehr (Bundes- und Landesstraßen) an 7 Tagen die Woche untertags verursacht von einspurigen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern (Autos, Autobusse, Lastkraftwägen, Traktoren etc.) liegt für das gesamte Außerfern bezogen auf die 7974 gültigen Adresspunkte mit ausgewiesener Wohnnutzung und hauptwohnsitzgemeldeten Personen im Bezirk Reutte bei 42,4 dB, wobei sich die Ausprägungen je nach Adresspunkt stark unterscheiden und zwischen nicht bis kaum belasteten Gebäuden (geringster Mittelwert: 9,6 dB) und sehr stark belasteten Häusern / Wohnungen (Spitzenmittelwert: 80 dB) schwanken. Stark belastet Lr > 55 dB Mittelgradig belastet Lr 45-55 dB Gering belastet Lr unter 45 dB Zweispuriger Verkehrslärm ganzjährig untertags 16,5% 21,6% 62,0% Motorradlärm ganzjährig untertags 1,6% 13,7% 84,7% Die größten Lärmbelastungen aus dem Motorradverkehr treten an Sonntagen untertags in den Sommermonaten auf. Während die mittleren Lärmbelastungen aus dem zweispurigen Verkehr sich im Vergleich
      der Sonntage in den Sommermonaten mit dem Werktagsjahresmittelwert kaum verändern, nimmt der Motorradverkehrslärm an Sonntagen untertags um 3,8 dB zu:

      Schaut man nun die Werte 16,5 und 1,6 an, so ist daraus ersichtlich, dass die Belästigung der Anwohner durch den dortigen 2-spurigen Verkehr 10 Mal so hoch ist wie durch den einspurigen Verkehr! ;pfeif;

      Die „Schwellenwerte“ der Verkehrslärmbelastung, ab welchen die Beurteilung der eigenen Wohnbedingungen konstant abzusinken beginnt, unterscheiden sich deutlich zwischen zwei- und einspurigem Verkehrslärm und divergieren um rund 10 dB. Während diese Schwellen beim zweispurigen Verkehrslärm untertags ab Beurteilungslärmpegeln von 55 dB schlagend werden, setzen sie beim Motorradlärm bereits bei Pegeln ab 45 dB ein.

      Mehr als ein Viertel aller Befragten (27,7%) sind oder waren selbst Motorradfahrerinnen bzw. – Fahrer. Befragte Männer fahren mehr als dreimal so häufig Motorrad als Frauen (13,6%) und über 42% aller befragten Männer bezeichnen sich selbst als aktive oder ehemalige Motorradfahrer. Besonders in der Gruppe der über 40 bis 60-Jährigen sind viele Motorradfahrerinnen und vor allem Motorradfahrer anzutreffen. Je höher der bisher erreichte höchste Schulabschluss, desto eher fahren Befragte auch Motorrad: Unter den Akademikerinnen und Akademikern macht der Motorradfahreranteil geschlechterübergreifend fast 40% aus.

      Auch die Außerfernerinnen und Außerferner, die in ihrem Wohnumfeld mit einer vergleichsweise hohen Motorradlärmbelastung leben, sind im Mittel mit ihren Wohnbedingungen zufrieden (Mittelwert 3,86 auf der fünfteiligen Antwortskala, entspricht 77,2% vom Maximalwert).

      Die „Schwellenwerte“ der Verkehrslärmbelastung, ab welchen die Beurteilung der eigenen Wohnbedingungen konstant abzusinken beginnt, unterscheiden sich deutlich zwischen zwei- und einspurigem Verkehrslärm und divergieren um rund 10 dB. Während diese Schwellen beim zweispurigen Verkehrslärm untertags ab Beurteilungslärmpegeln von 55 dB schlagend werden, setzen sie beim Motorradlärm bereits bei Pegeln ab 45 dB ein.



      Das lässt nur die eine Schlussfolgerung zu, da nachweislich der Motorradlärm unter dem Lärm der 2 spurigen Fahrzeugen liegt, das essich um einen subjektiv empfundenen störenderen Lärm handelt, bzw. handel muss.
      Oder wenn man von entsprechenden Stellen lange und oft genug danach gefragt wird, ob einen der "ständige" Motorradlärm nicht stört, dieser dann irgendwann als störender empfunden wird.

      Das ist auch der Angriffspunkt der Klage gegen die 95db Regelung.
      Das Perfekte Symbol unsere Zeit ist der Laubbläser:
      Er verlagert ein Problem von einem Ort zum anderen, ohne es zu lösen
      benötigt dafür wertvolle Energie und macht dabei eine Menge Lärm

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Fralind ()

    • Mir gefällt bei der Studie der folgende gelb markierte Passus am besten ;pfeif;

      2020-06-30 12_42_47-Kurzfassung Motorradlärmstudie Außerfern.png

      Sollen doch endlich die ganzen zweispurigen Fahrzeuge da wegbleiben und die Anwohner sind wieder glücklich ;lach;

      Aber Hauptsache man hat ein paar Schuldige gefunden....
      Gruss aus dem Bergischen Land
      Fredi
      It's not a Bike, it's a GS
    • das ist viel Bewegung bei dem Thema. Die Menschen werden giftiger und ich befürchte, wenn die Krawallero's nicht gebremst werden, geht es unserem Hobby an den Kragen.
      Ich wohne in der Nähe einer ziemlich geraden (was auch sonst bei uns...) Bundesstraße und es ist erstaunlich, was einige ihre Maschinen da aufreißen. 200 dürfte da überhaupt kein Thema sein am Ende des gespannten Hahnes... ;rotwerd; das ist schon unangenehm auf unserer Terasse und ich sitze nicht wie viele, die in den Bergen wohnen, direkt an der Straße oder knapp daneben...
      ABER eigentlich ist es Aufgabe der Trachtengruppe, dem Einhalt zu gebieten aber da sind wir wieder beim Personalthema...
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • Wenn auch etwas OT:
      Ein Bekannter veranstaltet bei gutem Wetter schon mal Grillpartys an seinem im kurvigen Geläuf gepachteten Fischteich. Aufgrund der hier oftmals im oberen Drehzahlbereich mit schleifenden Knien passierenden Rossis stellt er dann beidseitig "seiner Kurve" vom Bauamt besorgte Gefahrenschilder mit Hinweis "Ölspur!" auf. Nicht unbedingt legal, aber absolut effektiv.
      Ihr könnt Euch nicht vorstellen, WIE leise plötzlich Motorräder sein können! ;-)
    • langer-Rudi schrieb:

      Nicht unbedingt legal, aber absolut effektiv.
      effektiv mag es sein, kann aber auch sehr teuer werden, wenn man ihm den Eingriff in den Straßenverkehr nachweisen kann....

      zumal es ja auch schon welche gab, die das Schild weglassen und dann wirklich Oel auf die Straße kippen.... :cursing:
      All denen, die mich kennen, wünsche ich, was sie mir gönnen.
      Gönn mir einer, was er will, wünsch ich ihm nochmal so viel.
    • Pepsi schrieb:

      Wie es dein Bekannter wohl finden würde, wenn ihm ein tierlieber Motorradfahrer ein Schild mit der Aufschrift "Vorsicht - vergiftetes Gewässer" an seinen Fischtümpel stellen würde? ;)


      Das kann ich Dir sagen. Der Bursche ist mehr als cool, vermutlich würde er sie zum Bierchen an seinem Tümpel einladen und hätte neue Freunde gewonnen.
    • Jack68 schrieb:

      langer-Rudi schrieb:

      Nicht unbedingt legal, aber absolut effektiv.
      effektiv mag es sein, kann aber auch sehr teuer werden, wenn man ihm den Eingriff in den Straßenverkehr nachweisen kann....
      zumal es ja auch schon welche gab, die das Schild weglassen und dann wirklich Oel auf die Straße kippen.... :cursing:
      Nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen! Der "Eingriff in den Straßenverkehr", welchen Du anscheinend meinst, muss gem. der entsprechenden Bestimmung des StGB ja auch "gefährlich" sein, und somit dürfte eine Erfüllung dieses Tatbestandes wohl ziemlich schnell verneint werden müssen :rolleyes: .

      Aber ungeachtet des rechtlichen Aspekts find ich die Schilderaktion, welche doch niemandem weh tut, durchaus amüsant!

      Doch damit soll's auch gut sein, da es ja am ursprünglichen Thema ziemlich vorbei geht. :)