Der Dunlop Trailmax Meridian im "Oldtimer" Test auf der R 1200 GS Bj. 2011

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach einigem Überlegen habe ich beschlossen dem Reifen auf der diesjährigen Tour in die Schweiz nochmal auf den Zahn zu fühlen. Es sind vielleicht nicht so viele herausfordernde Strecken wie schon mal gehabt, aber die, die es gibt, haben es in sich (35% Steigung bzw. Gefälle nicht asphaltiert). Mal sehen was der Meridian kann.
      Lockerungen funktionieren nur, wenn man nicht bei den Schrauben anfängt! (Achim Kurt Rhode-Baron von Schilling)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schotterali ()

    • schotterali schrieb:

      Es wird losgehen bei Kilometerstand 48250.

      Profil:

      vorne seitl. 4,4 mm
      vorne mittig 4,7 mm

      hinten seitl. 6,5 mm
      hinten mittig 9 mm
      Kilometerstand 51907.

      Laufleistung bisher 3.657 km.

      Profil:

      vorne seitlich 4,0 mm
      vorne mittig 3,9 mm

      hinten seitlich 5,9 mm
      hinten mittig 5,8 mm


      Das sieht bei meiner Fahr- und Nutzweise nach ca. 14.500km vorne und ca. 8500 km hinten.

      Vielleicht sollte ich weniger die Motorbremse nutzen. ;pfeif; ;--)
      Lockerungen funktionieren nur, wenn man nicht bei den Schrauben anfängt! (Achim Kurt Rhode-Baron von Schilling)
    • Insgesamt, in der Summe aller Eigenschaften, insbesondere bei Nässe und auf Schotter, ist der Reifen das Beste, was ich bisher an Straßenreifen gefahren habe. Der Pirelli Scorpion Trail II fällt vor allem auf Schotter deutlich ab. Auf Nässe habe ich ihn nicht so testen können wie den Meridian. Aber der ist über jeden Zweifel erhaben. Ich habe mir noch mit keinem Reifen im Nassen die Schräglagen zugetraut, die ich mit dem Meridian am Klausen gefahren bin.

      Die hypotetische Laufleistung des Vorderreifens liegt vermutlich in meinem Fahrstil begründet. Der Boxer hat eine ordentliche Motorbremse, die meistens völlig ausreichend für einen Großteil der Verzögerung ist.
      Dem Hinterreifen merkt man wohl An- und Abreise in die Schweiz an. Mit theoretischen 8.500 km ist er aber sehr gut dabei.

      Alles in allem eine klare Kauf- und Nutzempfehlung.
      Lockerungen funktionieren nur, wenn man nicht bei den Schrauben anfängt! (Achim Kurt Rhode-Baron von Schilling)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schotterali ()