Vorstellung - Michelin Power 5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt war nun endlich das Wetter so gut das ich den Michelin Power 5 testen konnte.
      Aufziehen lassen auf den Originalfelgen hatte ich Sie ja schon Ende Dezember.

      Michelin_Power_5_S1000R_011.jpg

      Michelin_Power_5_S1000R_006.jpg

      Anfang Januar konnte ich Sie zwar schon einfahren, aber da die Straßen nicht durchgehend trocken waren und die Temperaturen so niedrig das der Fahrer nicht auf "Betriebstemperatur" kam, man sitzt ja auf der S 1000 R auch relativ frei im Wind, musste selbst ich jetzt auf passende Testbedingungen warten.
      Nachdem ich heute erstmal die vorgeschriebenen Reifendruck (2,5/2,9) wieder eingestellt habe konnte ich los düsen.
      Der Luftdruck ist hier ja deswegen wichtig, weil der Vorgänger Power RS erst mit niedrigeren Druck geschmeidig abrollte und im Solobetrieb auf der Autobahn mit dem niedrigeren Druck ordentlich geradeaus lief.
      Letzte Woche bin ich ja noch auf S 1000 R auf Landstraße und Rennstrecke den neuen Metzeler M9 RR gefahren, so war ich heute schon auf die ersten Meter gespannt. Mindestens genauso leichtfüßig wie der M9 RR oder der vorher gefahrene Bridgestone S 22 setzt der Power 5 bei niedrigen Geschwindigkeiten die eingeleiteten Lenkkräfte um. Ich fahre ja im "zivilen" Landstraßenbetrieb im Road-Modus von ESA und Motorsteuerung damit mit ich das Dämpfungsverhalten des Reifens vergleichen kann. Hier ordnet sich nach meinem Empfinden der Power 5 zwischen dem Vorgänger Power RS und dem Tourenreifen Michelin Road 5 ein. Er rollt straff aber noch geschmeidig genug ab um mit genügend Gummi auf der Strasse dann für ordentlich Haftung aber auch Komfort zu sorgen. Der M9 RR von Metzeler macht da einen fast identischen Eindruck.
      Heute waren endlich meine schnelle Wechselkurven salzfrei und trocken und habe es ausgenutzt und sofort 3 Durchgänge gefahren.
      Der erste Durchgang in Road Modus und im 6. Gang (also wie immer). Hier wie immer alles normal. Neutral bis in tiefe Schräglagen zieht man durch die Kurven, nur fängt die S 1000 R wie immer ab einer bestimmten Kombination aus Tempo und Schräglage an zu wanken.
      Im 2. Durchgang dann mal im Dynamik-Modus durch die Kurven durch. Das Wanken ist weg aber immer noch neutral geht es im 6. Gang durch die Kurven.
      Im 3. Durchgang eine Steigerung des Schwierigkeitsgrades der nur bei der S 1000 R (nicht bei meiner R 1250 GS) auf dieser Strecke möglich ist, und zwar das raus beschleunigen aus den Kurven im 5. Gang. Und hier zeigt der Power 5 ein leichtes "running wide", in sehr starker Schräglage und gleichzeitigen starken beschleunigen möchte er einen minimal größeren Radius fahren, welches aber leicht zu korrigieren ist.
      Im Anschluss geht es nahtlos auf die BAB. Heute sehr starker Gegenwind und die gefahrene Kombi des Fahrers alles andere als Windschnittig. Bei ca. 250 km/h heben sich Vortriebskraft und Fahrwiderstände auf. Auch beim zügigen durch beschleunigen bis in diesen km/h Bereich, wo andere Mopeds mal eine Pendelneigung haben, geht es hier nur ruhig und gerade vorwärts.
      Am Autobahnparkplatz dann meine übliche Sichtkontrolle der flotten Fahrt vorher:

      S1000_Forum_Power_5_021.jpg

      Da ich die flotten Kurven quasi immer mit der gleichen Geschwindigkeit durchmesse lässt der verbliebene Angststreifen ein wenig auf die Kontur des Reifens schließen. Der ist wie bei dem des Power RS ~gleich breit, bietet also die gleichen Reserven für noch tiefere Schräglagen und Rennstrecke.
      Der Michelin Power 5 dürfte sich wegen der verbesserten Alltagseigenschaften, der Nutzbarkeit bei vorgegebenen Luftdruck und des geschmeidigeren Laufverhalten besser verkaufen wie der Vorgänger. Gespannt bin ich auf den direkten Vergleich auf meinem Testparcours mit dem Metzeler M9 RR. Aber vorher, und dafür brauche ich einen ganzen Tag unter optimalen Bedingungen, der Vergleich zwischen originalen Gussfelgen der S 1000 R mit Carbonfelgen von Thyssenkrupp identisch bereift mit Michelin Power 5.

      S1000_Forum_TK_Carbonraeder_15.jpg

      Hier habe ich noch einiges an Bildern zum Test:
      bmw-motorrad-bilder.de/mb/thumbnails.php?album=179&page=14
      Michael - OSM62
    • Die S 1000R hat doch schon vernünftige Scheiben und Sättel, da kann man sich auch paar Carbonfelgen leisten. ;cool;

      Hätte ich ein Rennerle, weiß ich nicht, ob ich widerstehen könnte.... ;D

      Zumal die Teile auch noch eine echte Funktion (spürbar geringere Trägheit) im Gegensatz zu dem ganzen Frästeilgerödel (mittleriweile auch mit Goldkranz erhältlich... ;lach; ) an der GS.

      Ich hoffe nur, das der Namensgeber hier keinen entscheidenden Einfluß auf die Qualität der Felgen hat, im Großanlagenbau (wir haben eine Anlage mit Engineering, Projektleitung und Inbetriebnahme von TK gekauft.....oh Herr, wo ist die deutsche Engineering-Qualität geblieben?) :/
      1250...mal isses dicht und mal auch nicht...
    • Wenn man damit nicht Enduro fährt, sollte das auch ohne ständiges röntgen halten! :)

      Vor Jahren waren Magnesiumfelgen noch nicht so für Strassenmopeds erhältlich, das nun bei immer strengeren Auflagen auch solche Carbonfelgen getüvt werden können, spricht für deren Qualität.

      Ich täte mir gerne die Fertigungsanlagen (und die Prüfanlagen, üblicherweise Festigkeitsermittlung per Zerstörung als auch zerstörungsfrei) anschauen, sowohl die Flechterei als auch die Bäckerei (im Autoklav, so wie F1-Teile?)

      Ich durfte beruflich eine einjährige Exkursion zu SGL in Bonn und Meitingen machen (Carbonteilehersteller, die Herstellung der Ceramicbremsscheiben der obersten deutschen Autoelite, zunächst organische Fasematrix, dann Substitution durch...... ;pfeif; .war ebenso Hochtechnologie)
      1250...mal isses dicht und mal auch nicht...
    • PinotGrigio schrieb:

      RunNRG schrieb:

      Zumal die Teile auch noch eine echte Funktion
      Jo, und in der Saison geht's einmal im Monat zum Radiologen... o045.gif
      Wenn dem so wäre, hätte die mit 100%iger Sicherheit keine Zulassung, nicht nur für den öffentlichen Straßenverkehr.
      So ein wenig sollte man sowohl den Herstellern als auch den Prüfstellen eine gewisse Kompetenz nicht absprechen.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... und 2020 bleibt alles beim alten... also weiter mit S1000XR-HP .. ;daumen;
    • und wie ist das mit der Schlagloch- und Bordsteinkompetenz? Nach jedem durchfahrenen Straßenloch in den CT oder nicht? Ich bin jetzt wirklich nicht der Fachmann, aber ein problemloser Rennstreckeneinsatz mit tollem Asphalt als auch ein "bestimmungsgemäßer" Gebrauch im Straßenverkehr ist ja durchaus im Kompetenzbereich der Entwickler zu finden. Von härterem Kontakt mit Unebenheiten liest man bezüglich Carbonfelgenhaarrissen aber doch schon mal das Eine oder Andere, und dabei geht's nicht um Offroadfahren. Bei der Strassenzulassung von Carbon-Pkw-Felgen tut man sich in D ja noch recht schwer, vor allem wegen der Thermoproblematik und den unsichtbar bleibenden Haarrissen.

      Im Grunde kann's mir ja egal sein, ich fahre Speichenfelgen, und insbesondere noch die Goldenen... k035.gif
    • Zur Zulassungsprüfung gehören meines Wissens nach auch Schlagprüfungen.
      Natürlich sind die Felgen nich unkaputtbar, aber soweit ich weiß, liegt die "Sicherheit" auf Höhe der Alufelgen.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... und 2020 bleibt alles beim alten... also weiter mit S1000XR-HP .. ;daumen;
    • Camerone schrieb:

      Durch was für Löcher hab ich mein Rennrad mit Carbonlaufrädern schon geprügelt....
      Auch nach Jahren und mehreren 10.000 Kilometern alles bestens!!! ;daumen;
      Ich habe überhaupt keine Bedenken und werde Sie, wie jetzt schon beim ersten aufziehen,
      z. B. bei meinem Reifenmenschen abgeben und ohne Aufsicht montieren lassen.
      Und fahren werde ich eher nochmal eine Nummer "härter".
      Michael - OSM62
    • Du fährst doch schon so auf der GSA den Schladernring mit über 200...wo willst Du da noch mit der S 1000R + Carbonfelgen hin? ;cool;
      1250...mal isses dicht und mal auch nicht...
    • RunNRG schrieb:

      Du fährst doch schon so auf der GSA den Schladernring mit über 200...wo willst Du da noch mit der S 1000R + Carbonfelgen hin? ;cool;
      Nein, auf dem Schladernring wäre das ja nicht erlaubt und da fahre ich mich auch nur warm.
      Schneller fahre ich auf erlaubten Teilstücken der B 256 in der nähe der A4.
      Michael - OSM62
    • Als neue Information werde ich ab jetzt auch die Reifenbreite in montierten Zustand messen und in meine Tests mit angeben.
      Habe mir einen extra großen Messschieber besorgt und schon mal alle nach gemessen die ich noch im montierten Zustand messen kann.
      Der Michelin Power 5 hat auf den Felgen der S 1000 R folgende breiten:
      Vorne = 120 mm
      Hinten = 193 mm

      S1000_Forum_Reifenbreite_04.jpg
      Michael - OSM62
    • OSM62 schrieb:

      Als neue Information werde ich ab jetzt auch die Reifenbreite in montierten Zustand messen und in meine Tests mit angeben.
      Habe mir einen extra großen Messschieber besorgt und schon mal alle nach gemessen die ich noch im montierten Zustand messen kann.
      Dann mache doch mal eine Liste sodass man direkt vergleichen kann... ;daumen;
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... und 2020 bleibt alles beim alten... also weiter mit S1000XR-HP .. ;daumen;