Vorstellung - Dunlop Mutant - Crossover Reifen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung - Dunlop Mutant - Crossover Reifen

      Es gab schon mal einen Supermoto Reifen namens Sportmax Mutant.

      Aber nun gibt es einen neuen Crossover-Reifen, den DUNLOP MUTANT:

      Dunlop_Mutant.jpg

      Dunlop stellt mit dem neuen Mutant einen extrem leistungsstarken und unglaublich vielseitigen High-Performance-Reifen vor. Der Mutant folgt einem neuartigen Crossover-Ansatz und hat mit dem bereits im Jahr 2006 vorgestellten Supermoto-Reifen Sportmax Mutant* nicht mehr viele Gemeinsamkeiten. Anfang 2020 wird der Crossover-Reifen bei Fahrern von mehr als 370 Motorrädern für Begeisterung sorgen. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei genauso sehr vielfältig wie die Bereifungsmöglichkeiten.

      Im neuen Mutant steckt Dunlops langjährige Entwicklungskompetenz aus den Bereich Racing, Hypersport und Sport-Touring. Für Nass-Performance-Eigenschaften auf höchstem Niveau sorgen Technologien, die von Dunlops Regen-Rennreifen KR191/KR393 übernommen worden sind, die beispielsweise in der Langstrecken-WM (EWC) und der Moto2-WM eingesetzt werden. Features von Dunlops Hypersportreifen SportSmart TT wurden verwendet, um auch auf trockenen Straßen exzellente und sehr sportliche Fahreigenschaften bieten zu können. Zu guter Letzt sorgen RoadSmart III Erfahrungen aus dem Sport-Touring-Segment für eine besonders hohe Langlebigkeit der verwendeten 2-Komponenten-Gummimischung (Multi-Tread).

      Dmitri Talboom, Produktmanager bei Dunlop Motorrad Europa, erklärt: „Unser Entwicklungsteam hat all dieses Wissen zusammengeführt, um einen Reifen für nahezu jede Jahreszeit zu entwickeln. Die Verschmelzung von Mischungen, Materialien und Konstruktionen aus den drei genannten Segmenten haben zu einem Hybrid-Performance-Reifen für besonders anspruchsvolle Bedingungen geführt, der mit Speedindex W sogar über eine M+S-Kennung verfügt.“

      Mit der Anzahl der Dimensionen, bestehend aus 4 Vorder- und 3 Hinterreifengrößen können über 370 verschiedene Modelle mit dem neuen Mutant ausgestattet werden. Dabei können nicht nur typische Crossover-Bikes wie Ducati Multistrada, BMW S1000 XR oder Yamaha Tracer bereift werden. Fahrer von Reiseenduros wie BMW R1250 GS oder KTM 1290 Super Adventure S können ebenfalls auf den Crossover-Reifen zurückgreifen, genauso wie Piloten von Naked-Bikes, Scramblern und Retro-Motorrädern.

      Es wird folgende Reifengrößen geben:
      110/70ZR17 (54W) M+S TL MUTANT
      120/70ZR17 (58W) M+S TL MUTANT
      110/80ZR18 (58W) M+S TL MUTANT
      120/70ZR19 60W TL M+S MUTANT
      170/60ZR17 72W TL M+S MUTANT
      180/55ZR17 (73W) TL M+S MUTANT
      190/55ZR17 (75W) TL M+S MUTANT
      Michael - OSM62
    • Allein der Name gefällt mir schon, Mutant. Da läuft einem alten Perry Rhodan Fan doch ein wohliger Schauer den Rücken hinunter. ;lach; Den Reifen muss ich mal haben.

      Dauert allerdings noch a weng. Die PST II sind gerade mal angefahren. ;pfeif; ;rotwerd;
      Intelligenz ist die Fähigkeit sich dem Wandel anzupassen. (Stephen Hawking)
    • voyager schrieb:

      Wenn in einer Firma die Marketingfuzzis die Oberhand gewinnen wird’s einfach lächerlich......
      Grundsätzlich stimme ich zu, Marketing ist die Suche nach immer neuen Möglichkeiten die Menschen zu verarschen um die Kohle abzuziehen - aber ich glaube dass diese Art Reifen ihre Anhänger findet und wenn er (ähnlich wie die GS) in allen Kriterien weit oben steht, wird es ein Erfolg.
      Danke Michael für die immer wieder topaktuellen Reifeninfos.
      Gruß aus dem hessischen Hinterland

      Armin
    • Frage mich gerade, was jetzt der Unterschied zu dem Meridian sein soll, den Dunlop erst vorgestellt hat....

      Mittlerweile ist er ja bei meiner Werkstatt angekommen, mal sehen, ob ich den Ende November noch montieren lasse.
      ....hängt auch ein wenig vom Wetter ab
      Schöne Grüße Jürgen
    • robbyGS schrieb:

      Frage mich gerade, was jetzt der Unterschied zu dem Meridian sein soll, den Dunlop erst vorgestellt hat....
      Der Meridian ist noch ein voll Straßen tauglicher Enduroreifen mit Schwerpunkt Straße.
      Der Mutant hat ja M+S Kennung und viel mehr Negativprofil für Geländeeinlagen.
      Michael - OSM62
    • schotterali schrieb:

      Allein der Name gefällt mir schon, Mutant

      voyager schrieb:

      Wenn in einer Firma die Marketingfuzzis die Oberhand gewinnen wird’s einfach lächerlich......
      ;lach; ... ist das geil! Man gebe bei Goggel Mutant ein und gehe auf Bilder... °DD° will ich so einen Reifen fahren? Worte wecken Emotionen... :thumbsup:

      Aber Matthias, wenn du den Reifen drauf hast, kann ich in meinem Freundeskreis erzählen, dass ich einen Mutanten verfolgt habe... :D
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • Also ich habe schon einen Satz Sportmax Mutant auf einer Husaberg 570 gefahren. War sehr angenehm, einzige Schwäche waren hohe Temperaturen. Und auch wenn dieser Reifen nicht viel gemeinsam haben soll, so schau ich ihm sehr positiv entgegen. Ich habe das Gefühl, dass er der bessere Michelin Anakee Adventure werden könnte.
    • OSM62 schrieb:

      Heute morgen bei nasser Straße und noch im Dunkeln hat der Mutant schon die ersten Kilometer bekommen.
      Für Kreise um die Autos fahren hat es schon mal gereicht.
      Geil aussehen tut er ja.....wie ist's mit der Geräuschentwicklung???
      Halten tut er ja anscheinend.... ;pfeif; ;--)
      Grüße Franz

      Leben ist das was passiert während du andere Pläne schmiedest. (John Lennon)
    • vowi schrieb:

      OSM62 schrieb:

      Heute morgen bei nasser Straße und noch im Dunkeln hat der Mutant schon die ersten Kilometer bekommen.
      Für Kreise um die Autos fahren hat es schon mal gereicht.
      Geil aussehen tut er ja.....wie ist's mit der Geräuschentwicklung???Halten tut er ja anscheinend.... ;pfeif; ;--)
      Da kann ich schon mal eine für mich positive Meldung geben, da für mich sehr wichtig.
      Vom Geräusch her ein niederfrequentes Rauschen, fast genau wie es der Bridgestone A41 erzeugt,
      eine ganze Nummer leiser wie ein Anakee Adventure.
      Michael - OSM62
    • OSM62 schrieb:

      vowi schrieb:

      OSM62 schrieb:

      Heute morgen bei nasser Straße und noch im Dunkeln hat der Mutant schon die ersten Kilometer bekommen.
      Für Kreise um die Autos fahren hat es schon mal gereicht.
      Geil aussehen tut er ja.....wie ist's mit der Geräuschentwicklung???Halten tut er ja anscheinend.... ;pfeif; ;--)
      Da kann ich schon mal eine für mich positive Meldung geben, da für mich sehr wichtig.Vom Geräusch her ein niederfrequentes Rauschen, fast genau wie es der Bridgestone A41 erzeugt,
      eine ganze Nummer leiser wie ein Anakee Adventure.
      Niederfrequentes Rauschen beim Mutant kaufe ich Dir ja ab, aber beim A41?

      "Was labert Du? " muss man da fast fragen!


      Du warst doch bei der Präsentation in Marokko dabei und hattest mehrfach Gelegenheit, den A41 zu fahren.

      Also wer beim A41 Geräusche hört, glaubt auch das Gras wachsen zu hören, wobei möglicherweise nur Stroh im Kopf knistert ...
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Ich habe besonders den A 41 des öfteren im direkten Vergleich testen können.
      Zuletzt im direkten Vergleich mit Anakee Adventure und Conti TrailAttack 3.

      Den TrailAttack 3 hört man nicht.
      Der Bridgestone A 41 macht auf der R 1250 GS ein leisen dumpfes Rauschen,
      man hört ihn abrollen.
      Der Anakee Adventure ist bis über 100 km/h zu hören.

      Und dieses dumpfe Rauschen, also ein vernehmbares Geräusch wenn man drauf achtet
      macht auch der Mutant.
      Michael - OSM62
    • Hansemann schrieb:

      OSM62 schrieb:

      kann ich schon mal eine für mich positive Meldung geben, da für mich sehr wichtig.Vom Geräusch her ein niederfrequentes Rauschen, fast genau wie es der Bridgestone A41 erzeugt,eine ganze Nummer leiser wie ein Anakee Adventure.
      Niederfrequentes Rauschen beim Mutant kaufe ich Dir ja ab, aber beim A41?
      "Was labert Du? " muss man da fast fragen!


      Du warst doch bei der Präsentation in Marokko dabei und hattest mehrfach Gelegenheit, den A41 zu fahren.

      Also wer beim A41 Geräusche hört, glaubt auch das Gras wachsen zu hören, wobei möglicherweise nur Stroh im Kopf knistert ...
      Also der A41 (G) hat bei mir nach 500km angefangen zu singen wie die besoffenen Fischerchöre :cursing: .
      Beim Wechsel ...1.600km war das Vorderradsingen extremst Dominant und nervend.
      Keine Ahnung ob es am (G) liegt aber leise ist für mich anders......
      Gruss Andi
      ---
      Alle haben gesagt: "Das geht nicht"
      Dann kam jemand der das nicht wusste.
      Und der hat es dann einfach gemacht :thumbup: