Schaltassi zickt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schaltassi zickt

      Moin,


      auf meiner Einführungstour gestern durch die Eifel ist mir der Schaltassi negativ aufgefallen... =O
      Vom 1. in den 2. Gang geht eigentlich garnicht, macht die Maschine nen Satz von 3 Metern nach vorne.
      Dann wird es von Gang zu Gang besser bis vom 5. in den 6. fast nix mehr vom Schalten zu spüren ist.


      Ja ich weiß: Je hgöher die Drehzahl, desdo weicher wird geschaltet.
      Aktuell halte ich mich noch ans 5000u/min Einfahrlimit aber selbst dort
      geht vom 1. in den 2. Gang fast garnix.


      Jemand ne Idee? (Ausser Reklamation bei der Einfahrinspektion?)
      Gruss Andi


      Früher hatten wir 5ex, Drugs and Rock'n Roll. Heute haben wir Rauchverbot, Frauenquote und Laktoseintoleranz!(H.E. Balder)
    • Hi Andi, etwas das Gas wegnehmen beim Schalten, dann geht es besser.
      Stelle Dir eine ganz einfache Frage, warum ist der SA im S1000 Forum kaum ein Thema und in den GS Foren gehört es dazu wie das tägliche Brot. Komisch oder

      Die Kommentarte in den GS Foren sind bekannt wie "es liegt am Schaltenden und lese die Bedienungsanleitung" und das es "mechanisch und Konzeptbedingt" nicht anders geht oder kauf Dir ne Yamaha oder so ein Gram. Das in der Bedienungsanleitung hat ein Theoretiker geschrieben. Man kann Probleme in der Bedienungsanleitung beschreiben, nennt sich Documentation defect, man kann sie aber auch beseitigen :) Wenns dann mal in 2023 so geht wie bei der S1000 Serie, wird der GS Fahrer von seinen vergangenen Aussagen nichts mehr wissen wollen. So läufts mit allem. Auch Umsteiger von der GS auf die XR loben und verteidigen alles an der GS und wennse dann XR Fahren, wird auf die GS geschimpft ;)

      Den Assi an der S1000 Serie kannst schon mit den Paddels eines PDK vergleichen, so butterweich geht das. Hammergeil!
      Kannste Dir alles sparen der Assi an der GS ist Müll. Fahre mal die S1000 Serie, dann weiste wie der funktionieren kann.
    • Also das er "anders" funktioniert als an meiner GT war mir schon klar. Gefühlt findet in den ersten drei Gängen garkeine Zugkraftunterbrechung statt.
      Gruss Andi


      Früher hatten wir 5ex, Drugs and Rock'n Roll. Heute haben wir Rauchverbot, Frauenquote und Laktoseintoleranz!(H.E. Balder)
    • Wadenbeiser schrieb:

      Hi Andi, etwas das Gas wegnehmen beim Schalten, dann geht es besser.
      Stelle Dir eine ganz einfache Frage, warum ist der SA im S1000 Forum kaum ein Thema und in den GS Foren gehört es dazu wie das tägliche Brot. Komisch oder

      Die Kommentarte in den GS Foren sind bekannt wie "es liegt am Schaltenden und lese die Bedienungsanleitung" und das es "mechanisch und Konzeptbedingt" nicht anders geht oder kauf Dir ne Yamaha oder so ein Gram. Das in der Bedienungsanleitung hat ein Theoretiker geschrieben. Man kann Probleme in der Bedienungsanleitung beschreiben, nennt sich Documentation defect, man kann sie aber auch beseitigen :) Wenns dann mal in 2023 so geht wie bei der S1000 Serie, wird der GS Fahrer von seinen vergangenen Aussagen nichts mehr wissen wollen. So läufts mit allem. Auch Umsteiger von der GS auf die XR loben und verteidigen alles an der GS und wennse dann XR Fahren, wird auf die GS geschimpft ;)

      Den Assi an der S1000 Serie kannst schon mit den Paddels eines PDK vergleichen, so butterweich geht das. Hammergeil!
      Kannste Dir alles sparen der Assi an der GS ist Müll. Fahre mal die S1000 Serie, dann weiste wie der funktionieren kann.
      Die Aussagen in Bezug auf GS vs S1000-Fahrer ist mir doch deutlich zu pauschal bzw. kann ich so nicht ganz bestätigen,
      möchte ich aber jetzt nicht weiter kommentieren.
      Aber die Aussage, dass der SA beim 4-Zylinder besser als beim Boxer funktioniert, stimmt bzw. kann ich bestätigen.
      Aber auch bei der S1000-Reihe gibt es Unterschiede in der Funktion. Der SA unserer S1000R funktioniert noch besser als bei meiner S1000XR - obwohl der schon 2x neu angelernt wurde. Auch hier scheint es doch eine deutliche Streuung zu geben.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Das eine Getriebe ist ein schräg verzahntes, das andere ist gerade verzahnt. Alleine diese Tatsache könnte einen Erklärungsansatz liefern.
      Dann kommt noch die völlig andere Motorkonstruktion mit Drehmomentverläufen hinzu, der S Motor hat auch keine Ausgleichswelle, dafür der Boxer eine extrem schwere Kurbelwelle. Wenn das alles in Bewegung ist, ist es möglicherweise schwerer zu anderen Drehzahlen zu bringen, als die auf schnelles Hochdrehen ausgelegten 4-Zylinder.

      Dann hilft tatsächlich Drehzahl beim Boxer-Motor, je höher die ist, umso weniger "ruckelig" ist der Schaltvorgang.

      Fakt ist, dass der Schaltassistent bei der GS nicht so geschmeidig funktioniert, wie bei der S-Reihe. Wenn man mit der Fuhre mal in Schwung gekommen ist, funktioniert er aber gut. Wer nur beim Genuss-Schwingen ist, braucht keinen minimalen Zeitvorteil beim Schalten und kann in aller Ruhe kuppeln, die Anti-Hopping-Kupplung funktioniert beim Runterschalten ja trotzdem noch.
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Letztens bin ich mal eine1250er HP ( mit güldenen Felgen) ;--) probegefahren und habe mich gewundert wie gut der Schaltassistent funktioniert hat. ;daumen; Auch im Vergleich zu S1000XR...
      Einfache Anleitung vom Händler: raufschalten am Gas bleiben, runter schalten Gas zu. Hat funktioniert. Bei niederen Drehzahlen nicht so fein, aber damit könnte ich leben.
      Schöne zwei Stunden Probefahrt und jetzt bin ich am grübeln..... ;nachdenk; ?( :rolleyes:
      Grüße Franz

      Everything will be okay in the end. If it's not okay, it's not the end. (Oscar Wilde)
    • vowi schrieb:

      Letztens bin ich mal eine1250er HP ( mit güldenen Felgen) ;--) probegefahren und habe mich gewundert wie gut der Schaltassistent funktioniert hat. ;daumen; Auch im Vergleich zu S1000XR...
      Einfache Anleitung vom Händler: raufschalten am Gas bleiben, runter schalten Gas zu. Hat funktioniert. Bei niederen Drehzahlen nicht so fein, aber damit könnte ich leben.
      Schöne zwei Stunden Probefahrt und jetzt bin ich am grübeln..... ;nachdenk; ?( :rolleyes:
      Hallo Franz,
      kann ich nur bestätigen mit meiner "Raviolidose ;pfeif; (Hans)".
      Meine 1200 GSA LC hat schon gut so funktioniert und doch müssen sie an der 1250er noch ein bisschen an der SW oder so geschraubt haben.
      Ich kann locker bei 2500 Umdrehungen hochschalten im Stadtverkehr.
      Natürlich ist der beherzte Schaltvorgang wichtig.
      Gruß Christian :thumbup:
    • ich benutze den Schaltassistent an der XR so, wie in der Bedienungsanleitung vorgeschlagen d.h. rauf mit Gas und runter mit Gasdrehgriff geschlossen. Das funktioniert bestens und ich nutze ihn hauptsächlich ab und bis zum dritten Gang darunter schalte ich eher mit Kupplung.

      Schalten.png
      This signature is under construction
    • Jack68 schrieb:

      Selbst bei meiner Rallye zuletzt ging er einwandfrei für einen Boxer.
      Es gibt nur eins wenn ich Deine Aussage lese, tauschen lassen, gar nicht lang reklamieren.
      Genau so werde ich es machen ;daumen;
      Gruss Andi


      Früher hatten wir 5ex, Drugs and Rock'n Roll. Heute haben wir Rauchverbot, Frauenquote und Laktoseintoleranz!(H.E. Balder)
    • Habe ja die selbe Maschine:
      Bin ja schon alle Jahrgänge R 1200 GS/RT/R/ etc. auch als 1250er gefahren.
      Gottseidank machen die bei BMW bei solchen Sachen kontinuierlich Modellpflege.
      Hatte ja auch eine K 1600 GT und habe noch ein S 1000 R.
      An die Schaltqualität dieser beider Maschinen kommt/kam keine andere BMW
      geschweige denn der Mitbewerber dran.

      Ich war aber überrascht wie mittlerweile der Schaltassi bei der R 1250 GS Adventure
      funktioniert. Natürlich hat man da ab und zu einen "Haken" drin, aber mit leicht angelegtem
      Gas kann ich auch hier bei den bei mir üblichen 2500/3000 U/min angenehm durchsteppen.
      Michael - OSM62
    • Andi #87 schrieb:

      Ja ich weiß: Je hgöher die Drehzahl, desdo weicher wird geschaltet.
      Aktuell halte ich mich noch ans 5000u/min Einfahrlimit aber selbst dort
      geht vom 1. in den 2. Gang fast garnix.
      Wie schon geschrieben musst du auf "Zug" hochschalten und "Schubbetrieb" runterschalten.
      Nicht mit konstanten Drehzahlen. Das geht nur gut "unter Last".
      Vergiss mal den 1. > 2. Gang.
      Sonst neu anlernen lassen.
      viele Grüße,

      Mirko
    • servus

      Ich bin dieses Jahr drei r1250GS gefahren und besitze eine und muss sagen nur eune von den dreien hat nicht soooo super geschalten meine is da echt perfekt ob niedrige Drehzahl oder hohe alles wurscht es is wirklich butterweich

      Aber ich verwende es aus Prinzip nur als Performance part wenns schneller wird sonst in der Stadt eigentlich garnicht

      Hab jetzt 13tkm oben und bin verliebt
    • Wenn man bei 2500 u/min, wie hier beschrieben, vom 1 in den 2 oder in den 3 Gang schaltet, den Ochsenritt dabei "nicht" bemerkt, das als sehr gutes Schaltverhalten empfindet, dem ist leider nicht zu helfen :)

      Ist ein irgendwas verzahntes Getriebe verbaut ist, das aber mit einem SA und somit im Gesamtpaket der Technik in diesem Motorrad nicht harmoniert, oder sonst irgendwas anderes verbaut ist, hat BMW beim Konzept was falsch gemacht. Spätestens dann, muss man in der Bedienungsanleitung beschreiben wie man neuerdings Schaltet. Das gibt es in jedem großen Laden da wird das was nicht gescheit funktioniert in der Bedienungsanleitung beschrieben. Nennt sich Documentation defect. Erst seit ich BMW Fahre lese ich solche Dinge in der Bedienungsanleitung. Die Werkstätten versuchen einem auch erstmal zu erklären warum das so ist. Die Ursache ist für den Anwender Zweitrangig.

      Zieht man bis 7T U/min hoch und schaltet bei Vollgas, funktioniert es so wie in der Anleitung. Aber eine Assi nur bei Vollgas ruckelfrei benutzen zu können, kann nicht der Sinn des finders sein. Bei der S1000, kann man in jeder Lebenslage hoch und runter reinlatschen.

      Aber wie ich schon geschrieben habe, lest mal im S1000 Forum da findet man kaum Beiträge über den SA. Liest man in GS Foren klatscht jeder Neue wochenweise erstmal mit dem verwunderlichen Thema SA auf. Da hat Gründe die man nicht verwischen kann, auch wenn man mit BMW verheiratet ist.
    • Andi #87 schrieb:

      Also das er "anders" funktioniert als an meiner GT war mir schon klar. Gefühlt findet in den ersten drei Gängen garkeine Zugkraftunterbrechung statt.
      Hi Andi, siehst Du vollkommen richtig. Was bei Deinem Werkstattbesuch rauskommt, weis ich jetzt schon, vllt eine ausreichende Verbesserung, aber sehr gut ist was anderes. Ansonsten Stand der Technik, hatten wir noch nie und Einzelfall.

      Berichte bitte mal hier. Danke

      Blacky schrieb:

      Die Aussagen in Bezug auf GS vs S1000-Fahrer ist mir doch deutlich zu pauschal bzw. kann ich so nicht ganz bestätigen,möchte ich aber jetzt nicht weiter kommentieren.


      Aber die Aussage, dass der SA beim 4-Zylinder besser als beim Boxer funktioniert, stimmt bzw. kann ich bestätigen.
      Aber auch bei der S1000-Reihe gibt es Unterschiede in der Funktion. Der SA unserer S1000R funktioniert noch besser als bei meiner S1000XR - obwohl der schon 2x neu angelernt wurde. Auch hier scheint es doch eine deutliche Streuung zu geben.
      Musst Du ja auch nicht bestätigen.
      Wer bei der GS den Ochsenritt 123 Gang nicht bemerkt, möchte ich auch besser nicht Kommentieren :)
      Bei einem so gravierenden Unterschied zw. GS und S1000 Gruppe, denke ich ist der Unterschied in der S1000 Gruppe hier in dem Fall nicht relevant.

      Hansemann schrieb:

      Das eine Getriebe ist ein schräg verzahntes, das andere ist gerade verzahnt. Alleine diese Tatsache könnte einen Erklärungsansatz liefern.
      Dann kommt noch die völlig andere Motorkonstruktion mit Drehmomentverläufen hinzu, der S Motor hat auch keine Ausgleichswelle, dafür der Boxer eine extrem schwere Kurbelwelle. Wenn das alles in Bewegung ist, ist es möglicherweise schwerer zu anderen Drehzahlen zu bringen, als die auf schnelles Hochdrehen ausgelegten 4-Zylinder.

      Dann hilft tatsächlich Drehzahl beim Boxer-Motor, je höher die ist, umso weniger "ruckelig" ist der Schaltvorgang.

      Fakt ist, dass der Schaltassistent bei der GS nicht so geschmeidig funktioniert, wie bei der S-Reihe. Wenn man mit der Fuhre mal in Schwung gekommen ist, funktioniert er aber gut. Wer nur beim Genuss-Schwingen ist, braucht keinen minimalen Zeitvorteil beim Schalten und kann in aller Ruhe kuppeln, die Anti-Hopping-Kupplung funktioniert beim Runterschalten ja trotzdem noch.
      Meine Erfahrung zeigt das gleiche auf.
      Es wird aber behauptet das der SA bei der GS gut funktioniert ;pfeif; Würde sich allerdings dann widersprechen.
      Wenn ich als Hersteller einen SA anbiete, muss ich auch dafür sorge tragen, das er in das Gesamtkonzept diese Modells passt und entsprechende Technik dazu verbauen.
      Technische Erklärungen helfen an der Stelle nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Wadenbeiser ()

    • Wie befürchtet...es ist die veraltete Software des Schaltassis. Da das Update aber bis zu 2 Stunden dauern kann, hab ich mir das Mittwoch nicht angetan und lieber für Donnerstag einen neuen Termin (mit Leihmotorrad) gemacht.

      Die Finale Aussage muss also noch 3 Tage warten :-(
      Gruss Andi


      Früher hatten wir 5ex, Drugs and Rock'n Roll. Heute haben wir Rauchverbot, Frauenquote und Laktoseintoleranz!(H.E. Balder)
    • Mir ist der Schaltassistent ein Rätsel. Aktuell habe ich ein 2016'er GS. Ursprünglich ging das Herunterschalten so halbwegs. Hochschalten, das war nix. Gefühlt hab ich mir dabei fast den Fuß gebrochen. Völlig unbrauchbar. Da hat auch neu anlernen nix gebracht.

      Dann, nach nach einem Werkstattaufenthalt letzten Winter, war er nicht wieder zu erkennen. Ich kann total geschmeidig rauf und runter schalten. Dabei wurden nur Zusatzscheinwerfer montiert?! Eine Einschränkung gibt es aber immer noch. Vom 1. in den 2. Gang hoch schalten funktioniert zwar, aber es gibt einen Schlag und das Moped macht einen Satz nach vorne. Das lasse ich lieber bleiben.

      Die 1250'er, die ich dieses Jahr gefahren habe, hat sich genau gleich verhalten. Das Schalten ging vielleicht sogar einen Tick leichter.

      Wenn ich aber die Berichte hier im Forum lese, ergibt das für mich kein klares Bild. Warum, wann, welcher Schaltassistent funktioniert, oder eben auch nicht, da sehe ich keinen Zugsamenhang.
      Gruß aus Franken, vom Franz
    • cc8 schrieb:

      Warum, wann, welcher Schaltassistent funktioniert, oder eben auch nicht, da sehe ich keinen Zugsamenhang.
      der Schaltassistent arbeitet immer (gut oder schlecht) im direkten Zusammenhang mit Drehzahl und Last. Ich kann mit meiner 1250er so fahren, dass er eine Katastrophe ist, daneben aber auch so, dass er einwandfrei funktioniert. Auf jeden Fall mag er keine niedrigen Drehzahlen, egal ob runter oder hoch.
      die Peristaltik dient, wie jede andere Wissenschaft auch, in erster Linie dem Fortschritt.
    • PinotGrigio schrieb:

      cc8 schrieb:

      Warum, wann, welcher Schaltassistent funktioniert, oder eben auch nicht, da sehe ich keinen Zugsamenhang.
      der Schaltassistent arbeitet immer (gut oder schlecht) im direkten Zusammenhang mit Drehzahl und Last. Ich kann mit meiner 1250er so fahren, dass er eine Katastrophe ist, daneben aber auch so, dass er einwandfrei funktioniert. Auf jeden Fall mag er keine niedrigen Drehzahlen, egal ob runter oder hoch.
      Da hast du Recht. Ich bin die ersten paar Kilometer auch nicht damit zurecht gekommen (1. bis 3. Gang). Lag wohl daran dass ich zuwenig am Gas blieb. Danach wurde es besser... ;pfeif;

      Gut, dass das nicht mein Moped war... 8)
      LG
      Regina


      Ich habe mich entschieden glücklich zu sein. Das ist besser für meine Gesundheit. - Voltaire -

    • SO,

      heute war Update Tag. Was mich zuerst aus der Furche gehauen hat war die Erkentniss: Man kann wohl nicht ein einzelnes Steuergrät updaten. Es wird immer die gesamte Maschine durchgecheckt und alle (wenn nötig) Steuergeräte upgedatet. Mit dem Ergebniss, das diese Procedur ca. 2,5 Stunden dauert...

      Dann der Test.
      Es ist so wie geschrieben. Man merkt kaum Unterschiede. Beim runterschalten ist gefühlt der "Zwischengasstoß" nicht mehr so heftig.
      Vom 1. zum 2. Gang ist unter Halblast bis 3000u/min. fast nicht möglich. Mit Last und Drehzahl funktioniert es gut.
      Ab dem dritten Gang geht alles Butterweich..rauf wie runter.

      Am Ende hat das Softwareupdate ein "Bisschen" was gebracht, aber der AHA Effekt war es nicht.
      Da bin ich vom Schaltassi der GT anderes gewöhnt.

      Nunja...muss ich mit leben und "Assi schalten" üben ;lach;
      Gruss Andi


      Früher hatten wir 5ex, Drugs and Rock'n Roll. Heute haben wir Rauchverbot, Frauenquote und Laktoseintoleranz!(H.E. Balder)