Befestigungspunkte am Motorrad auf Fähren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • feldpah schrieb:

      Motorrad auf den Seitenständer ein Gurt über die Sitzbank und nicht zu fest anziehen, bei schwerer See noch ein Gurt links an die Beifahrerfußraste. Und nie etwas passiert.
      So mache ich es auch; zumindest wenn es möglich ist. Entweder mit einem festen Fensterreinigungstuch auf der Sitzbank (oder sitz weg und direkt über den Rahmen) von einem Bodenanker zur Fußraste auf der gegenüberliegenden Seite ( oder dort unter dem Hauptständer durch) und zurück nach hinten zum nächhsten Bodenanker (Bodenöse). Auf dem Bild ist meine gelbe GS auf der Colorline von Oslo zurück nach Kiel abgebildet. Fürs Hinterrad gab es noch Keile.


      Bei Fahrten auf der Moby Line nach Sardinien war das nie so möglich. Da mußte ich entweder das Geländer nehmen, Durchbrüche an der Außenwand oder stand eingekeilt neben anderen Maschinen.


      Was ist allerdings immer mache: "Ich nehme immer meine eigenen Gurte!"
      Immer die Spiegel oben halten wünscht Lupin_Q
    • Was das Verzurren von Motorrädern auf Fähren angeht, habe ich die Premiumvariante auf einer Englandfähre gesehen.
      Da gibt es für jedes Motorrad eine Schiene mit Vorderradwippe, Unterlegkeil fürs Hinterrad und je nach Seegang bis zu 6 Zurrpunkte. An dem Tag waren zum Glück nur 2 nötig, die an den Fussrasten angebracht wurden.
      Leider habe ich kein Bild gemacht