Befestigungspunkte am Motorrad auf Fähren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Befestigungspunkte am Motorrad auf Fähren

      Hallo ihr alle,

      ich war neulich in Schweden und Dänemark und bin auch mit verschiedenen Fähren gefahren.
      Schon bei der ersten Fähre habe ich mich etwas unwohl gefühlt, da ich nicht wirklich wusste, wie ich mein Motorrad sichere.
      "Haupt- oder Seitenständer?" war meine erste Frage im Kopf. Und das Fährenpersonal wollte weder Auskunft geben, noch helfen (war wohl einfach zu sehr mit der Beladung beschäftigt).
      Ich habe dann Spanngurte und Reifenunterlegkeile gefunden und mein Motorrad irgendwie gesichert.
      Zurrpunkte auf der Fähre gab es am Boden, ungefähr auf in der Mitte (rechts und links vom Sitz)

      Wie befestige ich mein Motorrad auf der Fähre richtig? Wie macht ihr das?
      Wie würde ich es zum Beispiel auf dem Weg nach Island machen? Dort ist der See ja etwas rauher. Aber schon auf dem Weg nach Schottland oder oder oder kann die See etwas rauher sein.
      Auf der Ostsee haben meine Sicherungsmaßnahmen bei der Flächen See ausgereicht.

      Ich freue mich auf eure Antworten.

      Schöne Grüße aus dem Norden

      Daniel
      F800 GS (Mai 2013 - Okt. 2018)
      R1200 GS Adventure Rallye (Okt. 2018) :)
    • Am besten auf dem Seitenständer,1. Gang rein,Lenker linksanschlag,meistens reicht ein Gurt über die Sitzbank,etwas in die Federung ziehen,am besten ein Tuch,ich nehm den Nierengurt, zwischen Sitzbank und Gurt...
    • ...bisher war ich 6x auf einer fähre und hab das so wie mein vorschreiber gemacht, zur wand hin auf den seitenständer, erster gang, lenker links und dann zur wand mit einem seil nochmal gesichert. das reicht bei normalen bis leichten seegang, ob das aber bei starken seegang reicht, kann ich nicht beurteilen, da ich in der hinsicht immer glück hatte.
      ...der kopf sollte beim mopedfahren frei sein aber nicht leer...

      Locker Linie Blickführung

      grüßle
      jochen
    • Hallo Daniel,

      auf den großen Fähren gibt es eigentlich immer jemanden der Dir hilft, auf den kleineren machen die Jungs das direkt selber.

      Als erstes ein Foto meiner GS wo ich rechts und links über die Soziusrasten abgespannt habe. Interessant dabei, obwohl man das Moped auf den Hauptständer stellen sollte (so vorhanden), ich habe immer den Seitenständer genommen.

      Da das Moped meiner Frau etwas kleiner ist konnte sie bequem einen (neuen und sauberen) Gurt quer über die Sitzbank spannen. Bei schmutzigen Gurten allerdings nicht zu empfehlen. Neue Gurte bekommst Du z. B. kostenlos bei der DFDS von Amsterdam nach Newcastle und kannst sie auch behalten.




      D7DA0E1C-3946-47AD-AC71-280DCA6843E1.jpeg87B62662-5928-4874-8671-6F93A7ED697B.jpeg

      Die Fähre nach Dover hatte Gurte mit Polstern so wie unten mit meiner „C“ zu sehen, die Jungs dort spannen aber auch gern selber ab.

      Wichtig ist, daß Du schön mittig zwischen den langen Reihen der Befestigungspunkte am Boden stehst damit links und rechts gleichmäßig abgespannt werden kann.
      Wenn Du dann soweit vor fährst, daß sich die Befestigungspunkte neben Deinem Soziussitz befinden und die Spannung der Gurte an den Soziusrasten das Motorrad „in den Seitenständer“ ziehen dürftest Du alles richtig gemacht haben.


      2726F635-C7C3-4872-8797-7EED44286B86.jpeg

      Viel Spaß und denk an Bilder für uns hier! ;pfeif;
      Ach so, fast vergessen: Lenker nach links und Lenkschloß rein.
      Grüße aus dem Herzen des Potts. ;wink;
    • killing joke schrieb:

      Wie befestige ich mein Motorrad auf der Fähre richtig? Wie macht ihr das?

      qpower schrieb:

      Am besten auf dem Seitenständer,1. Gang rein,Lenker linksanschlag,meistens reicht ein Gurt über die Sitzbank,etwas in die Federung ziehen,am besten ein Tuch,ich nehm den Nierengurt, zwischen Sitzbank und Gurt...
      die Norweger verlangen 2 Gurte (selber mitbringen!) die Italiener haben Gurte aber ansonsten wie oben beschrieben. Im 1. Gang ist das Ding schon recht stabil auf dem Seitenständer.
      Ich habe meine auf der Fähre über den Lenker verzurren müssen und irgendwo hinten am Rahmen.
      Die Italiener legen da ja meist ein Seil rüber... ;--)
      Dateien
      • IMG_4953-1.jpg

        (139,12 kB, 71 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • Ich war schon mehr als 50x auf Fähren (u.a. Island, Norwegen, Algerien, Tunesien, Korsika, Sardinen, Griechenland etc.) und habe das Motorrad immer auf dem Hauptständer abgestellt. Gurt von der Fussraste über die Sitzbank (wichtig: ein Tuch unterlegen so dass der Gurt/Seil bei starkem Wellengang nicht scheuert) zur Seitenwand der Fähre.
      Hat immer gehalten.
      Gurt/Seil gab es immer an Bord.
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu
    • Ich habe bisher immer Gurte bekommen, meist wird vom Personal selbst verzurrt. Bisher nie auf dem Hauptständer, immer auf dem Seitenständer. Auf dem Hauptständer lässt sich das Motorrad nicht in die Federung zurren, die Zurrkräfte der Gurte arbeiten gegeneinander. Zurrgurt für kurze Passagen immer über die Sitzbank, manchmal ein Polster darüber. Häufig wird zu stark gezurrt, so wurde mir das Polster beschädigt. Nur bei Bahnverladung musste ich selbst verzurren, mit 4 bereitgestellten Gurten.
      Perseus
    • simon-markus schrieb:

      und habe das Motorrad immer auf dem Hauptständer abgestellt
      ich denke (meine Gedanken...) ähnlich wie beim 3-beinigen Hocker, ist der Seitenständer die bessere Alternative. 2 Reifen- und der Seitenständerpunkt ist ein Dreibein! Wenn dann noch an 2 Stellen stramm fixiert, ist das sehr stabil!
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • qpower schrieb:

      Am besten auf dem Seitenständer,1. Gang rein,Lenker linksanschlag,meistens reicht ein Gurt über die Sitzbank,etwas in die Federung ziehen,am besten ein Tuch,ich nehm den Nierengurt, zwischen Sitzbank und Gurt...
      Mit einem Gurt über die SB in die Feder ziehen... hmm... naja, muss jeder selbst wissen...

      Meiner Meinung nach hat einzig Diventreiber es bei der GS richtig gemacht, den Gurt, oftmals ja auch nur ein Seil, unten am Rahmendreieck und fertig.

      Allerdings sollten die Schauerleute schon wissen, ob sie auf der Überfahrt „schwere See“ haben werden, dann besser mit 2 Gurte/Seile abspannen ... aber nicht über die SB, die kann dadurch beschädigt werden und wäre mir zu schade/teuer dafür...

      Aber ist wie beim Verzurren auf dem Anhänger... macht jeder wie er meint, ob‘s richtig ist, ist ne andere Geschichte.

      Wer schon einmal mit dem Bike zur Isle of Man übergesetzt hat, wird eine ganz andere Form von „Sicherung“ erfahren... dort werden die Bikes so eng aneinander gehieft, dass die überhaupt nicht umfallen können... auch eine Lösung... °DD°
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      S1000XR-HP
      R1200GS-Rallye
      R1200GS-TB
    • Blacky schrieb:

      Aber ist wie beim Verzurren auf dem Anhänger... macht jeder wie er meint, ob‘s richtig ist, ist ne andere Geschichte.

      Tja, was ist schon richtig?

      Bei 10m-Wellen auf dem Nordatlantik nach Island, im heftigen Gewittersturm von Algier nach Marseille oder aber auch auf den wackligen Kähnen bei stürmischer See in der Ägäis hat's bei mir immer bestens gehalten und funktioniert.

      Wie Du sagst: soll jeder so machen wie er es für richtig hält.

      Wie heisst es so schön: "Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie."
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu
    • Die dort gezeigte Abspannung halte ich nun schlicht für Schwachsinn, sofern sich auf der linken Seite des Motorrades nicht noch ein weiterer Gurt befindet. Wenn sich das Schiff mal so richtig auf die "rechte Seite des Motorrades" rollte, kippt alles um.
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • Da steht auch nicht viel mehr sinnvolles drin.

      Es schadet ja auch für Redakteure nicht sich gelegentlich mit den Grundprinzipien der Physik zu beschäftigen. Auch wenn das lästig ist.
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • qpower schrieb:

      guckt ihr nur Bilder oder lest ihr auch.... ?(
      Ich habe auch gelesen, auch diesen Passus:

      • Motorrad zwischen den festgelegten Punkten und entsprechenden Bodenösen mit den Gurten verzurren. Gurte vorher auf Beschädigungen prüfen. Brauchbare Anlenkpunkte sind je nach Motorrad Gabelbrücken, Lenker, Motorschutzbügel, Fußrastenausleger, Rahmenrohre oder Gepäckträger. Gurte immer gegen Öffnen sichern, aber niemals überspannen.
      Und da steht auch nix davon, daß man das Motorrad über den Sitz abspannen sollte...
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      S1000XR-HP
      R1200GS-Rallye
      R1200GS-TB
    • da wäre dann auch noch ein Video,da wird auch über die Sitzbank abgespannt...DU musst das ja nicht machen ich mache es schon jahrelang so,es hat weder meinen Mopeds noch den Sitzbänken geschadet...muss immer gleich alles verteufelt werden weil es einige nicht so machen oder kennen...bräuchten wir dann überhaupt ein Forum,da würde ja einer reichen der die rote Mütze auf hat und bestimmt wie etwas gemacht werden muss...
    • qpower schrieb:

      da wäre dann auch noch ein Video,da wird auch über die Sitzbank abgespannt...DU musst das ja nicht machen ich mache es schon jahrelang so,
      Jetzt frage ich dich, ob DU auch die Beiträge hier liest....

      Blacky schrieb:

      Aber ist wie beim Verzurren auf dem Anhänger... macht jeder wie er meint, ob‘s richtig ist, ist ne andere Geschichte.

      qpower schrieb:

      ...muss immer gleich alles verteufelt werden weil es einige nicht so machen oder kennen...bräuchten wir dann überhaupt ein Forum,da würde ja einer reichen der die rote Mütze auf hat und bestimmt wie etwas gemacht werden muss...
      Und mach' dich mal locker und sei hier bitte etwas weniger aggressiv unterwegs... geht's noch...? ?(
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      S1000XR-HP
      R1200GS-Rallye
      R1200GS-TB
    • Blacky schrieb:

      ...entsprechenden Bodenösen...

      Und genau das ist das Problem. Solche Bodenösen habe ich nur auf der Colorline nach Norwegen gesehen/gefunden.
      Fast immer werden die Töffs an der Außenwand des Schiffes abgestellt und dann dort an mehr oder weniger vertrauenswürdigen Punkten auf ca. 0,5 bis 1 m Höhe verzurrt. D.h. eben auch, dass das Töff nur nach einer Seite (eben zur Außenseite des Schiffes hin) hin verzurrt wird.
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu
    • Bei schwerer See nach Irland und Schottland, bei lauem Lüftchen nach Korsika, Mallorca oder Sardinien.
      Motorrad auf den Seitenständer ein Gurt über die Sitzbank und nicht zu fest anziehen, bei schwerer See noch ein Gurt links an die Beifahrerfußraste. Und nie etwas passiert.

      Gruß
      Feldpah
      °y° A pleasure to drive