Bundeswehrsoldaten "kämpfen" gegen Unkraut.....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich möchte mal eine Lanze für unsere Berufssoldaten brechen...Bis auf wenige Ausnahmen wissen insbesondere die jüngeren Soldatinnen und Soldaten warum sie sich zum Dienst an der Waffe entschieden haben. Da gibt es patriotische Werte( kein Nationalsozialismus sondern Vaterlandsliebe), den Wunsch für Weltfrieden zu sorgen, Abenteuerlust und der Wunsch nach einer guten Ausbildung welche einem nicht nur im Verteidigungsfall nützlich ist.
      Diese persönliche Einsatzbereitschaft und Motivation sollten wir als Gesellschaft wertschätzen und stolz auf die Jungs und Mädels sein die sich im Ernstfall schützend vor uns werfen oder uns bei Naturkatastrophen helfend zur Seite stehen.
      Nur wie müssen sich diese Soldatinnen und Soldaten fühlen wenn sie für ihr Engagement mit " Luftgewehren, Trethubschraubern, Segeljets und Tret- U- Booten" ausgestattet werden und die "Berater" das verfügbare Budget geschickt für sich aufbrauchen.
      Die Waffengattungen sind nicht entsprechend der aktuellen Bedrohungspotentiale aufgestellt, ausgebildet und ausgerüstet. Der Russe kommt nicht mehr mit tausend Panzern bei Fulda in die EU, der schickt konventionelle und atomare Flugkörper( Drohnen, Raketen,) gesteuert aus Komandostellen hinter dem Ural...und Bodentruppen kommen erst danach um zu schauen wie man den Rest von uns "übernehmen" kann.
      Der Ami macht es nicht anders...und natürlich will er die BRD als von uns finanzierten Stützpunkt gern behalten um von hier seine Interessen( Öl, Erze, seltene Erden usw.) auszubauen und zu schützen...und für ihn und die USA wesentlich angenehmer wenn statt der USA seine Standorte in der Nato- EU als Vergeltung abgefackelt werden.....und unsere Mädels und Jungs der BW laufen mit Luftgewehren zwischen den Alliens umher.
      Neben den bisherigen Waffengattungen benötigen wir " Cyber- Defense and Attack"- Fähigkeiten und intelligente Robot- Systeme. Die Kriege der Zukunft werden aus dem Orbit gesteuert, d.h.militärische Satelliten übernehmen Aufklärung und Datentransfer...und wir haben nur das Recht ausgediente Militärsatteliten mit zu nutzen =GPS) , die Amis hingegen haben schon längst die dritte Generation im Orbit die für uns jedoch nicht zugänglich sind....und wenn sie oder die Russen es wollen wird der GPS einfach mal abgeschaltet.

      Fazit: Es sind nicht die motivierten Soldatinnen und Soldaten denen wir unsere Wertschätzung und unser Vertrauen entziehen sollten, sondern denen die die militärische und politische Führung zu verantworten haben.
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spark ()

    • Wertschätzung ist immer gut.
      Ich denke die Zustände der Vergangenheit werden ja auch etwas verklärt wahrgenommen.

      Wir waren in Hannover stationiert. Schwere Feldartillerie. Geschütze die schon in Vietnam Dienst taten.
      6 Stück. Bei Nato Alarm schafften es 4 aus der Kaserne und 3 davon kamen im Aufstellungsraum an.
      Munition für Maschinenpistolen, Maschinengewehre und Geschütze schwer rationiert.
      Am besten funktionierte der Leo Bergepanzer.
      Geschwärmt wurde vom Marder. Gesehen haben wir keine.
      Die Amis hatten für ihre unzähligen Feldhaubitzen Munitionsvorräte ohne Ende.

      Über die alten Unimogs müssen wir nicht sprechen.
      Ach ja ... Kommunikation per Kabel.

      Also Frust gab es Anfang der 80er auch.
      Aber eben einen richtigen Feind.

      Ganz ehrlich ..ö die Bundeswehr, mit oder ohne Material, braucht kein Mensch mehr.
      Höchstens als Teil eines Gesamteuropäischen Verteidigungsbündnisses.
      Die grossen, hoffentlich nie realen, Konflikte werden anders gelöst.
      Wie genannt ... Mittel- und Langstreckenraketen. Cyberwaffen, etc.
      Da schauen wir eh nur zu.

      Und natürlich darf die BW im Fall der Fälle die Galileo Satelliten nutzen.
    • Smarty schrieb:

      Und natürlich darf die BW im Fall der Fälle die Galileo Satelliten nutzen.
      welcher im Notfall von den Russen oder Amis mittels Satellitenlaser außer Gefecht gebracht wird......
      wir und die, falls es dazu kommt, einheitliche EU-Militärtruppe könnten nur dem konventionellen Attacken von Drittländern was entgegen zu setzen haben....und die Franzosen noch am meisten....den sogenannten Großmächten sind wir hoffnungslos für Jahrzehnte ausgeliefert...und dazu gehört inzwischen auch China...

      ..vor lauter Frust Unkraut jäten ist dann aber auch keine Alternative..dann lieber die Truppen der BW und ihre Hochschulen in Forschung- und Entwicklung einphasen um wenigstens den Wirtschaftskrieg nicht noch zum Opfer zu fallen...und die in der BW sich dafür nicht eigenen in Kranken - , Pflegewesen und technischer Hilfeleistung ( Katastrophenschutz) verwenden, letzteres wird ohnehin eine Herausforderung beim bereits laufenden Klimawandel.
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • Spark schrieb:

      Ich möchte mal eine Lanze für unsere Berufssoldaten brechen...Bis auf wenige Ausnahmen wissen insbesondere die jüngeren Soldatinnen und Soldaten warum sie sich zum Dienst an der Waffe entschieden haben.
      das gilt für viele nur zum Teil... da ist auch viel Strukturelles Defizit vorhanden...

      griffel schrieb:

      Zu unser allem Glück werden inzwischen die Kämpfe auf wirtschaftlicher Ebene ausgeführt.
      das ist leider falsch gedacht. Sieh dir einfach die Konflikte an, die zur Zeit aktuell sind.
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • Blacky schrieb:

      Andaluz schrieb:

      ich habe auf diesen abgehobenen merkel-haufen keinen bock mehr, weil es denen nicht um uns dem deutschen bürger geht. alles und alle anderen sind wichtiger und vor allem ist von denen jeder sich selber der nächste. es geht um macht und machterhalt ... um die eigene ehre und nicht zuletzt ums geld.

      schämt euch ;keule;
      Wo darf ich dafür unterschreiben?Gibt‘s dafür schon eine Petition oder muss ich tatsächlich noch bis zu den nächsten Wahlen warten, um diese unfähigen Seilschaften abzuwählen....

      Aber was wäre die Alternative....
      Grün..? .|.
      Braun..? ,|,|,
      Rot..? ;(
      Schwarz..? ;( (höchstens mit Merz als Spitze)
      Wir sollten vielleicht die Grauen Panther wählen ... :rolleyes:


      PS: Auch wenn‘s politisch wird... trifft uns mit Fahrverbote, Soli, Greta, etc. Tag für Tag alle an...
      ... ja, wen nur???

      ich sgas mal so - auch wenn mich hier jetzt einige steinigen.

      WENN die blauen ein konzept hätten und WENN die blauen nicht mit den braunen eine allianz eingegangen wären, dann wäre das meine erste wahl!

      da wo die stehen, stand früher die csu ... ohne den braunen filz und da ich wahlbayer bin bleibt mir nix anderes als die übrig. aber mittlerweile gibt es bei der csu auch nur noch dampfplauderer.

      also welche?
      grün fährt die brd gänzlich gegen die wand und dann gute nacht - wobei der kretschmer in meiner heimat einen guten job macht!
      rot war noch was zu brandt/schmidt-zeiten
      dunkelrot - von denen geht nur der gysi (geiler typ) aber als partei nicht wählbar
      gelb - never, denen haben wir letztendlich die privatisierungen unseres sozialsystems, etc. zu verdanken, und wo das hingeführt hat - siehe gesundheitssystem
      schwarz ist mir mittlerweile viel zu links und zu selbstherrlich. die brauchen einen mit ahnung und format, einen macher und vor allem soviel stimmen, dass sie nicht koalieren müssen - merz? ja, mit dem wäre ich auch einverstanden gewesen. jetzt ham se AKK (wo ist das brechsmily?) ... hauptsache die raute ist zufrieden

      ich denke oft, warum fahren trump, putin, erdogan und sonstige konsorten und zündler nicht einfach mal gepflegt gegen einen baum - und schon hätten wir ein paar probleme weniger. aber diesen gefallen werden sie mir nicht tun. besser wärs in jedem fall - für alle beteiligten!
      Saludos

      Jorge


      Was bringen einem 200 PS unterm Hintern, wenn im Kopf die Kupplung schleift?!
      Was haben Angler und Motorradfahrer gemein? Das Latein!
    • Andaluz schrieb:

      ich sgas mal so - auch wenn mich hier jetzt einige steinigen.
      nö nö, ist ganz genau auch meine Meinung!

      Wenn ich Funker wäre, würde ich sagen "Housten Berlin, wir haben ein Problem..."

      Die blaue Partei hat sich mit dem Rauswurf von Henkel und Co (echte Männer der Wirtschaft mit Wissen, Ahnung und Format) und der Duldung des braunen Filz leider unwählbar gemacht... und alle anderen trauen sich immer noch nicht mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen. Da müssen erst Berichte im Fernsehen kommen von Polizisten die um ihr Leben fürchten und Bürgermeister die bedroht werden, dann kann mit mal auch ein herkömmlicher Politiker durchgreifen... die Zeit spielt leider den Scharfmachern in die Hände.

      Der größte Klopfer ist ja gerade, das der neue Flughafen von Istanbul mitten im Vogelschutzgebiet liegt und eine der Hauptflugrouten von Zugvögeln da rüber geht. Hat wohl schon etliche Probleme gegeben aber das will der olle Erdo(arro)ganz ja nicht zugeben...
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • nur mal so Grob ins Unreine geschrieben welche Couleur des Parteispektrum ist dennoch ohne wenn und aber wählbar m.E keine da alle mehr oder weniger Gefangene der jeweiligen Lobby sind. Nur was tun denn wir Aktiv dagegen ?, sind wir doch ein Stück weit ehrlich zu uns selbst, in den 70iger und 80ziger sind wir zur Demo gegen Atomwaffen und AKW's gegangen, heute meckern wir auf Hohem Niveau und bleiben im Sessel sitzen. Ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus, denn es liegt durchaus an uns dies zu ändern wenn wir uns Aktiv, Vorort einmischen wie sagt Niedecken so schön Arsch Huh.
      Ralf aus der Pfalz ;Q;
    • Ralf_GSX1400 schrieb:

      nur mal so Grob ins Unreine geschrieben welche Couleur des Parteispektrum ist dennoch ohne wenn und aber wählbar m.E keine da alle mehr oder weniger Gefangene der jeweiligen Lobby sind. Nur was tun denn wir Aktiv dagegen ?, sind wir doch ein Stück weit ehrlich zu uns selbst, in den 70iger und 80ziger sind wir zur Demo gegen Atomwaffen und AKW's gegangen, heute meckern wir auf Hohem Niveau und bleiben im Sessel sitzen. Ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus, denn es liegt durchaus an uns dies zu ändern wenn wir uns Aktiv, Vorort einmischen wie sagt Niedecken so schön Arsch Huh.
      Und für was ?

      Interessant ist, dass der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages nämlich gerade bei der CO2-Steuer rechtliche Bedenken äußert: "Eine neue Steuer müsse sich in die vorhandenen Steuerarten einfügen – also den Charakter einer Ertrags-, Verkehrs-, Aufwands- oder Verbrauchssteuer annehmen. Die CO2-Steuer würde indes unter keine dieser Kategorien fallen. Dazu müsse es zuerst eine Grundgesetzänderung geben", berichtet die Zeitung. Es gebe kein "Steuererfindungsrecht", betont der Wissenschaftliche Dienst. Ein echter Schuss vor den Bug der Bundesregierung, aber auch den der Grünen - die CO2-Steuer findet nämlich bei allen Parteien mit Ausnahme von AfD und FDP großen Anklang.

      Um zu verstehen, warum derzeit von Umwelt-Lobbygruppen sowie von fast allen Parteien ein echtes Trommelfeuer pro CO2-Steuer veranstaltet wird, muss man ihren Kern begreifen: Die CO2-Steuer ist eine Art Universalsteuer, die nahezu alle Aspekte des menschlichen Lebens mit einem Preisschild versieht, dessen Höhe der Staat quasi nach Belieben festlegt. Das macht eine neue
      CO2-Steuer für eigentlich jede Bundesregierung auch so attraktiv - und würde bei einer möglichen Verfassungsänderung der Politik geradezu einen Freibrief ausstellen, künftig nahezu alles und jeden zu besteuern. Denn CO2 fällt nun einmal zumindest rechnerisch bei allen Tätigkeiten des Lebens an. Nach der Mobilität, die ja schon mit 2 CO2 Steuern belegt ist, dem Wohnen und der Ernährung kämen also alle Produkte und auch Dienstleistungen an die Reihe. Und mit "alle" sind in diesem Fall wirklich alle gemeint. Denn sobald man weiß, wieviel CO2 bei irgendeiner Tätigkeit theoretisch entsteht, ist die Grundlage für eine weitere Steuer gelegt.

      Ich bin gespannt wie weit die Politik im Namen des Klimas und des Euro geht, und wie viel der Durchschnitt bereit ist dafür zu zahlen und zu verzichten, und schauen wir mal wenn jetzt das deutsche Sparbuch ausgeplündert wird.

      Linke waren mal die SED, haben bei der Flucht auf die Menschen geschossen und sind jetzt Regierungsgenehm.
      Kann dann ja nicht lange mehr dauern wenn die Macht auf dem Spiel steht, bis es die anderen auch sind.
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Fralind schrieb:

      Ralf_GSX1400 schrieb:

      nur mal so Grob ins Unreine geschrieben welche Couleur des Parteispektrum ist dennoch ohne wenn und aber wählbar m.E keine da alle mehr oder weniger Gefangene der jeweiligen Lobby sind. Nur was tun denn wir Aktiv dagegen ?, sind wir doch ein Stück weit ehrlich zu uns selbst, in den 70iger und 80ziger sind wir zur Demo gegen Atomwaffen und AKW's gegangen, heute meckern wir auf Hohem Niveau und bleiben im Sessel sitzen. Ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus, denn es liegt durchaus an uns dies zu ändern wenn wir uns Aktiv, Vorort einmischen wie sagt Niedecken so schön Arsch Huh.
      Und für was ?
      ...
      da fällt mir schon einiges ein z.B (ich lebe auf dem Lande in einem Dorf mit ca. 2.500 Einwohnern)
      - eigene Energieversorgung (wir haben ein eigenes EVU dem das Ortsnetz gehört und eine Mühle))
      - moderne Glasfaser Netzstruktur für den Mittelstand, (wir haben ein eigenes Kabelnetz), Provider könnte das EVU sein, damit bliebe das Geld im Dorf.
      - ....

      man muss nicht immer bei der Großen Politik beginnen, dort endet vieles im Sankt Florians Prinzip und wird durch die entsprechenden Lobbyverbände zerredet.
      Aber bereits im Dorf sieht man, dass die Etablierten sich lieber an die Köppe gehen.
      Ralf aus der Pfalz ;Q;
    • Ich lebe auch auf dem Land.

      Mülldeponie Ödingen, seid 1999 zu, renaturiert, gasst 24 Stunden, 7 Tage die Woche mit Flamme ab.

      Vorschlag damals, Umwandlung für 3 Dörfer in Form von Fernwärme, Kosten, Panung, Auftragsvergabe übernehmen die Gemeinden und legen es um. Zum damaligen Zeitpunkt hätte ich dafür rund 4.200 DM bezahlen sollen und auch gemacht.

      Durch die Bürokratie, da Kreisdeponie, gestorben.


      Umzug 2008 in neue Gebäude in ein Industrie / Gewerbegebiet.
      Noch nicht einmal Leerohre für Internet gelegt, angebliche Kosten für 12 Betriebe, 40.000 €

      Hat dann im vergangene Jahr ein externer Dienstleister BNT gemacht, für 1.250€ alles durch den Boden geschossen.
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Fralind schrieb:

      Durch die Bürokratie, da Kreisdeponie, gestorben.


      Umzug 2008 in neue Gebäude in ein Industrie / Gewerbegebiet.
      Noch nicht einmal Leerohre für Internet gelegt, angebliche Kosten für 12 Betriebe, 40.000 €

      Hat dann im vergangene Jahr ein externer Dienstleister BNT gemacht, für 1.250€ alles durch den Boden geschossen.
      ..weil denen auf den Ämtern einfach alles scheißegal ist...ihr Geld bekommen sie auch wenn sie alles aussitzen und ablehnen...daher wird es dringend Zeit das der öffentliche Dienst an seiner Leistungserbringung für die Öffentlichkeit gemessen und honoriert wird...

      Ich habe seit Jahren ( 1988-bis heute) eine Regenwasserzisterne bauen wollen und sie wurde immer wieder vom Bauamt des Landkreises abgelehnt...das Bauamt der Gemeinde hat sich dahinter versteckt...
      Mein Sohn hat nun neu ein Passivhaus gebaut und musste eine Zisterne bauen. Auf Nachfrage warum ich denn nun nicht endlich die Genehmigung bekäme wurde mir mitgeteilt das ich kein Passivhaus hätte...
      ...und solche Leute ( studierte Ingenieure) machen Freitag um 14:00Uhr Feierabend, kommen morgens um 8:00 in das Büro...haben von 12:00-14:00 Mittagspause...
      ...da bekomme ich immer eine Halsschlagader wie eine Speiseröhre....
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere