Michelin Anakee 3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Michelin Anakee 3

      Hallo,

      ich habe mal eine Frage zum Anakee 3. Ich bin seit ein ein paar Wochen Besitzer einer 12er GS die die Anakee 3 montiert hat. Der Hinterradreifen hat noch ca. 4mm Profil, aber der vordere ist schon fast an der Verschleißgrenze. Die GS ist mit den Reifen eigentlich sehr handlich zu fahren, aber ab einer bestimmten Schräglage kippt das Motorrad regelrecht in die Kurve.
      Jetzt meine Frage: Verschleißt der Vorderreifen so schnell, das ich nochmal einen Anakee 3 draufziehen sollte, um dann vorne und hinten gleichzeitig zu wechseln? Oder investiere ich gleich in einen Satz neuer Conti Trail Attack 3 ?

      Ich bin nicht so der Michelin Fahrer. Habe die letzten Jahre Pirelli Skorpion Trail 2 gefahren.

      Hier kann mir bestimmt jemand eine Einschätzung geben.

      Lieben Gruß

      otto-zwo
    • otto-zwo schrieb:

      Oder investiere ich gleich in einen Satz neuer Conti Trail Attack 3 ?
      A3 wäre mMn eine Fehlinvestition. Wenn du mit dem PST2 zufrieden warst und überwiegend auf Asphalt unterwegs bist, dann lass’ dir gleich den MPR3 - ist noch einmal einen Ticken handlicher.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      S1000XR-HP (noch... ;pfeif; )
    • Hi Hans,
      Danke

      wie gesagt meine unbescheidenen Erkenntnisse zu diesem Reifen.

      - Am Anfang, Vibrationen zwischen den Beinen incl. surren sprich Reifenabriebgeräusch

      - im Starkregen wie auf der Turacher Höhe passiert.. super und spurstabil -klasse

      - Ruhiger Lauf bei, räusper, räusper räusper, bei 230KM - wirklich nicht schlecht

      - auf ein bisserl Schotter, da war mein favorisierter Tourance next um Welten besser.

      So Hans was empfiehlst du mir? Bin nur ein Boxer Standard Biker, der immer noch nicht sein Möppi auf dem Seitenständer drehen kann.

      Gruß
      Giovanni
    • Das Drehen auf dem Seitenständer ging bei der Lufti super easy, weil der Seitenständer da nahe unter dem Schwerpunkt sitzt. Bei der LC geht das nicht mehr so einfach, da brauchste weniger Technik sondern mehr Kraft.

      Von Deinen Anforderungen her würde ich zum PST2 tendieren (Bridgestone A41 OHNE Sonderkennung "G"! geht auch), sofern Du auch wirklich ab und an mal bissl Schotter fährst. Für reinen Straßenspaß halte ich immer noch den Michelin Road 5 Trail für die Referenz, an der sich die anderen messen lassen müssen. Bei reinem Straßenbetrieb kommen T31 von Bridgestone und der Conti Road Attack 3 natürlich auch in Frage, allerdings auf den Plätzen dann ... (in der Reihenfolge wie ich sie erwähnt habe)
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Hansemann schrieb:

      Der ist ja auch gut , fahr ihn doch. Der Road5 Trail ist halt nen Ticken besser.
      Hallo Hans,

      ob ein Reifen besser oder schlechter ist, ist aus meiner Sicht alles Kopfsache.
      Wenn der Popometer stimmt, und das ist sehr individuell, wird das Fahren zur Selbstverständlichkeit.

      Alle paar Jahre gibt es kleine Veränderungen in den jeweiligen Mischungen und Konstruktionen der Reifenhersteller.
      Die Anpassungen sind dann fühlbar und erfahrbar, aber aus meiner Sicht nicht kriegsentscheidend.

      In unserem Hobbybereich gibt es auch die C & M Fraktionen. Letztendlich ist das Ergebnis fast immer das Gleiche.
      Alle sind mit ihrem gewählten Produkt zufrieden und die Gruppe ist von den Fahrleistungen vergleichbar.

      Hin und wieder juckt es mich und ich fahre dann auch mal ein Vergleichsprodukt auf der LC.
      Dann bin ich immer überrascht, wie gut der andere Reifen rollt.

      Persönlich tausche ich nur, wenn der gewählte "Altreifen" irgendwelche Defizitte aufzeigt oder neue Anforderungen
      aufkeimen. Ich halte Deine aufgezählten Produkte alle für sehr gute Tourensportreifen. Wobei ich, bedingt durch meinen
      Popometer und weiteren fehlenden Erfahrung mit anderen Reifen, einen leichten Hang zum Conti habe.

      Weiterhin eine sorgenfreie Saison ....
      Viele Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • otto-zwo schrieb:

      ich habe mal eine Frage zum Anakee 3. Ich bin seit ein ein paar Wochen Besitzer einer 12er GS die die Anakee 3 montiert hat. Der Hinterradreifen hat noch ca. 4mm Profil, aber der vordere ist schon fast an der Verschleißgrenze.
      Sarkasmusmodus ein:" Du Glücklicher; so schnell wurde ich den Reifen nicht los! Weg mit dem Anakee III und was g´escheits auf die Räder". Sarkasmusmodus aus. ;lach;

      Blacky schrieb:

      A3 wäre mMn eine Fehlinvestition. Wenn du mit dem PST2 zufrieden warst und überwiegend auf Asphalt unterwegs bist, dann lass’ dir gleich den MPR3 - ist noch einmal einen Ticken handlicher.
      Ich stimme Blacky zu 100% zu. ;daumen;
      Immer die Spiegel oben halten wünscht Lupin_Q
    • QLCTreiber schrieb:

      Hansemann schrieb:

      Der ist ja auch gut , fahr ihn doch. Der Road5 Trail ist halt nen Ticken besser.
      Hallo Hans,
      ob ein Reifen besser oder schlechter ist, ist aus meiner Sicht alles Kopfsache.
      Nein, das stimmt nicht, es gibt deutliche Unterschiede in den Eigenschaften.


      Wenn der Popometer stimmt, und das ist sehr individuell, wird das Fahren zur Selbstverständlichkeit.
      Genau so sieht es aus, wenn Du die für Dich wichtigen Eigenschaften herausgefunden hast, kannst Du bei der Reifenwahl darauf achten, was Deinem Popo gefällt.

      Alle paar Jahre gibt es kleine Veränderungen in den jeweiligen Mischungen und Konstruktionen der Reifenhersteller.
      Die Anpassungen sind dann fühlbar und erfahrbar, aber aus meiner Sicht nicht kriegsentscheidend.

      In unserem Hobbybereich gibt es auch die C & M Fraktionen. Letztendlich ist das Ergebnis fast immer das Gleiche.
      Alle sind mit ihrem gewählten Produkt zufrieden und die Gruppe ist von den Fahrleistungen vergleichbar.

      Hin und wieder juckt es mich und ich fahre dann auch mal ein Vergleichsprodukt auf der LC.
      Dann bin ich immer überrascht, wie gut der andere Reifen rollt.

      Persönlich tausche ich nur, wenn der gewählte "Altreifen" irgendwelche Defizitte aufzeigt oder neue Anforderungen
      aufkeimen. Ich halte Deine aufgezählten Produkte alle für sehr gute Tourensportreifen. Wobei ich, bedingt durch meinen
      Popometer und weiteren fehlenden Erfahrung mit anderen Reifen, einen leichten Hang zum Conti habe.
      Dann auch Dir: Dann fahr ihn doch! ;°)
      Ich bin weder Contihasser noch Michelin oder Bridgestone Fan. Das sind alle keine Nasenbohrer und verstehen alle, wie man gute Reifen herstellt.
      Jetzt sind die Eigenschaften wie ein Tischtuch, zieht man an einer Seite, wirds auf der gegenüberliegenden Seite etwas kürzer, auch wenn die Technik und die Gummientwicklung immer weiter geht und Fortschritte erzielt. So hat jeder Hersteller für jedes angebotene Produkt seine eigenen Vorstellungen und Schwerpunkte. Der Michelin Road 5 ist zur Zeit die geilste Pelle, wenn Du Spaß haben willst. Legst Du mehr Wert auf solide Ausgewogenheit, ist der "Altmeister" PST2 immer noch eine Option. Stehst Du auf messerscharfes präzises Handling solltest Du den T31 in Deine Überlegungen mit einbeziehen, willst Du ab und zu über ungeteertes fahren aber meistens Straße wäre der A41 (ohne Sonderkennung) meine Wahl (hab ihn auch auf einem Motorrad drauf und damit geht's ab nächste Woche nach St. Petersburg und Moskau, Visa sind da!)


      Weiterhin eine sorgenfreie Saison ....
      Ich hab einfach mal mit roter Schrift in Deinen Beitrag reingeschmiert, ich hoffe man erkennt was von Dir und was von mir ist.
      Motorradfahren ist viel Kopfsache. Durch einen anderen Reifen wird keiner ein besserer oder schlechterer Motorradfahrer.
      Manchmal macht es Sinn, sich nicht zu sehr in und über Details zu verlieren (100-Euro Griffhebelchen, Fußrasten, Zusatzscheinwerfer und all so ein Quatsch, vielleicht sogar die Tröte ;lach; )
      sondern einfach zu fahren, sich an Schräglage, Landschaft, mitfahrenden Freunden, Versägen von Kawas und Hondas zu erfreuen. Dann kommt ihr mit jedem Reifen an, selbst wenn er 1000 km früher gewechselt werden muss. Mir stinkt das natürlich auch, ein Satz Reifen für 300 Taler (komplett mit Montage) nach 7000 statt 8000 zu wechseln ist ein Verlust von ungefähr 40 Euro. Einmal weniger mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einer Fridays for Future Demo gefahren und keinen Verzehr dort gehabt und schon seid ihr finanziell auf 0 - ein echter Break-even-point. °AA°

      Also mein Aufruf: Skip Greta for pleasure ;--)
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Hallo,

      ich wollte nur nochmal eine kurze Info über meine Entscheidung mitteilen. Ich habe mich jetzt bei der 10.000er Inspektion doch überreden lassen, und noch mal einen neuen Anakee vorne aufziehen lassen. Mir war der Hinterradreifen einfach zu schade zum wegschmeißen.
      Ich bin jetzt insgesamt 2000 Km mit der neuen GS gefahren und muss zugeben, das ich mich an die Reifen gewöhnt habe.
      Wenn dann beide fertig sind, werde ich auf Conti oder Pirelli wechseln.

      Danke für alle Tips und Ratschläge.

      Gruß otto-zwo
    • Hansemann schrieb:

      Das Drehen auf dem Seitenständer ging bei der Lufti super easy, weil der Seitenständer da nahe unter dem Schwerpunkt sitzt. Bei der LC geht das nicht mehr so einfach, da brauchste weniger Technik sondern mehr Kraft.

      Von Deinen Anforderungen her würde ich zum PST2 tendieren (Bridgestone A41 OHNE Sonderkennung "G"! geht auch), sofern Du auch wirklich ab und an mal bissl Schotter fährst. Für reinen Straßenspaß halte ich immer noch den Michelin Road 5 Trail für die Referenz, an der sich die anderen messen lassen müssen. Bei reinem Straßenbetrieb kommen T31 von Bridgestone und der Conti Road Attack 3 natürlich auch in Frage, allerdings auf den Plätzen dann ... (in der Reihenfolge wie ich sie erwähnt habe)
      Hallo Hansemann / zusammen,

      momentan halte ich den CTA3 für "den" Reifen für die LC.
      (Vermittelt mir ein super sicheres Gefühl)
      (MR5T noch nicht gefahren - Laufleistung zu gering?)

      Er ist jetzt nach ca. 7.000km hinten am Ende gewesen.
      Vorne sah er aus als wenn er nochmal soviel vertragen könnte.


      Für mich ist er sogar handlicher als der CRA3 oder T31 - vom Metzler Roadtec 01 ganz zu schweigen.

      Bisher hatte ich Strassenreifen stets bevorzugt weil ich 95% Strasse fahre. Aber nach diesen 7Tkm... :thumbup:

      Vieleicht probiere auch noch den MR5T mal aus...