Freigabe - Conti TrailAttack 3 - R 1250 GS + ADV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Turgut schrieb:

      Hallo ,

      Kann mir jemand Unterschiede zwischen RoadAttack 3 und TrailAttack 3 erklären .

      Danke im Voraus

      Turgut
      Trail Attack 3, ein bisschen groberes Profil, mehr Gummi für mehr Profiltiefe für mehr
      Lebensdauer.
      Road Attack 3, Mehr Haftung, Handling und Grip beim flotten fahren.
      Wobei ich auf einer GS immer den TrailAttack 3 montieren würde,
      weil der Grip für eine GS eigentlich immer mehr als ausreicht und mir da die längere
      Lebensdauer wichtig wäre.
      Michael - OSM62
    • OSM62 schrieb:


      ....weil der Grip für eine GS eigentlich immer mehr als ausreicht....
      ?( woran machst du diese Aussage fest?
      Weil man mit einer GS sowieso langsam unterwegs ist?, kaum Schräglage fährt?, nur wenig Leistung hat? oder woran...?
      Kann diese Aussage nich so ganz nachvollziehen...
      Ich bevorzuge den CRA3 weil mir Grip wichtiger ist als Langlebigkeit.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Mir ist Grib auch wichtiger waren gerade im Sauerland schmeiße den Pirelli Scorpion Trail 2 vorzeitig runter. Mit Sozia schon bei normaler Schräglage und beschleunigen blinkt und Regelt das DTC das es nervt. Habe vielleicht einen Schlechten Scorpion erwischt bisher hatte ich keine Probleme mit dem PST 2 .Werde mi jetzt den CRA 3 aufziehen lassen.


      Blacky schrieb:


      OSM62 schrieb:

      ....weil der Grip für eine GS eigentlich immer mehr als ausreicht....
      ?( woran machst du diese Aussage fest?Weil man mit einer GS sowieso langsam unterwegs ist?, kaum Schräglage fährt?, nur wenig Leistung hat? oder woran...?
      Kann diese Aussage nich so ganz nachvollziehen...
      Ich bevorzuge den CRA3 weil mir Grip wichtiger ist als Langlebigkeit.
    • LC Shark schrieb:

      .....schmeiße den Pirelli Scorpion Trail 2 vorzeitig runter. Mit Sozia schon bei normaler Schräglage und beschleunigen blinkt und Regelt das DTC das es nervt. Habe vielleicht einen Schlechten Scorpion erwischt bisher hatte ich keine Probleme mit dem PST 2 .Werde mi jetzt den CRA 3 aufziehen lassen.
      Das hört man seit Neustem öfter... scheinbar ist beim PST2 etwas geändert worden.
      Mit dem CRA3 bin ich derzeit auch auf der XR sehr zufrieden...
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Blacky schrieb:

      OSM62 schrieb:

      ....weil der Grip für eine GS eigentlich immer mehr als ausreicht....
      ?( woran machst du diese Aussage fest?
      Ich gehe mit dieser Meinung mit der Aussage/Meinung mit Salvatore Pinnisi (Leiter Motorradreifenentwicklung von Pirelli) konform, das bei Boxer-BMW wegen der Anatomie (diese Schräglagenbegrenzer) alle aktuellen Touren und Sportreifen ausreichen.
      Und natürlich auch eigene Erfahrung.
      Michael - OSM62
    • Eine längere Lebensdauer bei einem CTA3 gegenüber dem CRA3 ist nicht pauschal zu beantworten. Den CTA gibt es mit dem Geschwindigkeitsindex V und W, mit unterschiedlichen Profiltiefen und Gummimischungen wegen unterschiedlichen Karkassen, somit unterschiedliche Voraussetzungen für die LL.

      Was das Gripniveau, die Agilität ohne wacklig zu wirken und hohes Vertrauen auf den ersten Metern betrifft, ist der CRA3 auf vielen Motorrädern wie auch bei der GS LC und 1250 die Referenz Nr. 1. Meiner Meinung nach auch der, für die XR. Nicht ohne Grund ist das der einzigste Reifen, der in den gängigen Größen sehr oft ausverkauft ist.

      Der MRT5 kommt da ziemlich nah dran, aber gibt mir persönlich nicht das Vertrauen wie der CRA3. Aufgefallen ist mir beim MRT5 bei 2.9, das der auch auf der Flanke hinten einen Kipppunkt hat wie der Anakee III. Geht man auch da auf 2.6 ist das weg. Ich kenne einige die den MRT5 probiert haben und wieder den CRA3 fahren.
      Auch Frauen die unsicher waren und durch den CRA3 ne ganze Ecke flotter geworden sind und mehr Sicherheit bekommen haben. Auch mehr Fahrspass.

      Ich hatte eine Menge Reifen auf der GS LC probiert, keiner der üblichen verdächtigen Tourensportreifen konnte beim Gripniveau gegenüber dem CRA3 mithalten.
    • OSM62 schrieb:

      Blacky schrieb:

      OSM62 schrieb:

      ....weil der Grip für eine GS eigentlich immer mehr als ausreicht....
      ?( woran machst du diese Aussage fest?
      Ich gehe mit dieser Meinung mit der Aussage/Meinung mit Salvatore Pinnisi (Leiter Motorradreifenentwicklung von Pirelli) konform, das bei Boxer-BMW wegen der Anatomie (diese Schräglagenbegrenzer) alle aktuellen Touren und Sportreifen ausreichen.Und natürlich auch eigene Erfahrung.
      Die Schräglage hat nicht unbedingt was mit dem Grip zu tun. Man kann auch beim rausziehen aus der Kurve, wenn man nicht unbedingt auf der Kante ist, sondern nur auf den Flanken, einen Reifen überfordern was den Grip betrifft.
    • GummiQ schrieb:

      Eine längere Lebensdauer bei einem CTA3 gegenüber dem CRA3 ist nicht pauschal zu beantworten. Den CTA gibt es mit dem Geschwindigkeitsindex V und W, mit unterschiedlichen Profiltiefen und Gummimischungen wegen unterschiedlichen Karkassen, somit unterschiedliche Voraussetzungen für die LL.

      Was das Gripniveau, die Agilität ohne wacklig zu wirken und hohes Vertrauen auf den ersten Metern betrifft, ist der CRA3 auf vielen Motorrädern wie auch bei der GS LC und 1250 die Referenz Nr. 1. Meiner Meinung nach auch der, für die XR. Nicht ohne Grund ist das der einzigste Reifen, der in den gängigen Größen sehr oft ausverkauft ist.

      Der MRT5 kommt da ziemlich nah dran, aber gibt mir persönlich nicht das Vertrauen wie der CRA3. Aufgefallen ist mir beim MRT5 bei 2.9, das der auch auf der Flanke hinten einen Kipppunkt hat wie der Anakee III. Geht man auch da auf 2.6 ist das weg. Ich kenne einige die den MRT5 probiert haben und wieder den CRA3 fahren.
      Auch Frauen die unsicher waren und durch den CRA3 ne ganze Ecke flotter geworden sind und mehr Sicherheit bekommen haben. Auch mehr Fahrspass.

      Ich hatte eine Menge Reifen auf der GS LC probiert, keiner der üblichen verdächtigen Tourensportreifen konnte beim Gripniveau gegenüber dem CRA3 mithalten.
      welchen Index hatten deine CRA 3 V oder W
      Igi ;-) !
    • Beim CRA ist mir das nicht bekannt. Wenn es da auch ein V und W gibt, würde mich freuen wenn einer die Info hätte. Den CRA gibt es m. E. nur in der 110 und 150 Größe mit dem Index V. Nicht für die LC und 1250
    • Igi schrieb:

      stimmt , in den Freigaben stehen nur die W beim CRA 3 8)
      Wenn Du auf die LL hinaus möchtest, den CRA3 hatte ich jetzt neu drauf und war mit Koffern und TC bei 30°C 3500 KM in den Alpen. Allerdings ein Urlaub mit keinem Messer zwischen den Zähnen sondern gemütliche Tour auch unbefestigt mit Schotter, Dreck, Flussbett und Nass. Auch mal schön im Dreck gewühlt.

      Er hatte fast keinen Verschleiß am Hi Rad.

      Ansonsten kann man den aber auch bis 3500 KM ohne Gewicht vernichten. Hinten der kann sehr schnell durch sein je nach Fahrprofil. Ich fahre immer 2 Hi Reifen zu 1 Vo Rad Reifen. Ich weis schon garnicht mehr wieviele CRA3 ich seit 2017 gefahren habe :)
    • OSM62 schrieb:

      .....Wobei ich auf einer GS immer den TrailAttack 3 montieren würde,
      weil der Grip für eine GS eigentlich immer mehr als ausreicht und mir da die längere
      Lebensdauer wichtig wäre.
      Das ist wohl eine Sache der Kurvengeschwindigkeit. Auch mit einer GS kann man in die Kurven reinhämmern, daß mir das Quäntchen mehr an grip lieber ist als die Laufleistung. Wenn man per se die GS flott rollen läßt, mag das Rezept aufgehen. Mit Zunahme der Traktion und der Motorleistung geht es bei mir nicht mehr auf.

      Wenn die Strecke gut ist und ich Bock drauf habe, denke ich da garantiert nicht an km-Leistung, da habe ich Schräglage und grip im Sinn, weil für mich Schräglage mit der größte Spaßfaktor beim Motorradfahren ist. Es ist einfach eine Freude, wenn man selbst am Kurvenausgang beim Beschleunigen außer Beschleunigung nix spürt :thumbup:

      Selbst bei Nässe gibt es da keine Änderung der Zuverlässigkeit :thumbsup:
      Non ho bisogno di GOOGLE, mia moglie sa tutto molto meglio ;lach;

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • OSM62 schrieb:

      Ich gehe mit dieser Meinung mit der Aussage/Meinung mit Salvatore Pinnisi (Leiter Motorradreifenentwicklung von Pirelli) konform, das bei Boxer-BMW wegen der Anatomie (diese Schräglagenbegrenzer) alle aktuellen Touren und Sportreifen ausreichen.Und natürlich auch eigene Erfahrung.
      Bis zum Bodenkontakt der "Schräglagenbegrenzer" geht die GS so scheißtief, daß die Kante des CRAx rund wird. Mit dem neuen Öhlins-Fahrwerk kommt die GS nochmal 10-15mm höher, d.h. sie geht noch schäger. Wer hier die "Schräglagenbegrenzer" einsetzt, ist m.E. mehr als nur schmerzfrei unterwegs ;pfeif;
      Non ho bisogno di GOOGLE, mia moglie sa tutto molto meglio ;lach;

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • GummiQ schrieb:

      Die Schräglage hat nicht unbedingt was mit dem Grip zu tun. Man kann auch beim rausziehen aus der Kurve, wenn man nicht unbedingt auf der Kante ist, sondern nur auf den Flanken, einen Reifen überfordern was den Grip betrifft.
      So isses :thumbup:

      Es gibt viele Wege, einem Reifen vorzeitig den Garaus zu machen ;pfeif; ;-) ;lach;
      Non ho bisogno di GOOGLE, mia moglie sa tutto molto meglio ;lach;

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • Hallo zusammen,

      vieles was ich hier lese kann ich nachvollziehen, anderes jedoch nicht so wirklich.

      Anfang des Jahres war ich mit meinem Schwager auf der Messe in Dortmund und wir haben dort mit einigen Produkt Ing. der Reifenindustrie gefachsimpelt. Darunter waren u.a. auch Pirelli und Conti.

      Beide o.g. Hersteller haben ihre Produkte dort angepriesen und der breiten Masse vorgestellt. Die Jungs haben das prima gemacht, wenn jemand hier mitlesen sollte, noch einmal schönen Dank.

      Bei Conti habe ich nach den Unterschieden zwischen CRA3 und CTA3 gefragt. Die Aussage war, dass der CRA eine weichere Straßenmischung hat und der Karkassenaufbau beim CTA mit weiteren Elementen verstärkt wurde. Er sprach von höherer Durchschlagfestigkeit für Multianwendungen. Er meinte wohl, dass auch längere Schotterpassagen mit dem CTA3 kein Thema sind.

      Die letzten Tagen war ich, wie die letzten zwanzig Jahre, mit meinen Mopedkollegen über Fronleichnam unterwegs. Ich muss dazu sagen, dass ich momentan den CRA3 fahre.

      Das Wetter war so zwischen 22 und 31 Grad Celsius. Die Jungs fahren Pirelli Angel ST und Metzeler Tourance Next. Auf trockener Straße waren unsere reinen Straßenreifen dem MTN nur dann überlegen, wenn es auf die letzten 5- 10 Millimeter geht. Ansonsten haben alle Piloten das komplette Spektrum abspulen können. Was ich damit sagen will, erst wenn maximal abgewinkelt wird, können die reinen Straßenreifen richtig Punkten.

      Mein Fazit aus dem Tripp, der moderne Straßenreifen kann mehr als ich erwartet hätte (Temperaturfestigkeit). Da ich aktuell mit CRA3 unterwegs bin überzeugt mich vor allem die erzielte Laufleistung. Selbst nach mehreren tausend Kilometer fährt er sich noch sehr ausgewogen. Das kannte ich vom PST2 so nicht.

      In diesem Zusammenhang bin ich froh, wenn man hier im Forum auch mal von anderen einen Reifentipp erhält.

      Gruß
      Holm
      Viele Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • QLCTreiber schrieb:

      Da ich aktuell mit CRA3 unterwegs bin überzeugt mich vor allem die erzielte Laufleistung. Selbst nach mehreren tausend Kilometer fährt er sich noch sehr ausgewogen. Das kannte ich vom PST2 so nicht.
      Hi Holm, schöner Beitrag ;daumen;
      Leider hast du nich die tatsächliche Laufleistung angegeben.
      Ich war mit dem PST2 eigentlich sehr zufrieden und die Sätze hielten bei mir jeweils 8-10.000 km.
      Erst dann waren sie ziemlich runter und kaum noch fahrbar.
      Aus diversen Gründen (Unfall, Urlaub) konnte ich bis dato weder auf der Rallye noch auf der XR mit einem Satz CRA3 eine solche Laufleistung erzielen.
      Ich hoffe dass ich den jetzigen Satz auf meiner XR einmal bis zu seinem Ende fahren kann um auch hier einen eigenen Eindruck zu erhalten.
      Bis jetzt kann ich zumindest bestätigen, dass der PST2 die ersten 500-1000 km erst einmal „eingefahren“ werden will, wohingegen der CRA3 vom ersten Meter an sehr handlich und „willig“ in Schräglage und um die Kurve geht.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Blacky schrieb:

      QLCTreiber schrieb:

      Da ich aktuell mit CRA3 unterwegs bin überzeugt mich vor allem die erzielte Laufleistung. Selbst nach mehreren tausend Kilometer fährt er sich noch sehr ausgewogen. Das kannte ich vom PST2 so nicht.
      Hi Holm, schöner Beitrag ;daumen; Leider hast du nich die tatsächliche Laufleistung angegeben.
      Ich war mit dem PST2 eigentlich sehr zufrieden und die Sätze hielten bei mir jeweils 8-10.000 km.
      Erst dann waren sie ziemlich runter und kaum noch fahrbar.
      Aus diversen Gründen (Unfall, Urlaub) konnte ich bis dato weder auf der Rallye noch auf der XR mit einem Satz CRA3 eine solche Laufleistung erzielen.
      Ich hoffe dass ich den jetzigen Satz auf meiner XR einmal bis zu seinem Ende fahren kann um auch hier einen eigenen Eindruck zu erhalten.
      Bis jetzt kann ich zumindest bestätigen, dass der PST2 die ersten 500-1000 km erst einmal „eingefahren“ werden will, wohingegen der CRA3 vom ersten Meter an sehr handlich und „willig“ in Schräglage und um die Kurve geht.
      Guten Morgen Roger,

      auch wenn ich hier die Laufleistung des CRA3 nur im Vergleich zum PST2 angeben kann, sind die "Verbrauchswerte" ähnlich.

      Der PST2 hielt bei mir so um die 10.000 km und musste, wie Du schon erwähnt hast, eingefahren werden.
      Dieses ist dem CRA3 fremd, da er nach den ersten Metern schon fast normal rollt. Ich habe mit dem Conti jetzt 8.500 km abgespult.
      Meisten mit meinen Kollegen im anspruchsvollen Tourenbetrieb. Restprofiltiefe sind momentan hinten 2.5-2,8 mm.
      Der Vorderreifen hat er im Seitenbereich leichte Abnutzungen, liegt aber mit ca. 3 - 3.75 mm noch im sehr guten Bereich.

      Ich muss dazu sagen, dass ich sehr rund fahre und mehr über die Gangwechsel die Geschwindigkeit anpasse.

      Vom Ablaufbild ist der vordere Reifen bis auf ca. 5mm maximal genutzt. Der hintere Pneu wird auf der ganze Breite benutzt.
      Nach ca. 3.500 km hat sich wie beim PST2 ein leichter Sägezahn gebildet. Im Fahrbetrieb sind diese Abnutzungen nicht merkbar.

      Der Reifen gefällt mir auf der LC sehr gut und ich würde ihn wieder aufziehen lassen, da ich bis dato keine Einschränkungen festgestellt habe.
      Ich gehe davon aus, dass ich bis zu meiner Dolomitentour im September den kompletten Satz ersetzen werde. Ich möchte im Urlaub keine geplanten Überraschungen erleben.

      Gruß
      Holm
      Viele Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • bei normaler Fahrt hält der CTA2 8000 Tausend km, fast nur Landstr.
      auch bei Nässe sehr gute Haftung bei 8000 km,
      Vorderrad noch 3,5 mm hinten fertig.
      neue Reifen CTA2 werden nächste Woche aufgezogen
      trotz noch sehr guter Haftung auch bei Nässe.