Foto-Datensicherung im Urlaub

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ronny hat sein Laptop ja meist dabei, am Anfang hab ich in RAW und JPG fotografiert und die Jpg's dann bei ihm auf dem Laptop gesichert, falls mit der Karte was sein sollte... da mit den KArten aber immer alles in Ordnung war haben wir das irgendwann gelassen, was mich grad letztes Jahr doch ungemein geärgert hat, da ich beim überspielen auf den Rechner oder danach anscheinend einiges an Bilder versehentlich gelöscht habe, keine Ahnung wie das passieren konnte..... Also werd ich wohl doch wieder Raw und JPG fotografieren und ie JPGs bei Ronny sichern....

      lg
    • Wolf85 schrieb:

      oder du sicherst sie in der "wolke"

      Klausmong schrieb:


      Spark schrieb:


      Die nächten Generationen von hochwertigen SLR-Digitalkameras werden sowhl eine micro-SD / SD haben als auch eine SIM-Karte 5G, mittels derer das sofortige Hochladen auf Server/ Clouds stattfindet...die SD dient eigentlich nur als Zwischenspreicher falls kein Netz verfügbar sein sollte.
      Funktioniert nur in Urlauben innerhalb der EU.

      Wenn man da ausserhalb ist dann bekommt man das Datenratenproblem.

      Oft gibt es Internet am Abend, aber um da die Menge von Daten hochzuladen in die Cloud kann man einen Extratag Urlaub dort verbringen mit warten.

      Wenns nur mal um 5 Fotos a 10MB geht, dann geht das, aber wieder, wenn man die Filme der Actioncam und die Fotos des Tages nimmt und man hat mal nur 30GB ( was mit 4 K eh schon wieder das 4fache werden wird ) dann ist das nicht mal "eben so" in die Cloud hochgeladen.
    • Spark schrieb:

      Klaus...Plochi wird wohl nicht darum herumkommen dich als Datensicherungsadmin mitzunehmen ;lach; °XX°

      Sehr witzig.

      Es ging darum das immer die Cloud als Problemlöser hochgelobt wird, aber in der Realität taugt das nur bei wenig Daten und dann auch noch guter Verbindung.

      Und wer viel Fotos macht und im Urlaub wird da eher an die Grenzen stoßen.
      Und wenn man dann eventuell auch noch Camping macht wird es interessant.

      Und was den Rest angeht:
      Es kann alles mal abkacken, von Fotoapparat, der Speicherkarte, der Harddisc oder dem Laptop den man mithat.
      Wenn genau da am teil was abkackt das drauf ist dann hat man halt schlechte karten.

      Und dann muß jeder für sich entscheiden ob und wie wichtig die Daten sind.
      Will man keinen Verlust muß man auf jeden Fall minimum ein backup machen, und das auch so lagern das bei Diebstahl ( oder Feuer oder wasauchimmer ) das überbleibt.

      Ist wirklich nur eine Frage wie wichtig es ist.

      Ich mach das halt weil es in Wahrheit kaum Mehraufwand ist und dafür mehr Sicherheit.

      So hab ich trotz Problemen mit SD Karten usw noch nie eine große Menge an Daten verloren, wenn überhaupt dann maximal ein tag.

      Ich hab halt auch ein 10" Macbook Air mit, weil ich es auch für andere Dinge nutze ich kann unterwegs immer mit Basecamp was planen ( wenn ich das will ), ich habe eine Homepage die mir Apaß macht und die ich unterwegs gerne aktualisiere, ich kann Dinge im netz nachsehen wenn ich will und vieles mehr.

      Und eben auch leicht Daten auf HDD überspielen.

      Aber wie gesagt, es kann jeder für sich entscheiden ob er/sie das will oder nicht.
      Und wie wichtig die Daten sind.

      Ich habe viele Jahre kaum fotografiert auf meinen Reisen und irgendwann kam halt der Punkt wo ich bemerkt haben das ich das bereue und vermisse.
      Ist aber mein Ansatz.

      Nur wie schon erwähnt wer meint die Cloud ist unterwegs das Allheilmittel, der hat entweder extrem viel zeit, kaum Fotos zum hochladen oder das noch nicht probiert......
    • Vielen lieben Dank für Eure vielen Erfahrungsberichte … man kann da sicherlich eine Wissenschaft daraus machen, je nachdem, wie sensibel jeder selbst ist und man vielleicht selbst schon ein "gebranntes" Kind ist.

      Ich grüble immer noch … je mehr ich im Olympus- oder Systemkamera-Forum oder in Fernreise-Blogs lese, umso grausiger kann es einen werden. SD-Karten scheinen wohl das unsicherste Medium zu sein, mechanische Festplatten im Motorradgepäck eher ungeeignet, SSD-Platten auch nicht immer unkaputtbar … nun ja.

      Eigentlich wollte ich mein Notebook ja nicht mitnehmen – wäre aber kostgünstig das Einfachste und ich könnte ggf. Routenänderungen, Zumo - Rumgezicke abfangen und am Abend vielleicht doch schon mal mit Aussortieren und ein bisschen Bildbearbeitung anfangen.
      Grrr … verdammt, es wird noch für einige schlaflose Nächte sorgen.

      Momentaner Favorit wäre ein WD-Festplatte. SD-Karte reinstecken, kopieren und aufgrund wegfallender Mechanik wohl etwas "motorradtauglicher"; zudem könnte man die ja auch später / sonst noch als schnelle Foto-Backup-Lösung nutzen [und mehr auch nicht].

      Wir haben Sorgen, was :rolleyes:
      Andreas
      +
      +
      +
      Es ist ein Mac!
    • Warum nimmst Du nicht einfach Deine Oly mit 2 Kartenslots mit? Die ist eher kleiner als die kleine Oly mit zusätzlichem Sicherungsgeraffel.
      BTW in Kroatien hat es nicht so viel Straßengewirr als dass man mit einem mal rumzickenden Navi aufgeschmissen wäre. Will sagen darum muss kein Notebook mit.
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu
    • und beim Notebook sind wir wieder bei der Festplatte :-(
      google.com/url?sa=i&source=web…7Qev&ust=1549432224632379
      Andreas..mach es einfach wie immer..nur ohne NB
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spark ()