Foto-Datensicherung im Urlaub

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Foto-Datensicherung im Urlaub

      Hallo zusammen,

      im Rahmen der Urlaubsplanung für 2019 werde ich wohl -man höre und staune- meinen Mac, zumindest auf der Kroatien-Rundfahrt, nicht mitnehmen. Wohl aber meine Kamera-Ausrüstung und ich denke, dass ich hier wieder Zeit und Gelegenheit haben werde, einige Fotos zu machen - es könnte da so einiges zusammen kommen.

      Eine Frage an die fotografierenden Motorradfahrer: Wie sichert Ihr Eure Fotos unterwegs?

      Ich habe mir gestern Gedanken gemacht – folgende Varianten stehen aktuell im Raum
      1. Die Fotos am Abend von SD-Karte auf eine HDD kopieren.
        Hier gibts einige wenige Anbieter, die externe Festplatten mit SD-Karten-Slot anbieten, die ohne Rechner funktionieren und den Kopiervorgang stumpf auf Knopfruck starten.
        Preislich mit > 100 € für das eine Mal etwas üppig dimensioniert.
      2. Etwas günstiger: Ein kleiner, auch autark arbeitender SD-Kartenlesen (mit weiteren Gimmicks) - wie z. Bsp. der RAVPower [Link]. Mit 40 € überschaubar, hier könnte man einen der herumliegenden externen Festplatten anstecken und so die Fotos von SD-Karte auf die Festplatte kopieren. 2 Geräte mehr im Gepäck – aber klein und vom Gewicht zu vernachlässigen.
      3. Ein SD-Karten - Lightning Adapter an das iPhone anschließen, die Fotos von SD-Karte auf das iPhone kopieren, dann im Hotel mittels App diese via WLAN auf einen Cloud-Speicher schieben. Dauert bei RAW-Dateien eine Weile, aber Zeit wäre ja da, unbegrenzter Speicher bei Amazon auch.
      4. Den Speicherkarten vertrauen und hoffen, dass diese 8 Tage überstehen?
        Wären die so sehr anfällig, würden man die wohl als Speichermedien in hochwertigen Kameras nicht einsetzen.
        Blöd, wenn dann doch eine Karte flöten gehen sollte …
      Wie handhabt Ihr das so?
      Andreas
      +
      +
      +
      Es ist ein Mac!
    • Ser's,

      da ich immer in Hotels übernachte, die ja fast alle WLAN anbieten, lade ich jede Nacht die Photos von der Kamera, dem Händy und auch vom der Action-Cam (ev über den Umweg Telefonspeicher) in die "Cloud".
      (Meist sind die Bandbreiten in den Hotels ausreichend, über Nacht die Photos runterzuladen - wenn einmal nicht, dann halt morgen)

      Kostet eigentlich nix (Cloud Lösung habe ich sowieso - zB iCloud oder ....) und ist für mich völlig ausreichend.

      Ich verwendete (solange ich noch Android-Mobiles verwendete) die Microsoft-Cloud, mit meinem iPhone muss ich erst ausprobieren, was am besten geht.

      Vorteil: Keine zusätzlichen Trümmer zum rumtragen, die beschädigt werden oder verloren gehen können (oder auch gestohlen).
      Nachteil (für mich nicht, aber vielleicht für andere): Es ist "die Cloud".

      Liebe Grüße
      Wolfgang
      R1200 GSA-LC - Herz was willst du mehr
    • Ich habe den RAVPower und nach einigen Versuchen ist er für mich nichts mehr. Das Übertragen der Fotos ging extrem lagsam und bei angesteckter Festplatte ging ohne Netzteil nichts.
      Ich würde Deine Option 3 bevorzugen.
      lg
      ludwig
    • Ich hab dafür ein Tablet, mit dem ich über einen Speicherkartenleser die Daten auf Tablet lade. Jenes ist recht schmal und wiegt auch kaum was.
      Für kürzere Touren nehme ich Vorschlag 4, einfach 1-2 Karten mehr mit.

      Allerdings schluckt auch mein Handy derzeit schon 128 GB für Bilder ausreichend.
      Wer Rechtschreibfehler findet °y° , darf sie behalten.... |o|
    • Ludwig schrieb:

      Ich habe den RAVPower und nach einigen Versuchen ist er für mich nichts mehr. Das Übertragen der Fotos ging extrem lagsam und bei angesteckter Festplatte ging ohne Netzteil nichts.
      Praxiserfahrungen sind doch die Besten. Danke, Ludwig!
      Dann wird dieser Punkt schon mal gestrichen!
      Andreas
      +
      +
      +
      Es ist ein Mac!
    • Hallo Andreas,
      klingt ja echt spannend.

      Ich würde keine dieser Alternativen für mich nutzen.
      Habe zwar kein Macbook, aber der 12" Lappi (mit interner 1 Tb SSD) hat bisher immer Platz gefunden.

      zu 3. RAW Dateien über Wlan im Hotel in eine Cloud hochladen ;pfeif; naja ist mir bisher überall zu langsam gewesen.
      Wenn ich dann noch an die GoPro Filme denke ....

      Und Cloudspeicher für mich nur Made in Germany :thumbup:
      Gruß Christian :thumbup:
    • Fotos.....noch nie gesichert. Immer der Kamera und der Karte vertraut. Meine Videos auch nicht.

      Rainer und Rewerts am Ende der Tour auf meine Armor-Platte übertragen lassen. Einer hatte immer einen kleinen Schlepptop dabei.
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schotterali ()

    • Plochi schrieb:

      .....
      Den Speicherkarten vertrauen und hoffen, dass diese 8 Tage überstehen?Wären die so sehr anfällig, würden man die wohl als Speichermedien in hochwertigen Kameras nicht einsetzen.


      Blöd, wenn dann doch eine Karte flöten gehen sollte …
      Die Karte macht das im Normalfall klaglos mit. Hatte meine Jahre in Gebrauch und immer wieder zwischengespeichert.

      Nur beim letzten Gebrauch zwischen Fotoapparat und Computer zum Zeigen verloren °H° °H°
      Non ho bisogno di GOOGLE, mia moglie sa tutto molto meglio ;lach;

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • Danke für Eure Anregungen!

      Ich möchte gern meine kleine PEN-F und 2-3 Festbrennweiten mitnehmen - was kaum Platz wegnimmt und gut in den Tankrucksack passt. Als "Arbeitstier" habe ich ja eigentlich die OM-D EM-1.2, die hat 2 SD-Slots … von daher wäre es mir egal, ich würde den 2. Slot als 1:1 Backup nehmen.

      Nun hat die PEN-F aber "nur" einen Slot ... von daher kam ich halt' in's Grübeln und man kann sich auch richtig verrückt lesen, wenn man die Zeit hat. Letztendlich habe ich (hoffentlich) recht gute / neue Sandisk SD-Karten und fahre ja nicht in extreme Witterungsbedingungen. Von daher wäre es ja traurig, wenn die Karten "einen Urlaub" nicht überstehen würden.
      Andreas
      +
      +
      +
      Es ist ein Mac!
    • Plochi schrieb:

      Danke für Eure Anregungen!

      Ich möchte gern meine kleine PEN-F und 2-3 Festbrennweiten mitnehmen - was kaum Platz wegnimmt und gut in den Tankrucksack passt. Als "Arbeitstier" habe ich ja eigentlich die OM-D EM-1.2, die hat 2 SD-Slots … von daher wäre es mir egal, ich würde den 2. Slot als 1:1 Backup nehmen.
      2 Slots sind schon praktisch, als Backup aber nur tauglich, solange nicht die ganze Kamera(-ausrüstung) geklaut oder im Canyon versenkt wird.
      Bisher habe ich auf die SD-Karten vertraut und keine Probleme gehabt, trotzdem denke ich auch daran, nächstes Mal ein Backup mitzunehmen. Denkbar wäre ein altes iPhone, auf welches ich die Fotos mittels Airdrop übertrage (inkl. derer, die ich von der Kamera rübergezogen habe).
    • Moin,
      ich sichere bei kürzeren Urlauben bis ca. 3 Wochen und Motorradurlauben generell nicht.
      Habe aber meistens 2 Kartenslots und insofern wird auf einer Karte jpg und auf der anderen raw geschrieben. Und auch wenn ich mal eine Kamera mit nur einem Kartenslot dabei hatte, wurde nicht gesichert. Allerdings wechsle ich auch keine Karten, sondern habe entsprechend große Karten drin und mache auch nicht inflationär Fotos - sondern eher wie früher zu analogen Zeiten.
      Wie oft ging eine Karte kaputt?
      Und Gegenfrage: wie hat man früher Filme gesichert?
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von simon-markus ()

    • simon-markus schrieb:

      Und Gegenfrage: wie hat man früher Filme gesichert?
      Es hinkt ein ganz klein wenig.

      Früher hast du halt einige Filme mitgehabt. Wenn du mal einen versenkt hast, aus welchen Gründen auch immer, waren die anderen ja noch da. Es war nur ein Teilverlust. Wenn du heute "die" SD-Karte schrottest, ist alles weg.

      Aber wie oben schon geschrieben, noch nie was passiert. Nach Murphys Law geht natürlich im nächsten Urlaub alles schief. :rolleyes: ;pfeif; ;--)
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • absolute Sicherheit gibt es nicht. Jede hardware kann über die Regenbogenbrücke wandern, und auch geklaut werden, wie ich leidvoll nach über 50 Jahren Fotografenhobby erfahren musste. Herr Murphy lässt grüßen, gell Matthias ;-)

      Ich würde als risikoaversiver Fotograf den Weg gehen, der in etwa dem der früheren Analogfotografie entspricht - jeden Tag eine andere/neue Karte nehmen. 4 GB für 1.000 Fotos à 4 MB gibt es schon ab 5 Euro. Die "abgeknipsten" Karten jeden Tag neu sicher aufbewahren, und dann ist der Schaden im Fall der Fälle auf einen Tag begrenzt.
      die Peristaltik dient, wie jede andere Wissenschaft auch, in erster Linie dem Fortschritt.
    • Ich fotografiere im RAW und JPG-Format und bearbeite die Fotos, nach Übertragung der JPGs auf das Handy, per Lightroom CC und PerfectlyClear, meistens am selben Abend. Am Ende bin ich mit der Qualität fast immer zufrieden und sie gehen sofort in die Dropbox. Entweder über WLAN oder sonst LTE. Zu Hause am Rechner nehme ich mir nur vereinzelte RAWs gesondert vor, wenn ich spezielle Dinge machen möchte. Der Workflow hat den Vorteil, dass man am Ende des Urlaubs mit den Fotos schon so gut wie fertig ist.
      ...nüx

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rudolf Loh ()

    • Ich synchronisiere meine Canon oder Sony per WiFi direkt mit Handy und Tablet und habe in den Kameras als auch im Handy / Tablet 256GB -Karten.

      ..und bei guter WLAN-Verbindung wird es dann noch auf die Dropbox geladen.
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • PinotGrigio schrieb:

      Ich würde als risikoaversiver Fotograf den Weg gehen, der in etwa dem der früheren Analogfotografie entspricht - jeden Tag eine andere/neue Karte nehmen. 4 GB für 1.000 Fotos à 4 MB gibt es schon ab 5 Euro. Die "abgeknipsten" Karten jeden Tag neu sicher aufbewahren, und dann ist der Schaden im Fall der Fälle auf einen Tag begrenzt.
      Genau, so habe ich das anfangs der Digitalphotographie auch gemacht. Mehrere 4GB CF Karten dabei und jeden Tag gewechselt. Wenn eine/oder etwas verloren geht, ist immer ein Querschnitt der Reise gerettet. Ich habe dabei auch auf die Photos von Mitreisenden gesetzt (falls ein Verlust einträte, was aber die letzten 15 Jahre nie der Fall war).
      Heute vertraue ich auf die Stabilität der Karten und habe damit bislang immer gut gelebt. Teilweise habe ich neben der Spiegelreflexausrüstung noch eine kleine digitale 2.Kamera dabei (Sony RX100 II, die macht mit ihrem Zeiss Objektiv ganz gute Bilder und ist mit dem versenkten Objektiv recht klein).

      Also Plochi, nicht so viele Gedanken machen; alles wird gut ;) und ich freue mich auf einen Reisebericht mit vielen tollen Photos.

      PS: Einfach bekannt gute (und etwas teurere) SD Karten kaufen. Die halten ewig. Ich habe CF von Lexar seit über 10 Jahren und nie ein einziges Problem gehabe. Ebenso SanDisk und seit 4 Wachen zusätzlich XQD von Sony.
      PS2: Wenn du Kontakte in die USA hast, lasse Dir welche von HOODMAN STEEL besorgen. Die sind mit Edelstahl Blech oben versehen, zwischen die mit hohem Druck der SD-Körper verpreßt wird, gebaut. Sollen sogar wasserdicht sein und sind nicht billig.
      Hoodman-Steel.jpg
      Immer die Spiegel oben halten wünscht Lupin_Q
    • Nun ja … man kann letztendlich aus allem eine Wissenschaft machen und den Teufel an die Wand malen. Irgendwie werde ich meine abendlichen Bildbearbeitung-Sessions am Mac etwas missen, kann dafür aber auch in die Sonne gucken und den Abend genießen.
      Vertrauen wir mal den SD-Karten und gut ist's. Ging bis jetzt ja auch …

      Lupin_Q schrieb:

      Also Plochi, nicht so viele Gedanken machen; alles wird gut und ich freue mich auf einen Reisebericht mit vielen tollen Photos.
      Urgs … da wird die Messlatte schon wieder hoch gehangen :rolleyes:

      Da wir, wie schon geschrieben, Rechner-los unsere Slowenien - Kroatien Rundfahrt unternehmen, wird's mit den abendlichen Berichten wohl eher schwierig. Also werde ich mir an @schotterali ein Beispiel nehmen, mir mit Notizheft und klassischen Füller / Fallbleistift Notizen machen und das am Ende zu einen Reisebericht zusammenfassen. Also klassisch Oldschool, wie mein Moped :rolleyes:

      Dammich', wenn das Wetter passt wird's einfach nur geil und ich freue mich riesig.
      Andreas
      +
      +
      +
      Es ist ein Mac!
    • schotterali schrieb:

      simon-markus schrieb:

      Und Gegenfrage: wie hat man früher Filme gesichert?
      Es hinkt ein ganz klein wenig.
      Früher hast du halt einige Filme mitgehabt. Wenn du mal einen versenkt hast, aus welchen Gründen auch immer, waren die anderen ja noch da. Es war nur ein Teilverlust. Wenn du heute "die" SD-Karte schrottest, ist alles weg.

      Aber wie oben schon geschrieben, noch nie was passiert. Nach Murphys Law geht natürlich im nächsten Urlaub alles schief. :rolleyes: ;pfeif; ;--)
      Mir haben schon mehr SD Karten den Geist aufgegeben, und ich weiß von Kumpels, das dies auch die betroffen hat.

      Ich sichere immer, mit einem kleinen Macbook Air und auf externe Festplatte.

      Und sogar von der mach ich alle paar Tage ein Backup .
      Und das trage ich bei mir, denn ein Backup hat keinen Sinn wenn es am selben Ort verpackt ist.
      Im Notfall ist alles weg.

      Ich übertreibe da vielleicht etwas, bin aber manchmal länger unterwegs und filme auch viel.
      Und ein Datenverlust von mehreren 1000 Bildern und Videos wäre dramatisch.
    • Hallo Andreas,
      Du hast eingangs diese Möglichkeit aufgezählt, "SD-Karten - Lightning Adapter an das iPhone anschließen, die Fotos von SD-Karte auf das iPhone kopieren". Das funktioniert doch bestimmt auch vom iPhone auf eine SD Karte? Wäre das nicht die einfachste Art der Sicherung, einfach vom iPhone auf eine (oder mehrere) Backup SD Karten sichern? Wenn Du diese SD's nicht zusammen mit den Kameras aufbewahrst sollte das relativ sicher sein.


      Auch wenn es nur sehr, sehr selten passiert, aber manchmal gibt eine SD Karte ihren Geist auf. Dann kannst Du dich gar nicht so oft in den A.... beißen wie Du möchtest.


      PS: Eine Option gibt es noch, damit Du deinen Datenverlust vermeiden kannst. Ich mach mich für Dich auf die Reise ;pfeif;
      Gruß aus Franken, vom Franz
    • Ganz nebenbei, es gibt Anbieter, die dir von deiner Defekten SD-Karte alles runterholen. Auch wenn sie ihm Wasser gelegen hat. Kostet halt was.
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • Ich denke die tägliche Sicherung auf Handy oder Tablet sollte genügend Vorkehrung gegen Datenverlust sein....sofern die Daten ebenfalls auf der Kamera- Speicherkarte verbleiben.

      ..wer trotzdem Speichermedien bevorzugt mit denen er in den Krieg ziehen kann..voila:
      amtron.com/micro_sd_card.htm

      ..und wer die SD- Karte als Kampfschwimmer immer dabei haben möchte:

      Speicherkarten Tasche Wasserdicht Schutzhülle für 4 SDXC SDHC SD-karten und 4 Micro SD-Karten TF Karten mit Antilost Schnur von JJC amazon.de/dp/B079JYMSSF/ref=cm_sw_r_cp_apa_i_0.svCbDP4XJTR
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • Klausmong schrieb:

      Mir haben schon mehr SD Karten den Geist aufgegeben, und ich weiß von Kumpels, das dies auch die betroffen hat.

      Ich sichere immer, mit einem kleinen Macbook Air und auf externe Festplatte.

      Und sogar von der mach ich alle paar Tage ein Backup .
      Und das trage ich bei mir, denn ein Backup hat keinen Sinn wenn es am selben Ort verpackt ist.
      Im Notfall ist alles weg.
      ich habe mir für die Helmkamera mittlerweile große SD Karten geholt, so dass die wenigstens an dem Tag benutzt werden kann und davon so viele, dass ich den Urlaub eigentlich nicht sichern müsste. Für die normale Kamera habe ich eine 256 GB Karte eingelegt, das hat bislang gereicht. Die ist von SanDisk und von denen hat noch keine bei mir den Geist aufgegeben.
      Genieß den Urlaub. Wenn mal was kaputt gehen sollte, dann ist das so. Die Ruhe ist es wert! :thumbup:
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...