Metzeler M7RR Enduro kommt jetzt auch in GS-Größen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Metzeler M7RR Enduro kommt jetzt auch in GS-Größen

      Habe heute die Bestätigung von Metzeler bekommen das Sie den M7 RR auch in den
      Größen für die älteren und aktuellen GS-Modelle liefern/bauen wollen.
      Folgende Größen sollen vom Metzeler Sportec M7RR Enduro kommen:
      110/80R19 59V T - 150/70R17 69V TL
      120/70R19 60V TL - 170/60R17 72V TL
      Jetzt also der nächste eventuell noch sportlichere Reifen für die GS-Modelle.
      Die bis jetzt "sportlichsten" Reifen für die GS-BMW wie der Conti (Road Attack 3)
      und er Michelin (Road 5 Trail) basieren ja auf "Tourenreifen".
      Da dürfte das Rennen um die beste Performance/Runde auf/mit den GS-Mopeds
      eine neue Stufe erreichen.
      Michael - OSM62
    • Das dachte ich mir, aber mit dem "Enduro" bin ich verwirrt. In beiden Fällen hab ich noch niGS jemals mit Enduro gelesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Die machen die GS-Größen extra in einer "Spezial-Version" (Enduro genannt) die,
      wie beim Michelin Road 5 Trail,
      extra für die schnellen Groß-Enduros entwickelt wurde.
      Michael - OSM62
    • Hi!

      Ich weiß nicht, was ich davon halten soll....... ?(

      Einerseits sollte die GS doch ein Strassenorientiertes Geländetaugliches Motorrad sein, und dann will man ihm Schlappen verpassen, die eigentlich auf die Rennstrecke gehören. Wie ich gehört habe, soll der "normale" M7 RR schon schwer auf der Landstrasse auf Temperatur zu halten sein, also eher was für extrem sportlich Ambitionierte Fahrer sein.
      Für mich passen (oder besser gehören) auf die GS entweder Tourensportreifen oder "Geländereifen" wie der Michelin Anakee3 oder der Bridgestone A41.....

      So long, schöne Wartezeit auf die Motorradsaison
      DLzG Alwin
      Nur die besten kommen nach Oben, gilt besonders für uns Turmkranführer ;pfeif;
    • Alwin1972 schrieb:

      Hi!

      Ich weiß nicht, was ich davon halten soll....... ?(

      Einerseits sollte die GS doch ein Strassenorientiertes Geländetaugliches Motorrad sein, und dann will man ihm Schlappen verpassen, die eigentlich auf die Rennstrecke gehören. Wie ich gehört habe, soll der "normale" M7 RR schon schwer auf der Landstrasse auf Temperatur zu halten sein, also eher was für extrem sportlich Ambitionierte Fahrer sein. ...

      Wer sagt denn bitte so etwas? Der M7RR ist ruckzuck auf Temperatur und auch bei normal zügiger Fahrt auf der Landstraße ist er famos!

      Hatte ihn schon mehrmals auf meinen Nackedbikes montiert (wie `zig andere Biker auch) und auch bei etwas ruhigerer Fahrweise fand ich ihn sehr gut!

      Bin auch froh, ihn auf der 1250er testen zu dürfen... |o|

      Grüssle Olli
    • Nussel schrieb:

      Lang halten tat der aber nit :)
      drauf gesch ... Spaß kostet ;pfeif;

      Lichtbringer schrieb:

      Kleben muss er... kleben! ;lach;
      Ein neuer Prophet erschien und sprach Wahres °AA°

      Aber mal blöd gefragt, die anderen für die GS erhältlichen Reifen, tun die das nicht, das "Kleben"? Soweit mir bekannt ist, gibt es etliche Reifen, mit denen man so schräg fahren kann, dass Teile des Motorrads aufsetzen, ohne dass es zu Haftungsverlusten kommt. Ich bin gespannt, wie sich ein M7 auf der GS verhält. Beim MIchelin Road 5 weiß ich, dass der hauptsächlich den Namen und das Profil mit dem Road 5 Trail gemeinsam hat. Karkasse und Gummimischung sind annerst. (für Nicht-Pfälzer: " annerst" - dt. anders, wollte mal etwas Kultur in meinen Beiträgen anbringen
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Hansemann schrieb:

      ...
      Aber mal blöd gefragt, die anderen für die GS erhältlichen Reifen, tun die das nicht, das "Kleben"? Soweit mir bekannt ist, gibt es etliche Reifen, mit denen man so schräg fahren kann, dass Teile des Motorrads aufsetzen, ohne dass es zu Haftungsverlusten kommt. ...

      In diesem Punkt sehe ich keinen Unterschied zur Touren(sport)bereifung.
      MMn ist ein Tourenreifen heutzutage auf der Landstraße nur schwer in Verlegenheit zu bringen und Abflüge wegen Gripverlust eher dem Untergrund als dem Reifen anzulasten.
      Wer allerdings bei tiefer Schräglage derart am Kabel zieht, dass der Reifen aufgibt, respektive die Traktionskontrolle regelt, der könnte mit dem M7RR noch mehr Performance erreichen.

      Ob man das will/braucht und wo man das ausnutzt lasse ich bewusst offen.
    • Ganz klar, kleben die "neuen" Reifen in der Regel (fast) immer wenn man es braucht! Vieles sicherlich eine Kopfsache ...

      Das Hans selber an Reifentest teilnimmt, ist mir bekannt und er hat diesbezüglich auch einen sehr hohen Erfahrungsschatz! ;)

      So weit so gut...

      Wie Larsi aber auch gut beschrieben hat, könnte der M7RR noch das Quäntchen mehr an Performance haben!

      Wie ich letztes Jahr mit einer Reiseenduro (1190er Ktm) Frankreich war, machten wir einen kurzen Ausflug auf den "Anneau du rhin", was ganz lustig war. Leider hat der Reifen schnell zum "schmieren" angefangen. Könnte mir aber durchaus vorstellen, in künftigen Urlauben mit dem M7RR des öfteren auch mal nen Tagesausflug auf den Kreisel zu machen!

      Ganz klar, für den Kreisel gibt es viel bessere Bikes und bessere Bereifung! --Keine Frage--

      ... aber im Urlaub, einen kurzen Abstecher auf den Ring, dass hat schon was! Natürlich ohne an einem Sprintrennen teilzunehmen. ;--)

      Aus diesem Grund, haben die Speichenfelgen die Michelin als Erstbereifung bekommen und die Gussfelgen bekommen den M7RR verpasst!

      Grüssle in die Runde °v°
    • hm, ich weiss ja nicht wie ihr auf der Renne fahrt und ich habe auch Zero Erfahrung mit der GS da ich sie ja erst bekomme, aber ich bin öfter auf diversen Rennstrecken gefahren und ich würde nie mit nem M7RR ernsthaft fahren. Nach ein paar Runden ist das Teil komplett hinüber und gefährlich ist das ebenfalls. Für lockeres fahren und Training geht sowas, ansonsten nur Conti Race Attack oder Supercorsa in der Art.
    • Was meinst du mit "ernsthaft fahren"?
      Geht das mit der GS auf der Rennstrecke überhaupt?

      Zumindest wird der M7RR der beste Reifen sein, den man für solche Eskapaden mit den Serienrädern einer GS überhaupt fahren kann. Für noch mehr Performance wird man Räder oder Mopped wechseln müssen.
      Für ein paar flotte Runden in Oschersleben um 1:45 sollte der M7RR auf der LC ausreichen.
    • Ich hatte auf der XR mehrere Reifen ausprobiert. Z8, RT01, DRSIII, M7RR und letzenendes den CRA III. Bei gleichen Strecken- und Wetterverhältnissen und Fahrweise, haben alle mal in den Kurven beim rausgasen versetzt oder geschlingert, was weis ich wie das alles heist, auf jedenfall keine schönen Momente. M7RR aber am wenigsten. Der CRA III, egal wie man am Kabel zieht, wie auf Schienen. Der sieht zwar fürchterlich danach aus, aber tut dem nix ab. M7RR und CRA III liegen da ganz eng beinander.

      Auf der GS bis jetzt nur Erfahrung mit dem CRA III, gleiches Verhalten! Ich lass über den im Moment "noch" nix anderes kommen :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Mats schrieb:

      hm, ich weiss ja nicht wie ihr auf der Renne fahrt und ich habe auch Zero Erfahrung mit der GS da ich sie ja erst bekomme, aber ich bin öfter auf diversen Rennstrecken gefahren und ich würde nie mit nem M7RR ernsthaft fahren. Nach ein paar Runden ist das Teil komplett hinüber und gefährlich ist das ebenfalls. Für lockeres fahren und Training geht sowas, ansonsten nur Conti Race Attack oder Supercorsa in der Art.

      War mir schon klar, dass der Einwand mit "ernsten" Fahren auf der Renne kommt!

      ..um mich nicht falsch zu verstehen, es gibt zig bessere Bikes und definitiv bessere Reifen für die Rundstrecke!
      Da sind wir uns auf jeden Fall einig!

      Das werden auch keine Zeitenjagden mit der Gs werden, nur z.B. das Sahnehäubchen zum Abschluss einer Tour!

      Nicht mehr und nicht weniger... ;) Vielleicht auch in der langsamsten Gruppe... egal!

      Auch ich fahre regelmäßig als Hobbyfahrer bei diversen Veranstaltungen im Mittelfeld mit und bin auch (aufgrund meines Sicherheitsgedankens) mit anderen Bikes nicht auf Jagd nach Bestzeiten, ich will nur meinen Spaß haben und wieder gesund nach Hause kommen! Natürlich gibt es an den Tagen Abends immer viel im Freundeskreis zu erzählen, für alle die dabei waren! °J°

      Das Feld überlasse ich in der Regel den besseren und vor allem jüngeren Fahrern!

      Somit brauche ich nicht zu befürchten, meine Fahrerlaubnis abgeben zu müssen!

      Denke, dass wäre somit geklärt! :thumbsup:
    • bin Oschersleben mit ner alten Superduke 990 so um die 1:40 gefahren. Man muss halt damit leben das ein jeder auf der Geraden wieder gnadenlos überholt. Denke das sollte mit ner GS auch problemlos möglich sein.

      Ich würde den CRA3 vom Grip deutlich besser als den M7RR einschätzen. Überhitzen ist eh bei beiden ein Problem. Vernünftige Reifen für die Rennstrecke gibt es halt nur in 17 Zoll. Ausnahme Conti Classic Attack den fahre ich auf der Guzzi wenn es mal schneller geht in 18 Zoll.
    • Mats schrieb:

      bin Oschersleben mit ner alten Superduke 990 so um die 1:40 gefahren. Man muss halt damit leben das ein jeder auf der Geraden wieder gnadenlos überholt. Denke das sollte mit ner GS auch problemlos möglich sein.
      ...

      1:40 mit ner GS ... vielleicht möglich, aber da glaube ich noch nicht dran.
      Der Hobby-Boxercup fährt aktuell 1:41-43 mit der R1200S und HP2S.
      Die verstrahlten Jungs vom österreichischen Boxercup waren schon mal bei 1:39

      Kannst ja bei Gelegenheit berichten ob du meine 1:44,2 knacken konntest.