Über den Tellerrand geschaut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Über den Tellerrand geschaut

      Hallo zusammen,

      ich bin mir nicht sicher ob euch das interessiert, aber ich habe in den letzten Wochen über den Tellerand geblickt und mich mit dem Thema Endurowandern beschäftigt.

      Dies stand eigentlich schon immer auf meiner Löffelliste... nur ist mir dafür ehrlich gesagt die GS zu schwer und zu überdimensioniert. Heute Morgen habe ich nach der gestrigen Vorstellung auf der EICMA eine KTM 690 Enduro R beim Händler bestellt.

      Seit Monaten gehe ich mit dem Thema schwanger und tendierte auch schonmal zu einer 701 Supermoto, aber das wäre dann wieder ein Bike für die Strasse gewesen.

      Mal schnell Offroad, Enduroparks, semi-legale Waldgebiete und geführte Enduro-Touren im Ausland möchte ich damit bestreiten. Mit ein paar Powerparts und einer anderen Batterie kommt die KTM auf ca. 140kg bei 75PS.

      Über 80kg Unterschied zur GS die ich aber nicht vergleichen will und das wäre auch nicht fair - für mich ein komplett anderer Ansatz. Die GS wird mir weiterhin auf der Strasse sehr viel Spaß bereiten, aber ins Gelände... na ja da ist die leichte 690er sicher die bessere Wahl. Dies finge schon mit einem zweiten Satz Felgen + Reifen an und klar kann man die GS im Gelände sicher sehr gut bewegen, aber nicht so wie eine so leichte Maschine. Hüftgold ist Hüftgold ;-)

      Eine EXC-F 500 kam nicht in Frage, da die offizielle Leistung im Schein ca. 18PS beträgt und man die Maschine offen nicht auf der Straße bewegen darf. Ferner die wesentlich intensiveren Wartungsarbeiten und -intervalle. Die wäre natürlich mit 106kg und ca. 60PS noch eine Ecke cooler gewesen, aber nicht sinnvoll aus meiner Sicht.

      Bin ich damit allein im Forum oder gibt es noch andere die den gleichen Gedanken haben oder hatten?


      Gruß
      Oliver
    • wenn ich mehr Interesse am Erdferkeln hätte dann ja.

      Aber was Du gemacht hast und auch Deine sonstige Meinung diesbzgl. Finde ich toll und richtig. Eine GS gehört auf Asphalt und höchstens auf Schotter. Alles andere ist Arbeit und kein Vergnügen.


      .........und gleich kommt Schotterali :rolleyes:
      Der der die Saufkuh fährt
    • GStrecker schrieb:

      wenn ich mehr Interesse am Erdferkeln hätte dann ja.

      Aber was Du gemacht hast und auch Deine sonstige Meinung diesbzgl. Finde ich toll und richtig. Eine GS gehört auf Asphalt und höchstens auf Schotter. Alles andere ist Arbeit und kein Vergnügen.


      .........und gleich kommt Schotterali :rolleyes:
      Es kommt ja auch noch eine andere Sache zum Tragen. Mit einer vollgestopften GS fährt man 2x.xxx spazieren. Schöne edle Teile dran von Rizoma oder auch die neuen Frästeile für die R1250GS sind klasse.

      Aber richtig Offroad ist auch mal die Karre wegwerfen in den nächsten Graben und weiter fahren. Ein Satz Plastik für einen KTM EXC oder auch 690 kostet nicht die Welt.

      Mir würde das bei meiner GS in der Seele weh tun. Vielleicht habe ich - und ggf. viele andere auch - das falsche aus einer GS gemacht... aber Optiktuning und in den Dreck werfen ohne Reue passt eben nicht.

      Die KTM will ich richtig durch den Dreck bewegen und wenn sie fällt dann ist das eben so... hoffentlich nur nicht zu oft ;lach;
    • GStrecker schrieb:

      .........und gleich kommt Schotterali
      Dem wird auch Matthias nicht widersprechen können.

      Mir einer GS geht zwar eine ganze Menge, aber ihr Gewicht setzt dann halt doch Grenzen und da hat Oliver ja wohl die richtige Wahl getroffen, wenn ich nicht vor 20 Jahren mit dem Motorcross aufgehört hätte, wäre die KTM auch meine engere Wahl.
      Un saludo, Hans-Jürgen


      Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern, wie man alt wird !!


      "Alt ist nur der, dessen Geist keine Leidenschaft mehr kennt." (Konfuzius)







    • GStrecker schrieb:

      und gleich kommt Schotterali
      In dem Fall nein, nicht wirklich.
      Man muss sich aber auch 2 Motorräder leisten können und wollen.

      05CHM1TT schrieb:

      Mit einer vollgestopften GS fährt man 2x.xxx spazieren. Schöne edle Teile dran von Rizoma oder auch die neuen Frästeile für die R1250GS sind klasse.

      05CHM1TT schrieb:

      aber Optiktuning und in den Dreck werfen ohne Reue passt eben nicht.
      Da hast du vollkommen Recht. Würde ich wahrscheinlich auch nicht machen.Wobei ich auch diverses an Carbon etc. an der GS habe. Wenn sie fällt, dann fällt sie halt. Ist zum Fahren da, nicht zum Schönstehen. Meine! Das muss längst nicht für jeden gelten.

      highgate schrieb:

      Dem wird auch Matthias nicht widersprechen können.
      Prinzipiell ja, aber. Wenn man sich aber mal die Instruktoren in Hechlingen anschaut, da geht noch viel mehr mit einer GS als wir uns überhaupt nur vorstellen können. Man muss es halt können.....

      Und ganz nebenbei, ich kann es nicht!
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • schotterali schrieb:

      Man muss es halt können..
      ...........es permanet machen können/dürfen und die Kondition haben :rolleyes: ;pfeif;
      Un saludo, Hans-Jürgen


      Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern, wie man alt wird !!


      "Alt ist nur der, dessen Geist keine Leidenschaft mehr kennt." (Konfuzius)







      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von highgate ()

    • Glückwunsch zur Kati, ich finde auch, dass das ein schönes Moped für's Endurowandern ist :thumbup:
      Da ist natürlich jede Menge Spaß vorprogrammiert, jetzt fehlt Dir nur noch was für die Rennstrecke zum perfekten Fuhrpark ;pfeif;
      Grüße aus Franken,

      Mike
    • Die wärst du bei deinem Interesse an dem Thema am besten mal zuerst Probe gefahren um zu sehen ob Dir der Motor gefällt.

      Immer noch mehr Wettbewerbsmaschine als Endurowanderer.


      Und richtig, jedes Kilogramm zählt beim hochheben. Und man fällt viel.

      Für das angestrebte geht es eher in Richtung 700-800 ccm Zweizylinder, Tenere oder 790.
      Die deutsche "moralische Supermacht" (man nennt das auch "überkompensierter Schuldkomplex")
    • Also ich habe genau diese Kombination... die 12er ADV um mit der Holden und ihrer 800er Urlaub zu machen und die 690er Enduro für den Dreck. War jetzt 2 Jahre hintereinander auf dem Balkan unterwegs, letztes Jahr von Albanien hoch nach Slowenien, dieses Jahr sind wir in Griechenland gestartet und haben ACT und TET unter die Räder genommen. Ein paar Modifikationen und die Kleine ist reisetüchtig. Ich denke schon, dass die 50 kg Unterschied zur T7 und der neuen 790er eine Menge ausmachen.

      Fralind schrieb:



      Für das angestrebte geht es eher in Richtung 700-800 ccm Zweizylinder, Tenere oder 790.
      Naja, die ebenfalls beäugte 500er EXC geht aber eher in die andere Richtung.


      7e846961-03fe-4b3d-b7b7-39acc4fff231.jpg
    • Fralind schrieb:

      Die wärst du bei deinem Interesse an dem Thema am besten mal zuerst Probe gefahren um zu sehen ob Dir der Motor gefällt.

      Immer noch mehr Wettbewerbsmaschine als Endurowanderer.


      Und richtig, jedes Kilogramm zählt beim hochheben. Und man fällt viel.

      Für das angestrebte geht es eher in Richtung 700-800 ccm Zweizylinder, Tenere oder 790.
      Dies war wirklich eine ganz bewusste Entscheidung und die 790er ist sicherlich ein geniales Bike. Aber da wäre mir die Spreizung in meinem Fuhrpark nicht groß genug gewesen. So geht es von Harley über BMW zu KTM schon in großen Sprüngen durch die Garage ;--)

      Gäbe es die Wartungsintensität und Zulassungsprobleme mit der offenen Leistung nicht, wäre es auch eine EXC-F 500 Six Days geworden. Von daher war die 690 schon ein kleiner Kompromiss und die 790 komplett Außen vor :) :)
    • Castor schrieb:

      Also ich habe genau diese Kombination... die 12er ADV um mit der Holden und ihrer 800er Urlaub zu machen und die 690er Enduro für den Dreck. War jetzt 2 Jahre hintereinander auf dem Balkan unterwegs, letztes Jahr von Albanien hoch nach Slowenien, dieses Jahr sind wir in Griechenland gestartet und haben ACT und TET unter die Räder genommen. Ein paar Modifikationen und die Kleine ist reisetüchtig. Ich denke schon, dass die 50 kg Unterschied zur T7 und der neuen 790er eine Menge ausmachen.

      Fralind schrieb:

      Für das angestrebte geht es eher in Richtung 700-800 ccm Zweizylinder, Tenere oder 790.
      Naja, die ebenfalls beäugte 500er EXC geht aber eher in die andere Richtung.

      7e846961-03fe-4b3d-b7b7-39acc4fff231.jpg
      TET finde ich genial - eine tolle Gemeinschaft die auch einen eigenen Codex hat. Ganz das krasse Gegenteil zu den MX- und Supermoto-Videos auf Youtube wo man einfach durch Wälder fegt ohne sich zu fragen was man anrichtet.

      Mit einem Freund zusammen dürfen wir ein paar Waldstücke befahren, wenn wir leise sind (also keine 120km/h im Wald), Rücksicht nehmen und auf den Holzrückwegen bleiben. Von daher scheidet ein Akra erstmal aus...

      Freue mich jedenfalls total auf eine komplett andere Erfahrung ;lach;