R1200GS LC Bj.Juli2018 zieht nach links

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • R1200GS LC Bj.Juli2018 zieht nach links

      Hallo Gemeinde,

      ich fahre seit dem 10.8.2018 eine neue R1200GS LC und hatte vorher schon eine 650Cs, R1150R, 2X R1200GS Luftboxer und eine R1200GS LC von Baujahr 2016.

      Bei der Neuen musste ich leider feststellen, dass wenn man, egal bei welcher Geschwindigkeit, den Druck vom Lenker löst die Maschine sofort nach links zieht. Dies wurde mir auch durch eine Probefahrt meiner Werkstatt bestätigt, allerdings kann mir niemand sagen woher dieses Problem kommt (man wird sich schlau machen).

      Habe dann auch eine Mail an Motorrad BMW geschickt,

      hier die mal die Antwort:

      Sehr geehrter Herr ...... ,

      vielen Dank für Ihre Nachricht vom 25. August 2018.

      Wir bedauern, wenn Sie mit Ihrer BMW R 1200 GS aufgrund des beschriebenen Fahrverhaltens nicht vollends zufrieden sind.

      Ihr betreuender Händler, die Firma ............, hat Ihr Motorrad diesbezüglich zur Probe gefahren und bewertet. Dort konnten keine Auffälligkeiten gegenüber baugleichen Motorrädern festgestellt werden. Lediglich ein leichter Zug nach links, wenn der Lenker losgelassen wird.

      Hier ist zu beachten, dass ein solches Verhalten bei vielen Motorräder festzustellen ist. Die Ursache ist ein minimal auf eine Seite versetzter Schwerpunkt des Fahrzeuges. Ein exakt in der Mittelebene liegender Schwerpunkt wird zwar angestrebt, kann jedoch nie zu 100 % erreicht werden Bedingt ist dies durch die erforderliche Positionierung unterschiedlicher Bauteile (z.B. Kardan, Seitenständer, Bremssattel und Bremsscheibe links, Endschalldämpfer rechts, usw.).

      Leichtere Fahrer merken das Verhalten deutlich stärker als schwere Fahrer. Das Motorrad zieht jedoch nicht mehr auf eine Seite als bei Seitenwind oder stärker geneigter Fahrbahn.

      Beheben lässt sich das Verhalten daher nicht. Wir empfehlen immer beide Hände am Lenker zu behalten.

      Mit freundlichen Grüßen
      [b]Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft
      [/b]

      Super Zeilen von BMW nach dem Moto haben selbst keine Ahnung und Interessiert uns auch nicht und immer brav die Hände am Lenker,

      komisch nur das da nichts von in der Bedienungsanleitung steht.

      Da ich dieses Problem zuvor noch bei keiner GS hatte und dies nicht den Qualitätsstandard der bisherigen Maschinen gleichkommt, nun meine Frage:

      Woher kommt der Linksdrang der Maschine und wie lässt sich dieses beheben, oder ist es anscheinend Glücksache wenn man für

      20000,00 Euro eine GS bekommt die geradeaus fahren kann.

      Und nur damit nicht einer glaubt ich will unbedingt freihändig fahren, es geht lediglich darum das wenn man den Druck vom Lenker nimmt, zieht die Maschine sofort nach links, sogar dann wenn ich an der rechten Seite ein Koffer befestigt habe. (Thema Schwerpunkt)

      Habe dazu diese Woche nochmal ein Termin in meiner Werkstatt.

      Hätte mir dieses einer vorher gesagt hätte ich meine 2016 LC behalten.

      Mal schauen was ihr so meint den anscheinend ist meine ja nicht die einzige R1200GS laut BMW

      LzG Dieter
    • "Wir empfehlen immer beide Hände am Lenker zu behalten."
      Sehr geil... *hahaha*, sorry... °J°

      Ich bin da ja sehr penibel und habe die Balance natürlich auch schon öfters auf die Probe gestellt. Bei 70 kg nass läuft das Ding wie auf Schienen geradeaus. Gut, das hilft dir jetzt nicht weiter. Allerdings hab bzw. hatte ich ein ähnliches Problem mit meiner Ducati.

      Meine 2016er XDiavel zog leicht nach links. Die 2017er von meinem Kumpel fuhr geradeaus. Eine 2018er zog ebenfalls nach links. Jetzt stellte sich die Frage warum war das so... ich fand keine Antwort. Vor einigen Wochen habe ich einen neuen Lenker montiert und die Kabel neu verlegt. Dabei hab ich besonderen Wert drauf gelegt, dass die Züge spannungsfrei verlegt sind. Und siehe da... nun zieht meine 2016er auch nicht mehr nach links. ((( Mein Kumpel hat auch einen anderen Lenker drauf ))).
      In unserem Fall wars einfach nur eine ungünstige Spannung die ein leichtes "Countersteering" ausgelöst hat.
      __________
      Die Leidenschaft bringt Leiden.
    • dergroeraz schrieb:

      Beheben lässt sich das Verhalten daher nicht. Wir empfehlen immer beide Hände am Lenker zu behalten.
      :huh: also sach mal... ich würde ja einen Anfall bekommen. Selbst mein normales Fahrrad aus Ösiland kann freihändig geradeaus fahren! Meine ;Q; im übrigen auch. Hilft dir nicht weiter aber das ist schon ein starkes Stück! Da halte uns mal auf dem laufenden.

      eltom schrieb:

      ...ich würde ja mal die Nachbar-Kneipe aufsuchen...
      wir haben nur noch eine Kneipe im Ort und da werden solche Themen nicht diskuttiert.... ;°)
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • Also, ich habe "mehr" als empfindliche Antennen und kann dazu nur sagen, nach Fahren von jetzt in Summe 4x GS LC 2018, die ziehen definitiv nicht nach li oder re.
      Kenn ich nur von der XR und da habe ich auch solch ein Stuss erzählt bekommen. Wobei das bei der XR jede macht und da wirklich ein ungleichgewicht vorliegt.

      Die GS LC läuft 100% geradeaus wie auf Schienen, sei denn Du fängst an den Körper zu verlagern.
      Auch Mitstreiter mit ääteren GS LC Berichten das nicht.

      Da stimmt was nicht.
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|
    • ...mir fallen da nur 2 sachen ein...


      ...distanzhülse nicht drin bzw. vergessen, oder die steckachse zu sehr festgeknallt?


      ...kontrolle der distanzhülse und vorne mal die radbefestigung aufschrauben und nach vorgabe wieder anziehen (dabei das einfedern nicht vergessen).
      ...der kopf sollte beim mopedfahren frei sein aber nicht leer...

      Locker Linie Blickführung

      grüßle
      jochen
    • Bin noch nicht sicher was ich tun werde. Es gibt einige Berichte von „Verschlimmbesserungen“ in den Foren.

      Ich könnte schwören das meine das nicht immer macht, sondern nur manchmal. WTF?! Die Theorie der Losbrechkraft des Kugelgelenks scheint mir noch am plausibelsten.

      Ich habe jetzt erst mal neue Reifen bestellt (Michelin Road 5 Trail), dann sehen wir weiter.

      Die AK3 haben jetzt 4500km gehalten, ist hinten blank, und vorne zu laut. Die will ich jetzt erst einmal als Ursache ausschließen. Dann werde ich mit meinem Haendler sprechen. Ich habe übrigens keine Schwingungen oder Rumgeiere, sondern “nur” einen Zug nach links. Kenne ich von keinem meiner anderen oder früheren Motorräder, und auch nicht von BMW.
    • Danke?!

      Habe noch keinen Reifen gefahren der bei mir viel mehr als 6000 km durchgehalten hat, aber das ist vielleicht auch ein persönlicher Fahrstil. Ich brauche halt viel Gas und viel Bremse und fahre eine andere Linie als einige meiner Kollegen....nicht gar so flüssig-rund, eher materialintensiv. Habe aber einiges an Rennstreckenerfahrung.

      War am letzten Wochenende mit meinem Bruder (Motoradpolizist) im Elsass. Beide GS ( ich GSA. Bin immer noch schneller als die Rennleitung ;-) - und glaubt ja nicht das die Kollegen in Blau keinen Spaß am Fahren haben...

      Der Elsass rubbelt den Reifen immer noch schneller weg. Ich schieb's auf die Franzosen...

      GSAElsassSmall.jpg