alternative Antriebe im Test

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und, muss oder soll ich Sie , es nun besser finden. Oder soll ich vor Mitleid niederknien.

      Nein. Das ist ein Mädel, gut getrimmt, immer mit Ihrem Berater (einfach auf den grau-melierten Mann mit Rucksack im Hintergrund achten) das rumlabert, nichts ge-oder erbracht hat, ohne Ahnung vom realen Leben das wir ständig kämpfen, oder bleibt den meisten hier am Ende des Monats 1000 € Zum sparen übrig ? Und ganz wichtig, Sie ist ohne Lösungen und wird mit Sicherheit mit 2 Nobelpreisen zugeschissen

      Ein Zeichen wäre, dass ihre Eltern von Ihrem Vermögen alles verspenden würden (ca. 12. Mio) und gemeinsam vorleben würden wie man nicht mehr wie die geforderten 1,8 To CO2 im Jahr verbraucht. Genau, würde nie passieren und geht nicht.
      Auch scheint sie ihren Eltern keine Vorwürfe für deren Lebensstil zu machen. Kann an den Annehmlichkeiten des Vermögens liegen.

      Keiner, aber auch nicht einer in unserem System kann zurück nach 1810.

      Einfach das Buch der Mutter mit dem Kapitel über sie lesen.


      Woher kommt dieser unsägliche Hass?

      Dieser Hass gegen die "Älteren", die "Alten",gegen die die Jugend und die Kinder der fff-Bewegung und auch Greta Thunberg selbst hetzen, und uns drohen?? Ich verstehe es nicht! Die von den Kids angegriffene Generation sind die Jahrgänge der 50er, 60er und 70er Jahre, deren Eltern und Großeltern. Diese Generation hat die Kids groß und klug gemacht und Gretel hat nicht besseres zu tun, als uns permanent für irgendwelche Entscheidungen anzugreifen, die nicht mal wir selbst alle zu verantworten haben?! Das einzige, was wir Eltern und Großeltern uns anlasten müssen,ist, dass wir ihnen alles gegeben und sie verwöhnt haben nach Strich und Faden, alles dafür getan haben, dass es ihnen mal besser geht.

      Das ist schon ein absurdes Maß an Greta Vergötterung und wird früher oder später durch radikale Maßnahmen Menschenleben kosten. Bis jetzt habe ich noch nichts von den fff - Aktivisten gelesen das Sie an Freitagen Bäume pflanzen, Müll sammeln, Bienenstöcke aufstellen.
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Hi

      Ich teile rewerts Meinung.

      remi22 schrieb:

      ch fand die Kleine eigentlich recht sympatisch und der eigentliche Grund der Demo's ist ja nun auch nicht von der Hand zu weisen.


      youtube.com/watch?v=5BcHBtwSt30

      Die kleine wurde misshandelt indem man Ihr die Kindheit nahm.

      Und die Umwelt in Schweden scheint ja auch nicht ok zu sein.

      Umwelt Aktivisten FORDERN Deindustrialisierung und Lt. Parteivorsitzender der Grünen Herr Harbeck.. mehr Investitionen in künstlicher Intelligenz.

      jau eh und in 30 jahren kollabiert diese Menschheit..ist auch ok

      °J° °J° °J° °J° °J° °J° °J° °J° °J° °J° °J°

      Gruß
      Giovanni
    • Das passt gut zum Thema.

      Schlussbemerkung ist interessant.


      ifo.de/DocDL/sd-2019-08-sinn-k…al-motoren-2019-04-25.pdf
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Fralind schrieb:

      Das passt gut zum Thema.

      Schlussbemerkung ist interessant.


      ifo.de/DocDL/sd-2019-08-sinn-k…al-motoren-2019-04-25.pdf
      sehr interessant. Warum wissen unsere Politiker das nicht?
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • remi22 schrieb:

      sehr interessant. Warum wissen unsere Politiker das nicht?
      Falsche Frage.
      Sie wissen das alles sehr gut.
      Die Frage wäre: Warum treffen sie trotzdem solche (Fehl)Entscheidungen...?
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Lach, jo


      Es ist für die Presse und Politik (beide sind ja fremd gesteuert) hier nicht opportun das mal 5 Wochen durch die Landschaft zu jagen.

      Völlig gegen den gefühlten Mainstream.
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Erstaunlich und Interessant

      youtu.be/yo960sPaWDw
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • ..genau derartige Entwicklungen müsste unsere Mutti massiv finanzieren und fördern....aber nee... wir fragen lieber mal bei RWE, Vattenfall und Co. wie viel Geld sie denn gerne hätten wenn sie aus den ohnehin inzwischen abgeschriebenen Braunkohleanlagen aussteigen....

      Wenn die Regierung einen Arxxh in der Hose hätte würde sie endlich per Gesetz den Bau der Stromtrassen, den weiteren Ausbau der Wind- Photovoltaikanlagen und des intelligenten Smart Grid anordnen...und zwar als Maßnahme zur Energiesicherheit des Landes, der dringend erforderlichen Unabhängigkeit des Landes von externen Energiequellen und der alternativen Förderung der Wasserstofftechnologie und - mobilität.
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • Spark schrieb:

      ..genau derartige Entwicklungen müsste unsere Mutti massiv finanzieren und fördern....aber nee... wir fragen lieber mal bei RWE, Vattenfall und Co. wie viel Geld sie denn gerne hätten wenn sie aus den ohnehin inzwischen abgeschriebenen Braunkohleanlagen aussteigen....

      Wenn die Regierung einen Arxxh in der Hose hätte würde sie endlich per Gesetz den Bau der Stromtrassen, den weiteren Ausbau der Wind- Photovoltaikanlagen und des intelligenten Smart Grid anordnen...und zwar als Maßnahme zur Energiesicherheit des Landes, der dringend erforderlichen Unabhängigkeit des Landes von externen Energiequellen und der alternativen Förderung der Wasserstofftechnologie und - mobilität.
      schade, dass ich nicht mehr Likes vergeben kann! ;daumen;
      Grüße Franz

      Everything will be okay in the end. If it's not okay, it's not the end. (Oscar Wilde)
    • Jetzt ist es gekommen wie exakt vorausgesagt zum Thema CO2, nicht NOx.

      Der Gesamtwert der CO2-Emissionen ging seit dem Jahr 2007 durch die steigende Zulassungen an Dieselfahrzeugen stetig zurück.

      Die Hauptursache nun für den Anstieg der CO2 Emissionen im vergangenen Jahr 2018 ist auf die rückläufige Nachfrage nach Dieselfahrzeugen zurückzuführen.

      Das Problem, gegenüber den Benzinantrieben sind Dieselantriebe ideal, um die CO2-Emissionen zu reduzieren - denn der Selbstzünder hat immer noch einen großen Verbrauchsvorteil. Die durchschnittlichen Emissionen von Dieselfahrzeugen waren weiterhin niedriger als die von Benzinfahrzeugen (3,2 g / km).

      Fazit
      „Der nachgewiesene positive Effekt von Dieselautos auf die Emissionen in Deutschland hat nachgelassen, da ihre Nachfrage seit letzten Jahr durch die ständige Verunsicherung der Verbraucher dramatisch gesunken ist und stattdessen Benziner gekauft wurden“
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Es geht sogar noch schlimmer.
      Es wurde nachgewiesen, dass die Filter der Dieselfahrzeuge mit 6temp sogar die Umweltluft REINIGEN !!! d.h., im Fahrbetrieb kommt sauberere Luft aus dem Auspuff als vorne eingesaugt wurde.
      Im Umkehrschluss könnte dies bedeuten: Bei Schadstoffalarm sollten Diesel-6-d-temp gerade in die City fahren, um die Luft zu reinigen.

      Das dürfte aber dem Abmahnverfahren, den E-Hypern und vielen Politikern nicht so gut gefallen, denn dann müssten sie ja eingestehen, dass sie jahrelang Schwachsinn gepredigt haben...
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Letztere machen gerade eine schwere Zeit durch und verstehen den Souverän nicht.
      Fragen könnte da vielleicht helfen.
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Die großen Automobilfirmen haben längst ihre Kartelle gebildet um gemeinsam die Ladeinfrastruktur aufzubauen und zu betreiben...damit ist der Wettbewerb schon mal erheblich eingeschränkt...und die KWh wird dann wenn die Nachfrage steigt sicherlich nicht zum Tarif wie zu Haus angeboten und dynamisch dem Verkehrsaufkommen angepasst...viel E- PKW unterwegs= hoher KWh- Ladepreis.
      Geld werden die Verbraucher nur sparen können wenn sie zu Haus eigene Speicher und Photovoltaikanlagen besitzen.

      ...so ich fahre jetzt mal mit meinem Biturbo 6d-temp- Diesel Brötchen holen und reinige dabei die Ansaugluft ;--)
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • Lach

      Ja was denken sich die Menschen denn, dass es das alles umsonst gibt.

      Keine KFZ Steuer mehr
      Keine Mineralölsteuer mehr
      Keine Mehrwertsteuer mehr auf die Mineralölsteuer und den Kraftstoff

      So träumen die E Mobilität Anhänger
      In der Zukunft, wenn wir in EE schwimmen, werden Millionen Elektroautos gleichzeitig an Millionen intelligenten Ladesäulen hängen und definierte Kapazitäten ihrer Akkus dem Netz zur Verfügung stellen, zum Buffern von Spitzen und Senken. In Bruchteilen von Sekunden vollautomatisch steuerbar.
      Millionen Ladesäulen, ich lache mich schlapp. Der Strom ist ja jetz schon umsomst überall zu bekommen.

      Und so sieht eine Realität aus. mit 1 Mio. Ladesäulen (also den größten Teil von 3-11 kw) bis 2030. Also 10 Jahre sind 3650 Tage / 1.000.000 Ladesäulen

      Macht 279 installierte und funktionierende, gebrauchsfertige Ladesäulen. Pro Tag.


      Das wurde
      beschlossen != ja
      verkündet ! = ja
      geplant= nein
      genehmigt = nein (der Standort, das aufbuddeln, das verlegen, das anschliessen beider Enden)


      Wie die aktuelle Versorgungsinfrastruktur für Fahrzeuge in Deutschland aussieht und wie stark die Strom-Ladeinfrastruktur dazu gleichwertig ausgebaut werden müsste kann man ja doch recht einfach ausrechnen.

      Rund 14.000 Tankstellen mit 94.000 Zapfsäulen x Durchflussmenge/Tankvorgang x Energiedichte Kraftstoff = Energie/Tankvorgang von rund 10 MW (10.000 kW)
      Also stellt die jetzige Tankstellen Infrastruktur eine gesicherte Leistung von rund 940 GW zur Verfügung.

      Wenn wir nun dazu eine Lade Infrastruktur zum Vergleich nehmen, so beträgt die elektrische Ladeleistung eineroder durch die Wallbox nur rund 2-3 kW und nicht 11-22 kw und selbst Super-Charger erreichen nur kurzzeitig (Batterielademanagement) rund 300 kW.

      Die aktuelle Spitzenlast im Stromnetz für sämtliche Stromverbraucher in Deutschland beträgt zurzeit rund 80 GW.

      Wenn wir nun die 80 GW nur in Ladestationen rechnen würden, macht das rund 26 Mio. öffentliche und private Wahlboxen oder 267.000 Super Charger, nehmen dazu die Größenordnung des jetzigen Fahrzeugbestandes, für 57 Mio. Kraftfahrzeuge.

      Diese Größenordnungen verdeutlichen, dass selbst unter der Berücksichtigung des höheren Wirkungsgrades der Elektromobilität eine flächendeckende Nutzung derselben zu einer Vervielfachung der vorzuhaltenden Leistung im Stromsystem führt, wenn man auch nur ansatzweise einen Versorgungsgrad anstreben würde, wie er aktuell bei unserem Tankstellennetz vorhanden ist.

      Dabei habe ich jetzt nicht die Ladezeit für 1 x 100 % Batteriekapazität mit berechnet.

      Natürlich bleibt hierbei die zu erstellende Ladeinfrastruktur von X Mio.Ladesäulen in Zeit, Raum und den Installationskosten (Supercharger brauchen Trafos) vor.
      Wie sagte Jean-Claude Juncker ohne rot zu werden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    • Man sollte sich einfach einmal das eine oder andere Video vom Lesch anschauen...
      dann wird evtl. auch dem letzten "Grünen" klar, wie irre die Forderungen unserer
      derzeitigen Regierung sind.
      Lesch und andere Wissenschaftler argumentieren mit reinen Zahlen und widerlegen
      so nachhaltig, daß die Pläne unserer Regierung überhaupt nicht, zumindest in den
      von denen vorgegebenen Zeitrahmen realisierbar sind.
      Aber es wird davon völlig unbeirrt lustig weiter drauflos reguliert, verboten, versteuert, etc...
      Was für ein ignorantes und borniertes Irrenhaus wir doch in Berlin finanzieren.... °H°
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Und das wird sich in den nächsten zwei Jahren bis zum bitteren Ende der GroKo nicht ändern. Denn da halten sie zusammen, koste es was es wolle.

      Haften doch eh nicht für den Müll den sie verbocken.
      LG
      Regina


      Ich habe mich entschieden glücklich zu sein. Das ist besser für meine Gesundheit. - Voltaire -

    • SuperQ schrieb:

      Und das wird sich in den nächsten zwei Jahren bis zum bitteren Ende der GroKo nicht ändern. Denn da halten sie zusammen, koste es was es wolle.

      Haften doch eh nicht für den Müll den sie verbocken.
      Ach wenn's doch nur bis zu den Wahlen 2021 gehen würde, ich befürchte aber, daß dann die Verbotspartei mit im Ruderboot sitzt und dann wird's hier erst so richtig rund gehen.... Hofreiter for President.... :D :D :D
      Nee im Ernst, wir werden es erleben, daß die keinen Stein auf dem anderen lassen und wir froh sein dürfen,
      wenn wir noch mit dem Fahrrad kostenlos Luft atmen dürfen... alles andere dürfte neu reguliert werden...

      @ Hans-Jürgen: Rück schon mal ein Stück beiseite.... ;-)
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      ... vorübergehend ohne °BMW° -Motorrad
    • Heutige E-Mail über change.org:

      Tempolimit 130!


      Mein Bruder Thomas-Christian Geck (HB) und ich (NRW) (Ergänzung: Dr. Matthias Geck) sowie die Unterzeichner*innen dieser Petition fordern den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages auf, die Abgeordneten auf die Notwendigkeit eines sofortigen Tempolimits von 130 km/h hinzuweisen und sie anzuhalten, das von vielen Umweltverbänden bereits seit Jahren geforderte und im Bundestag mehrfach beantragte Tempolimit auf Autobahnen von 130 km/h endlich in namentlicher Abstimmung zu beschließen. Wir halten das für eine europagerechte, umweltpolitisch dringliche, verkehrstechnisch überzeugende, gesundheitsfördernde und sozial gebotene Maßnahme; und für einen konkreten Schritt auf dem Weg zur Klimawende, der der Umwelt und nachfolgenden Generationen unmittelbar zugutekommt.

      Der Deutsche Bundestag hat am 17.10.2019 erneut ein Tempolimit auf Autobahnen von 130 km/h mit 498:126 Stimmen (7 Enthaltungen) abgelehnt - unter den Gegenstimmen sogar auch Befürworter. Eine Mehrheit der Bürger*innen findet das nicht in Ordnung: Nach dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat sind 52% dafür, nach YouGov 57%; deutlich mehr (über 80%) würden das Tempolimit allerdings akzeptieren. Für unverantwortlich halten wir, dass diese kostenlose Chance zur deutlichen Verringerung des CO²-Ausstoßes (um bis zu 9% der CO²-Emissionen des PKW-Verkehrs) trotz der akuten Klimakrise vertan wird. Schlimm auch, dass einer großen Mehrheit der Parlamentarier die weiteren positiven Effekte eines Tempolimits völlig egal sind: Weniger Unfälle, weniger Tote/Schwerverletzte, weniger Staus, weniger Hektik, weniger Drängeln, geringere Feinstaubbelastung. Unfassbar, dass Abgeordnete die täglichen Raser, Drängler und gelegentlich Rechtsüberholer tatsächlich als „mündige Bürger“ wertschätzen, obwohl deren unmündiges Verhalten augenblicklich abgestellt gehört.
      Warum soll ausgerechnet Deutschland (als einziges europäisches Land ohne Tempolimit auf Autobahnen) mit seinen ungelösten Umweltproblemen am klimafeindlichen "Recht auf Raserei“
      festhalten?.........


      Sehr geehrter Herr Dr. Geck,

      angesichts Ihrer Ihres sofort geforderten Tempolimits von 130km/h
      habe ich den Eindruck, daß Sie sich selten, zumindest wenig auf der
      Autobahn befinden. Sie würden sonst feststellen, daß der Verkehr das
      geforderte Tempolimit sogar noch unterschreitet. Dabei ist die
      Himmelsrichtung nahezu egal, in die man sich auf der BAB bewegt.

      Vor kurzem durfte ich 2x in Ihren Wirkungskreis fahren, eine
      Durschnittsgeschwindigkeit von 80-85km/h auf der BAB spricht für
      sich. Autofahrer, die mit 50-60km/h über die z.B. gut zu fahrende B294
      fahren, eher schleichen, sprechen ebenfalls gegen eine
      Geschwindikeitsbegrenzung, in dem Fall auf der Landstraße, aber
      ebenfalls von den Grünen gefordert.

      Sie sprechen von 9% CO²-Einsparung - ok. Sie vergessen aber zu
      erwähnen, daß der Pkw-Verkehr, sagen wir besser der Kraftverkehr auf
      den deutschen Straßen gerade mal für 5% des CO²-Austosses
      verantwortlich ist. Bleiben letztendlich 1,5 o/oo (in Worten:
      einskommafünf Promille) übrig. Dafür bemühen Sie sich, den kleinen
      Leuten ein schlechtes Gewissen einzureden? Sie sollten sich an die
      richtigen Adressen wenden, die die maßgeblichen Anteile am
      CO²-Ausstoß zu verantworten haben.

      Und blöder Weise hat sich auch noch rausgestellt, daß der
      verteufelte dreckige (moderne) Diesel hinten sauberere Luft austößt
      als er vorne eingesaugt hat!

      Sie sollten sich vielleicht dafür stak machen, daß so Autos wie der
      VW X1 (ca. 1l/100km) von Herrn Piech oder der Audi von
      1989 mit 1,76l/100km (clicky) auf die Straße
      kommen, anstatt in der Versenkung zu verschwinden, weil die
      Mineralölkonzerne die Freundschaft zur Automobilindustrie kündigen.

      DAS wär mal ne Aufgabe für die Grünen und Sie täten was für die
      kleinen Leute.
      Ist halt Arbeit, sehr, sehr viel Arbeit (wahrscheinlich geht
      deswegen von den Politikern auch keiner ran).

      Haben Sie eigentlich schon mit dem Bau der Stromladestellen
      begonnen, von denen täglich ca. 300 Stück errichtet
      werden müssen, um das Ziel für 2030 zu ereichen???
      Ich glaube, da wäre Ihr Herr Kretschmann der richtige
      Ansprechpartner zur Realisierung ;-)


      Mit freundlichen Grüßen
      HaJü
      Non ho bisogno di GOOGLE, mia moglie sa tutto molto meglio ;lach;

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)