Motor warm fahren - neue Erkenntnisse?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor warm fahren - neue Erkenntnisse?

      Dass das Cockpit an der RS hässlich ist, ok, da sind wir uns einig.
      ABER:
      Der LED Drehzahlmesser macht es möglich, den "roten Bereich" dynamisch zu verändern und abhängig von der Motortemperatur anzuzeigen. Schöne Sache!

      Beim morgendlichen Anlassen, sagt mir der Drehzahlmesser auch schön brav, nicht mehr als 5000 U/min zu drehen, weil ja der Motor noch kalt ist.
      Aber vielleicht nach 5 Minuten Fahrt gibt er die volle Drehzahl frei.
      Jetzt haben wir Forumsmitglieder ja mal gelernt, dass man den Motor langsam warm fahren muss bis das Öl 70-80 Grad hat und wir dann erst Gas geben dürfen.

      Aber diese Erkenntnis ist bei den meisten von uns - wie bei mir auch - ca 25 - 35 Jahre alt und inzwischen ja technisch vollkommen überholt...?? Und inzwischen sind die aktuellen und modernen Öle so gut, dass das gar nicht mehr notwendig ist..... Ich meine, bei Reifen ist die Entwicklung ja auch gigantisch über die letzen 20 Jahre.

      Und bei der Diskussion wollte ich ungerne das dümmste Argument der Welt lesen: "das hab ich schon immer so gemacht, das mache ich auch weiter so" ;pfeif;
    • Maxell63 schrieb:

      Dass das Cockpit an der RS hässlich ist, ok, da sind wir uns einig.
      ABER:
      Der LED Drehzahlmesser macht es möglich, den "roten Bereich" dynamisch zu verändern und abhängig von der Motortemperatur anzuzeigen. Schöne Sache!

      Beim morgendlichen Anlassen, sagt mir der Drehzahlmesser auch schön brav, nicht mehr als 5000 U/min zu drehen, weil ja der Motor schon kalt ist.
      Aber vielleicht nach 5 Minuten fahrt gibt er die volle Drehzahl frei.
      Jetzt haben wir Forumsmitglieder ja mal gelernt, dass man den Motor langsam warm fahren muss bis das Öl 70-80 Grad hat und wir dann erst Gas geben dürfen.

      Aber diese Erkenntnis ist bei den meisten von uns - wie bei mir auch - ca 25 - 35 Jahre alt und ja inzwischen technisch vollkommen überholt...?? Und inzwischen sie die aktuellen und modernen Öle so gut, dass das gar nicht mehr notwendig ist..... Ich meine, bei Reifen ist die Entwicklung ja auch gigantisch über die letzen 20 Jahre.

      Und bei der Diskussion wollte ich ungerne das dümmste Argument der Welt lesen: "das hab ich schon immer so gemacht, das mache ich auch weiter so" ;pfeif;
      Also das gleiche passiert auch beim TFT. Es zeigt Dir an wieviel umin maximal gefahren werden soll

      Ansonsten geh ich mal von mir zu Hause aus fahre ich so die ersten 10 km etwas bedächtiger.

      Ausnahme = Gewisse Treffen in gewissen Gruppen. ;cool;

      Beim Auto im Winter = Standheizung.
      Der der die Saufkuh fährt
    • Da ich all meine Fahrzeuge mit Ölthermometern ausstatte, kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass man die Dauer unterschätzt, bis das Öl wirklich 90 ° hat.

      Beim Mopped, z.B. bei der ehemaligen KTM, oder auch jetzt bei meiner Thruxton sind das ca. 15-20 Km, bis die Zeiger im richtigen Bereich sind.
      Un saludo, Hans-Jürgen


      Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern, wie man alt wird !!


      "Alt ist nur der, dessen Geist keine Leidenschaft mehr kennt." (Konfuzius)







    • highgate schrieb:

      Da ich all meine Fahrzeuge mit Ölthermometern ausstatte, kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass man die Dauer unterschätzt, bis das Öl wirklich 90 ° hat.
      eben... mein Verdacht ist ja, dass moderne Öle das nicht mehr brauchen und auch ab - sagen wir - ab 40 Grad schon funktionieren
    • Hallo Kai, ich finde das Argument garnicht so dumm, aber nicht wegen dem Öl. Ich bin auch der Meinung das sich Öl maximalst weiterentwickelt hat. Ich traue aber dem verbauten Material nicht, da wir heute in der Rotstiftindustrie Leben, Billichproduktion. Alle meine Fzg. bekommen eine Einfahrphase und weiterhin immer eine Warmlaufphase. Selbst mein Auto mit 180.000 KM noch. Ich bin keiner der sagt "immer" so dann auch "weiter" so, aber in dem Fall doch schon Oldschool.

      Mein Auto steht am Berg, Diesel, der Läuft im Winter erstmal 20 Sekunden bevor ich losfahre und sich das Öl verteilt hat. Genauso wenn die GS auf der Seite stand.

      Maxell63 schrieb:

      eben... mein Verdacht ist ja, dass moderne Öle das nicht mehr brauchen und auch ab - sagen wir - ab 40 Grad schon funktioniere
      Probiere es doch mal aus, Deine neue BMW volles Rohr ab 40°C.
    • Nussel schrieb:

      aber in dem Fall doch schon Oldschool.
      Apropos: Bei meinen alten Autos dauerte es noch länger....E-Type - 40-50 Km - 928er - 20-30 Km.....ist halt bei älteren Semestern so.... :rolleyes: ;pfeif; ;lach;
      Un saludo, Hans-Jürgen


      Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern, wie man alt wird !!


      "Alt ist nur der, dessen Geist keine Leidenschaft mehr kennt." (Konfuzius)







    • Nussel schrieb:

      Hallo Hans Jürgen, du brauchst ja heute auch länger
      [Blockierte Grafik: https://www.cosgan.de/images/more/bigs/c013.gif] aber das ist ein Vorteil des Rentnerdaseins.........Wir haben die Zeit...... [Blockierte Grafik: https://www.cosgan.de/images/smilie/figuren/a045.gif]
      Un saludo, Hans-Jürgen


      Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern, wie man alt wird !!


      "Alt ist nur der, dessen Geist keine Leidenschaft mehr kennt." (Konfuzius)







    • Moin Kai,

      ich bin ja auch schon über 50 Jahre und kann mich noch gut an meine erste alte Ausbildungszeit erinnern.

      Da war die Aussage von meinen Ausbildern immer, dass System muss Betriebtemperatur haben, um auch höhere Belastungen spannungsfrei mit zu machen.
      Das Öl ist somit nur ein Teil des Ganzen. Unterschiedliche Werkstoffe oder Legierungen haben abweichende Ausdehnungskoeffizienten. Somit kann es in der Warmlaufphase, bis zur Betriebstemperatur, zu leichten Maßabweichungen kommen. Wenn diese Phase nicht eingehalten wird, könnte es bei direkter Volllast, zu Teilverformungen führen und eine vorzeitige Materialermüdung wäre das Thema.

      Dieses Statement, egal welche ölgeschierte Maschine besprochen wurde, hat sich bei mir eingeprägt.
      In diesem Zusammenhang werden bei mir die ersten 10-20 Kilometer immer schonend angegangen.

      Bis dato bin ich von einem erweiterten Ölverbrauch, bei meinen Motoren, verschont worden.

      In diesem Zusammenhang lerne ich aber gerne dazu und bin gespannt, was es alles neues gibt...
      Viele Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • Es ist ja nicht allein die Funktion des moderen Öls, sondern es muß ja auch erst einmal bis in die letzte Ecke gepumpt werden.
      Nussel hat da schon recht, wenn der Boxer längere Zeit auf dem Seitenständer abgestellt wurde, läuft das Öl aus dem rechten Zyliner fast vollständig in die Ölwanne. Es dauert einen Moment, wenn der Motor angelassen wird, bis auch der rechte Zylinderkopf wieder vollständig mit Öl versorgt wird.
      Und auch moderne Öle sind im kalten Zustand zähflüssiger als warme Öle... die Physik läßt sich eben nur bedingt überlisten.
      Aber eines stimmt schon: Mit den heutigen Ölen und Motorrenkonzepten benötigt man nicht mehr so lange, bis diese ausreichende Betriebstemperatur haben...
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      S1000XR-HP
      R1200GS-Rallye
      R1200GS-TB
    • Beim Warmfahren geht es nicht nur um das Öl.
      z.B. ist beim kalten Motor die Zylinderkopfdichtung nicht vollständig verpresst. Das passiert erst, wenn der Kopf Betriebstemperatur hat. Das ist eben so ein Ding, das mit überelastischer Verschraubung und unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten von Kopf und Kopfschraube zu tun hat.
      Der voll belastbare Zustand wird sich vermutlich aber vor der vollständigen Erwärmung des Öls einstellen.
    • Blacky schrieb:

      Es ist ja nicht allein die Funktion des moderen Öls, sondern es muß ja auch erst einmal bis in die letzte Ecke gepumpt werden.
      Nussel hat da schon recht, wenn der Boxer längere Zeit auf dem Seitenständer abgestellt wurde, läuft das Öl aus dem rechten Zyliner fast vollständig in die Ölwanne. Es dauert einen Moment, wenn der Motor angelassen wird, bis auch der rechte Zylinderkopf wieder vollständig mit Öl versorgt wird.
      Und auch moderne Öle sind im kalten Zustand zähflüssiger als warme Öle... die Physik läßt sich eben nur bedingt überlisten.
      Aber eines stimmt schon: Mit den heutigen Ölen und Motorrenkonzepten benötigt man nicht mehr so lange, bis diese ausreichende Betriebstemperatur haben...
      in der Theorie bist du wirklich gut :D
      Der der die Saufkuh fährt
    • Mir ist es rel. egal, was diesbezgl. in den Handbücherne steht. Je nach Fahrzeug und Umgebungstemperatur gehen die ersten 10-20km bei gemäßigter Drehzahl voran, bis ca. erstes Drittel. Danach werden die Drehzahlen bis zur Hälfte oder bis zum 2. Drittel genutzt. Das reicht für den Normalbetrieb. Dabei denke ich nicht nur an die Öl-Temperatur, sondern auch an die Motor- u. Getriebematerialien, die auch besser laufen, wenn sie durchgewärmt sind und die Fertigungstoleranz zueinander harmonieren. Gerade die K25 sollte gut durchgewärmt sein, hat sie doch als luft/öl-gekühlte unterschiedliche kritische Temperaturzonen, die dazu führen können, daß bei höheren oder hohen Drehzahlen der Ölverbrauch erheblich steigt.

      Wenn ich dann selbst auf "Betriebstemperatur" bin und Bock habe, werden höhere Drehzahlen genutzt, wobei die K50 noch keine Drehzahlen über 8trpm erfahren hat.

      Meine Motoren danken es mit geringem Ölverbrauch und hoher Laufleistung [Blockierte Grafik: https://cheesebuerger.de/images/midi/froehlich/a040.gif]

      Bei ältern Fahrzeuge, sprich oldies, die mein Namensvetter bereits erwähnt hat, sieht die Sache nochmals anders aus. Denke ich da z.B. an die alten 911er Porsche, benötigen diese ein erhebliche längere Warmlaufphase, bis das riesige Ölfaß des Trockensumpfmotors auf Betriebstemperatur ist.
      The GS is the ugliest but coolest bike :thumbsup:

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • QLCTreiber schrieb:

      Moin Kai,

      ich bin ja auch schon über 50 Jahre und kann mich noch gut an meine erste alte Ausbildungszeit erinnern.

      Da war die Aussage von meinen Ausbildern immer, dass System muss Betriebtemperatur haben, um auch höhere Belastungen spannungsfrei mit zu machen.
      Das Öl ist somit nur ein Teil des Ganzen. Unterschiedliche Werkstoffe oder Legierungen haben abweichende Ausdehnungskoeffizienten. Somit kann es in der Warmlaufphase, bis zur Betriebstemperatur, zu leichten Maßabweichungen kommen. Wenn diese Phase nicht eingehalten wird, könnte es bei direkter Volllast, zu Teilverformungen führen und eine vorzeitige Materialermüdung wäre das Thema.

      Dieses Statement, egal welche ölgeschierte Maschine besprochen wurde, hat sich bei mir eingeprägt.
      In diesem Zusammenhang werden bei mir die ersten 10-20 Kilometer immer schonend angegangen.

      Bis dato bin ich von einem erweiterten Ölverbrauch, bei meinen Motoren, verschont worden.

      In diesem Zusammenhang lerne ich aber gerne dazu und bin gespannt, was es alles neues gibt...
      An den physikalischen Grundsätzen hat sich nichts geändert. Ist auch heute noch so....Mit den modernen Ölen hat man lediglich die Wärmeleitfähigkeit und Schmierfilmeigenschaften verbessert...deswegen werden die Motorkomponenten nicht kürzere Aufwärmzeiten haben und genauso wie immer möglichst geradlinig und möglichst flach auf Betriebstemperatur gebracht werden müssen um möglichst spannungsfrei in den Betriebslastbereich zu kommen..
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • GStrecker schrieb:

      in der Theorie bist du wirklich gut :D
      In der Praxis, so hoffe ich, auch... ;pfeif;
      Denn ist stelle meine Motorräder, wenn sie länger bzw. über Nacht abgestellt werden,
      fast immer auf dem Hauptständer und nur sehr selten auf dem Seitenständer, ab.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      S1000XR-HP
      R1200GS-Rallye
      R1200GS-TB
    • Blacky schrieb:

      ....fast immer auf dem Hauptständer und nur sehr selten auf dem Seitenständer ab.

      Mache ich jetzt auch immer so.

      Unschöner Nebeneffekt beim Anlassen meiner RS nach längerer Standzeit auf dem Seitenständer:
      Blaue Abgaswolke.... nicht schön !
      nette Grüße...
      Andreas

      Der kleine Bär kann ohne seinen Hut nicht tanzen... ;--) ;lach;
    • HamiHawk schrieb:

      Unschöner Nebeneffekt beim Anlassen meiner RS nach längerer Standzeit auf dem Seitenständer:
      Blaue Abgaswolke.... nicht schön !
      BMW, das gehört so.... ;--)
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • Blacky schrieb:

      GStrecker schrieb:

      in der Theorie bist du wirklich gut :D
      In der Praxis, so hoffe ich, auch... ;pfeif;

      Da gibt's doch den schönen Spruch:
      Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.
      Grüsse Markus
      -----------------------------------
      Keine BMW zu fahren heisst seine angelernten Fähigkeiten als Hobbymechaniker zu verlieren.
      -----------------------------------
      Guckst Du: www.markus-simon.eu
    • Aktuelle Fahrzeuge mit aktivem Temperaturmanagement brauchen auch gerne mal, je nach Außentemperatur, 40-50 km um auf 80°C Öltemperatur zu kommen.

      Meine eigenen Fahrzeuge werden schon immer sehr konsequent warm- und kaltgefahren.
    • Servus,

      draufsetzen - starten - sinnig losfahren.
      Fertsch.
      Da die meisten user irgendwo in besiedelten Gegenden wohnen und nicht IM Nürburgring
      sollte das gewisse Warmfahren schon zwangsläufig passieren.
      Bis ich an allen Ampeln vorbei am Ortsausgangschild raus aus der Stadt bin ist nicht nur dem Motor mehr als warm.
      8|
      viele Grüße,

      Mirko