Berganfahrhilfe

    • Blacky schrieb:

      @ Hans-Jürgen: Für mich ok, jeder wie er es mag...
      Mit Sozia ist das "Sicherheitsempfinden" naturgemäß doch noch etwas anders als wenn man Solofahrer ist...
      Nur bei einer GS wird's mit beiden Füßen platt auf'm Boden eng... da braucht's schon ziemlich lange Haxen...
      Roger, ich hab mal ein @ all reingesetzt, weil ich eigentlich nur Deine Argumentation nutzen wollte.

      Mit den Haxen ging es ja einigermaßen, aber nach dem Einsatz der Öhlins ist die K25 hinten etwas höher gekommen - merkt man im Stand ganz gut. Aber die Qualität übertrifft die des ESAs ganz gewaltig (hadde mer schon). Die K50 hat ne günstigere Schrittbogenlände, bei Einstellung volle Beladung wird es auch ungünstiger. Aber egal. wir wollen ja fahren und nicht rumstehen und da merkt man's nicht mehr.
      The GS is the ugliest but coolest bike

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • hardlinerch schrieb:

      ich lese immer gern mit ,wenn Theoretiker über notbremsungen schreiben und vom abspringen .....und sich dabei sichtlich blöd stellen was man gemeint hat, aber mit blöd stellen kommt man ja auch recht weit
      Ob sich jemand blöd stellen muss ist halt die Frage, bei einem Satzbau der kaum Sinn ergibt.
    • HaJü schrieb:

      Bei einer BMW hab ich noch nie die Fußbremse im aktiven Einsatz gehabt
      ?( mmmhh, also ich benutze die Hinterradbremse recht oft, vor allem bei Fahrten den Berg hinunter, da bremse ich oft nur hinten und "flutsche" dann in die Kurve. Fühlt sich für mich immer "fluffiger" an wenn die ;Q; "gestreckt" wird. Ich benutze auch die Vorderradbremse, oft beide Bremsen bewusst zusammen (mal so gelernt); was schreib ich hier überhaupt... also ich fahre Motorrad.... (glaube ich zumindestens... ;rotwerd; ) ;--)
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • remi22 schrieb:

      Ich benutze auch die Vorderradbremse, oft beide Bremsen bewusst zusammen (mal so gelernt);
      Geht das überhaupt bei den neueren Modellen? Ich denke, das macht die Elektronik?
      Zumindest sehe ich das, wenn ich nach einer Fahrt auf dem Navi6 meine Bremsungen vorne/hinten anschaue. ;pfeif;

      Frage ist also, wenn ich nur die Fußbremse betätige, wird da nur hinten gebremst. ?(
      Grüsse aus Siegburg, Micha mit seiner R1200R LC
    • remi22 schrieb:

      HaJü schrieb:

      Bei einer BMW hab ich noch nie die Fußbremse im aktiven Einsatz gehabt
      ?( mmmhh, also ich benutze die Hinterradbremse recht oft, vor allem bei Fahrten den Berg hinunter, da bremse ich oft nur hinten und "flutsche" dann in die Kurve. Fühlt sich für mich immer "fluffiger" an wenn die ;Q; "gestreckt" wird. Ich benutze auch die Vorderradbremse, oft beide Bremsen bewusst zusammen (mal so gelernt); was schreib ich hier überhaupt... also ich fahre Motorrad.... (glaube ich zumindestens... ;rotwerd; ) ;--)
      mach genau so, mit der Hinterradbremse kann man doch schön in die Kurve rein bremsen, das Vorderrad ist mehr entlastet und kann besser die Lenkktäfte aufnehmen.
      Manches mal reicht es für einen kleinen Drift :rolleyes:

      Also ich bremse bewusst mit beiden Bremsen, für mich ist das ein großer Vorteil ❗️
      Das Leben ist zu kurz um kleine häßliche Autos und Motorräder zu fahren ;pfeif;
    • Rewert, ich habe halt einen etwas anderen Fahrstil. Beim normalen Fahren fahre ich recht geschmeidig mit Einsatz des Getriebes, gebe nicht digital Gas und bei knackigen Kurven wird vorher mal kurz, aber richtig gebremst (soll heißen, es wird gebremst und nicht nur die Klötze zum Schleifen angelegt).

      ".....Ich benutze auch die Vorderradbremse, oft beide Bremsen bewusst zusammen....." Warum Du beide zusammen nimmst, erschließt sich mir nicht. Die Hinterradbremse hat über den Handbremshebel eine Voreilung und wenn Du den Hebel weiter durchziehst, gibst Du auch hinten entsprechend mehr Druck auf die Zange. Und im Gegensatz zu meinen oldies habe ich bei der GS noch nie einen Vor- oder Nachteil bei der GS gehabt. Die Oldies muß man mit der Hinterradbremse strecken, aber die GS.........
      The GS is the ugliest but coolest bike

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • Jungkeiler schrieb:

      .....mit der Hinterradbremse kann man doch schön in die Kurve rein bremsen, das Vorderrad ist mehr entlastet und kann besser die Lenkktäfte aufnehmen.

      .....
      Ist da nicht ein physikalischer Denkfehler eingebaut?
      Je mehr das Vorderrad entlastet wird um so weniger Führungskräfte kannst Du damit übertragen. Beste Beispiele findet man bei der SBK auf dem Portugalring, auf dem es einige wellige Kurvenabschnitte gibt. Sicher fahren die mit dem Messer zwischen den Zähnen, aber deshalb können sie nicht die Physik außen vor lassen. Bei dem Geholper und schon ist die Traktion kurzfristig weg und bei Aufkommen kann der Reifen die Kräft nicht mehr aufnehmen und geht weg.

      Der Reifen braucht einen gewissen Anpressdruck, damit er überhaupt Traktion aufbauen kann und nicht umgekehrt.

      Andersrum bräuchte auch kein F1-Flitzer Flügel, spoiler, winglets und wie das Zeugs sonst noch heißt. Nur die Teile ermöglichen ihnen die hohen Kurvengeschwindigkeiten.
      The GS is the ugliest but coolest bike

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • griffel schrieb:

      Frage ist also, wenn ich nur die Fußbremse betätige, wird da nur hinten gebremst.
      Das ist das Integralbremssystem was BMW schon seit 2001 anbietet. Da wird bei der Vorderradbremse hinten mitgebremst (Definitiv und nicht abstellbar!) aber wenn du nur mit der Fußbremse arbeitest, wird auch nur hinten gebremst!

      HaJü schrieb:

      ".....Ich benutze auch die Vorderradbremse, oft beide Bremsen bewusst zusammen....." Warum Du beide zusammen nimmst, erschließt sich mir nicht. Die Hinterradbremse hat über den Handbremshebel eine Voreilung und wenn Du den Hebel weiter durchziehst, gibst Du auch hinten entsprechend mehr Druck auf die Zange. Und im Gegensatz zu meinen oldies habe ich bei der GS noch nie einen Vor- oder Nachteil bei der GS gehabt. Die Oldies muß man mit der Hinterradbremse strecken, aber die GS.........
      Ich bremse oft auch nur vorne und merke dann, wie die Fußbremse nach unten weg geht... interessant.
      Wobei ich gefühlt wenn ich selber bremse "noch mehr" bremsen kann als das System vorgibt... ist aber mein ganz eigenes Gefühl... ;--)
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • HaJü schrieb:

      Jungkeiler schrieb:

      .....mit der Hinterradbremse kann man doch schön in die Kurve rein bremsen, das Vorderrad ist mehr entlastet und kann besser die Lenkktäfte aufnehmen.

      .....
      Ist da nicht ein physikalischer Denkfehler eingebaut?


      Der Reifen braucht einen gewissen Anpressdruck, damit er überhaupt Traktion aufbauen kann und nicht umgekehrt.
      Nö, ich denke das dies kein Denkfehler ist❗️

      Wenn ich hinten Bremse wird das Vorderrad zwangsläufig belastet. Somit habe ich mehr Druck auf dem Vorderrad.
      Ein Rad kann kann 100 % Leistung aufnehmen um Haftung auf der Straße zu haben, diese kann nun bis zu 100 % Lenkkraft sein, oder z.B. 100 % Bremskraft.
      Je mehr ich nun das Rad von der Bremskraft entlaste um so mehr kann ich Lenkkräfte auf das Rad übertragen bevor die Haftung abreist.
      Dies ist im übrigen auch das Geheimnis des permanenten Allradantriebes, da alle Räder nur noch 25 % Kraft aufnehmen müssen, statt bei zwei angetrieben Rädern eben 50%. Somit sind die Kurvengeschwindigkeiten mit permanenten Allrad unter Vortrieb eben höher bevor die Räder die Haftung verlieren.
      Und somit belaste ich das Vorderrad zwar mit etwas mehr Druck durch die Hinterradbremse, entlaste aber somit das Vorderrad durch Bremskräfte und gebe ihm die Kraft mehr Lenkkräfte aufnehmen zu können.

      Dies kann natürlich alles nur in einem geringen Prozentbereich funktionieren, also Bedacht und Gefühl.
      Sonst gehts eben schief ;--)
      Das Leben ist zu kurz um kleine häßliche Autos und Motorräder zu fahren ;pfeif;
    • Paperlapap ! Wirst du aufhören zu wiedersprechen Jungkeiler , es wurde wissenschaftlich belegt hier im Forum ,nur die Vorderrad bremse ,den Rest erledigt die integralbremse,vermutlich stand es so im prosbekt, was fahrsicherheitstrainer sagen ,ist schlichtweg falsch , das ein Hinterrad nie zum blockieren gebracht wird ,wenn man nur vorne bremst ,stand da zwar nicht ,das spielt aber keine rolle
    • Blacky schrieb:

      Camerone schrieb:

      Aber warum und wofür hat der Threaderöffner eigentlich ein Dislike kassiert??? ;nachdenk;
      Gerhard meinte damit wohl nicht den Themenstarter sondern diese Berganfahrhilfe...ist in diesem Falle tatsächlich etwas mißverständlich...
      Dann solte er das auch so verargumentieren und nicht einfach ein dislike setzen, oder
      The GS is the ugliest but coolest bike

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • Jungkeiler schrieb:

      Nö, ich denke das dies kein Denkfehler ist❗️

      .....
      Wennsde meinst

      So ganz erschließt sich mir Deine Logik/Erklärung nicht. Ich geh da mal lieber von meinen vielleicht falschen, aber guten Erfahrungen aus
      The GS is the ugliest but coolest bike

      Viele Grüße
      HaJü (DA-)
    • HaJü schrieb:

      Jungkeiler schrieb:

      Nö, ich denke das dies kein Denkfehler ist❗️

      .....
      Wennsde meinst
      So ganz erschließt sich mir Deine Logik/Erklärung nicht. Ich geh da mal lieber von meinen vielleicht falschen, aber guten Erfahrungen aus
      Das haben wir doch schon in der Steinzeit mit dem Fahrrad gemacht ;pfeif;
      Das Leben ist zu kurz um kleine häßliche Autos und Motorräder zu fahren ;pfeif;
    • Jungkeiler schrieb:

      Ein Rad kann kann 100 % Leistung aufnehmen um Haftung auf der Straße zu haben, diese kann nun bis zu 100 % Lenkkraft sein, oder z.B. 100 % Bremskraft.
      Je mehr ich nun das Rad von der Bremskraft entlaste um so mehr kann ich Lenkkräfte auf das Rad übertragen bevor die Haftung abreist.
      Tolle Theorie °J° , hört sich ein wenig nach Woodoo an :) . An dem Rad wirkt zwischen Asphalt und Gummi nur der Reibungswiderstand, welcher alleine vom Material der Straße und des Reifens abhängig ist. In der Kurve hast du ein einfaches Kraftdreieck aus Gewicht (senkrecht) und Fliehkraft (waagerecht). Natürlich wird durch die Bremsung das vordere Gewicht etwas erhöht, weil dann noch die Verzögerungskraft zwischen Schwerpunkt Motorrad und Aufstandsfläche des Vorderrades dazukommt. Aber entlasten kannst du da nichts, das macht die Physik alles alleine ohne dich. :whistling:
      Grüsse aus Siegburg, Micha mit seiner R1200R LC
    • Das Grundprinzip einer jeden Kurvenhatz heißt :


      VOR der kurve sollten / müssen alle Korrekturmaßnahmen erledigt sein
      Un saludo, Hans-Jürgen


      Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern, wie man alt wird !!


      "Alt ist nur der, dessen Geist keine Leidenschaft mehr kennt." (Konfuzius)







    • Ich glaube der Jungkeiler hat versucht, den Kamm'schen Kreis zu erklären, eigentlich sogar sehr verständlich.

      Was daran Voodoo sein soll, erschließt sich mir jetzt nicht auf den ersten Blick. Das ist auch keine Theorie sondern Physik.
    • griffel schrieb:

      Jungkeiler schrieb:

      Ein Rad kann kann 100 % Leistung aufnehmen um Haftung auf der Straße zu haben, diese kann nun bis zu 100 % Lenkkraft sein, oder z.B. 100 % Bremskraft.
      Je mehr ich nun das Rad von der Bremskraft entlaste um so mehr kann ich Lenkkräfte auf das Rad übertragen bevor die Haftung abreist.
      Tolle Theorie °J° , hört sich ein wenig nach Woodoo an :) . An dem Rad wirkt zwischen Asphalt und Gummi nur der Reibungswiderstand, welcher alleine vom Material der Straße und des Reifens abhängig ist. In der Kurve hast du ein einfaches Kraftdreieck aus Gewicht (senkrecht) und Fliehkraft (waagerecht). Natürlich wird durch die Bremsung das vordere Gewicht etwas erhöht, weil dann noch die Verzögerungskraft zwischen Schwerpunkt Motorrad und Aufstandsfläche des Vorderrades dazukommt. Aber entlasten kannst du da nichts, das macht die Physik alles alleine ohne dich. :whistling:
      Jungs..erst lesen..dann verstehen..dann diskutieren.. ;--) ;rotwerd;
      Für den Praktiker:
      motorradonline.de/schraubertip…chtig-bremsen.585126.html
      leifiphysik.de/mechanik/kreisb…sblick/motorrad-der-kurve
      de.m.wikipedia.org/wiki/Motorrad?wprov=sfla1
      Für die Abiturienten:
      physikunterricht-online.de/jah…fahrten-zentripetalkraft/
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen akzeptiere http://de.wikipedia.org/wiki/Meinung
    • HaJü schrieb:

      Jungkeiler schrieb:

      .....mit der Hinterradbremse kann man doch schön in die Kurve rein bremsen, das Vorderrad ist mehr entlastet und kann besser die Lenkktäfte aufnehmen.

      .....
      Ist da nicht ein physikalischer Denkfehler eingebaut?Je mehr das Vorderrad entlastet wird um so weniger Führungskräfte kannst Du damit übertragen. ...

      Der Reifen braucht einen gewissen Anpressdruck, damit er überhaupt Traktion aufbauen kann und nicht umgekehrt.
      ...
      Genau so sehe ich das auch. Der Vorderreifen braucht richtig "Druck" und der wird beim Anbremsen des Vorderrades größer. Haftreibung ist nur vom Reibungskoeffizienten der Materialien abhängig und der Kraft die senkrecht darauf wirkt.
      Perseus