Dickere Griffe

    • Also ich habe mich nach mehreren längeren Fahrten dann entschieden, die Puppies wieder runter zunehmen. Mir war das gefühl fürs Moped durch die dicken und weichen Überzieher dann doch zu "schwammig". Insbesondere beim Anbremsen auf Bodenunebenheiten hatte ich überhaupt kein Gefühl mehr fürs Vorderrad.

      Gruß
      Helmut
    • Heute mal 4 Stunden die Italiener ausprobiert.

      Die Griffe haben nun für meine Händchen den richtigen Umfang. Die Naht stört mich nicht. Emfinde sie eher noch als angenehm.
      Das ist kein Dreck, das ist Vintage..... ;pfeif; ;lach;
    • Mir gefallen die Italiener nicht. Die rutschen zwar nicht, aber irgendwie stört mich die Klettnaht. Am Lenkerende bleiben die auch nicht richtig zu, was mich stört.
      Das habe ich auf der Fahrt zum Wunderlich nach Sinzig gemerkt. Dort war ich, um meine Sturzbügel und eine hohe Scheibe zu kaufen, deshalb kamen direkt die Pariser-Puppies noch dazu.
      Einen schönen Gruß noch an den Idioten aus AW mit seinem Rennbrötchen (er links ich rechts versetzt dahinter), der vor mir am Bahnhof in Remagen ohne Bremse (einfach spontan runtergeschaltet) und ohne Blinker rechts zum Bahnhof einbog, also auf einmal quer vor mir war. Zum Glück hat BMW ABS :thumbdown:
      Alter ist nur eine Zahl (Jupp Heynckes 10/2017)

      Grüsse aus Siegburg, Micha mit seiner R1200R LC

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von griffel ()

    • Fällt mir noch was ein. Die drehten beim Wunderlich heute Mittag gerade einen Film vor der Tür. Der konnte mit der GS umgehen °DD° (glaub ich, jedenfalls waren Stollenreifen drauf. Vor lauter Staunen habe ich nicht auf das Modell geachtet.).
      Wenden im 3m Radius, mit Vollgas auf dem Vorplatz in die Kurve und mit Vollbremsung in Schräglage gestoppt und den Hinterreifen rumgeworfen. Sowas kannte ich vorher nur vom Auto-Sicherheitstraining von unserem Instructor, ehemaliger Rennfahrer, der so entgegen der Fahrtrichtung aus höherer Geschwindigkeit einparkte. Vielleicht brauchten die Wunderlichen auch nur viele schwarze neue Striche auf dem Vorplatz ;pfeif; .
      Alter ist nur eine Zahl (Jupp Heynckes 10/2017)

      Grüsse aus Siegburg, Micha mit seiner R1200R LC

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von griffel ()

    • griffel schrieb:

      Das habe ich auf der Fahrt zum Wunderlich nach Sinzig gemerkt. Dort war ich, um meine Sturzbügel und ........
      Da es heute so richtig mieses, nasses Wetter bei uns ist, wollte ich die Sturzbübel anschrauben. Jetzt habe ich aber etwas Schiss wegen der Stahlschrauben in den Aluminium-Motorblock und den empfohlenen 14 - 22 Nm Anzugsdrehmoment. Wenn ich den Bit auf einen Schraubendrehergriff stecke, also keine Hebelwirkung habe, sollte das doch mit dem Drehmoment so ungefähr hinkommen mit Handkraft, oder doch besser einen kleinen Drehmomentschlüssel kaufen?
      Alter ist nur eine Zahl (Jupp Heynckes 10/2017)

      Grüsse aus Siegburg, Micha mit seiner R1200R LC
    • Vor der Entscheidung stand ich auch oft. Sehr lange ohne geschafft. Aber umso teurer und schneller die Fzg. wurden, umso mehr Angst in der Hose.

      Habe mir von Hazet die Serie 51xx / 2CT von 1 - 200 Nm vor langer Zeit geholt. Gedore ist auch Spitze. Von Proxxon kann ich nur abraten, wenn man es richtig machen möchte. Die Lassen sehr schnell nach. Kommt aber auch auf die Häufigkeit der Benutzung an.

      amazon.de/HAZET-Drehmoment-Sch…r=8-1&keywords=hazet+5122
      Grüße Armin °v°

      Bremsen ist die Umwandlung hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme ;pfeif;
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten |o|
    • Ich mach es erstmal nach Gefühl. Wenn ich mich recht an mein Studium erinnere, stelle ich mir vor, dass im geforderten Schnitt von 18 Nm ca. 1,8 kg an einem 1m-Hebel sind (die 9,80665 lassen wir jetzt mal weg, war das die Erdbeschleunigung? Alles so lange her ;pfeif; ).
      Da ich aus so einer Rabatt-Aktion so ein Bosch-Bit-Set habe, müsste also ich mit der zugehörigen 10 cm langen Miniknarre am äußeren Ende mit ca. 20kg drücken. Da ich das in meinem Alter für sehr unwahrscheinlich halte, nehme ich einfach das Spielzeugwerkzeug (ich habe aber auch grössere Kaliber) und probiere es. Mit so einem Bit-Set denke ich nicht, dass ich die Aluminium-Gewinde schrotte.
      Alter ist nur eine Zahl (Jupp Heynckes 10/2017)

      Grüsse aus Siegburg, Micha mit seiner R1200R LC
    • Nussel schrieb:

      Von Proxxon kann ich nur abraten, wenn man es richtig machen möchte.
      ich habe seit Jahren die Proxxon in Gebrauch und die funktionieren gut. WICHTIG! und das gilt sowohl für die Proxxon als auch für einen Hazet oder sonstigen Drehmomentschlüssel. Die sind nach Benutzung wieder zu entlasten! Wer die mit gespannter Feder 1 Jahr weg hängt, muß damit rechnen, dass die Feder nachlässt. Ist ja keine Profiwerkstatt, wo die Dinger jeden Tag in Benutz sind...
      LG aus dem Land der Eierberge °v° wünscht Rewert

      der die letzte wahre GS fährt! Danach wurd' nur noch mit Wasser gebaut...
    • Jetzt kann ich auch meinen Senf dazu geben. Ich hatte mir diese italienischen Griffumwicklungen (Puppies sind es ja eig. nicht) vor meiner Tour in und durch die Lombardei geleistet. Nach 2T km mein Fazit: Sie kommen wieder weg. An den Klett könnte ich mich vielleicht gewöhnen, aber nicht daran, das sie rutschen. Links zwar kaum, aber rechts am Gasgriff um so mehr. Und zwar im normalen Fahrbetrieb auf der Asphaltbahn.