Reifen noch fahrbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reifen noch fahrbar?

      Hallo!

      Meine Reifen haben DOT 2011 bzw. jetzt 5 Jahre alt. Das Profil ist noch OK .... kann ich die Reifen nochmal Saison 2017 fahren (dann werden sie 6 Jahre alt) oder sind sie auf Grund des alters vielleicht dann schon zu hart? .....Was meint Ihr?

      gruss Josal
    • Was sagst Du denn? Anscheinend bist Du Dir nicht ganz sicher und fragst deswegen hier, wo Du alle Antworten erhalten wirst.

      Wenn Du also Zweifel hast, oder Dich unwohl fühlst, dann wechsele. Ich persönlich würde zumindest mal damit fahren, wenn sie mir nicht gefallen: Weg Damit!

      Ich werde mir mein Hobby nicht wegen einem Satz Reifen zur Qual machen.
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Die Reifenhersteller "garantieren" wohl 5 Jahre die Eigenschaften eines Reifens.

      Ich hab mal einen 5 Jahre alten Satz TKC vom Vowi noch ein Jahr später vernichtet. Subjektiv gefühlt war die Haftung etwas schlechter. Kann aber auch Einbildung gewesen sein, weil ich eben wusste einen alten Satz Reifen zu fahren.

      Ich würd mir Neue gönnen.
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • Josal schrieb:

      ....... Sicher bin ich mir nicht Sicher darum frage ich ja .....da das Profil ja noch gut ist!
      Hallo Josal,

      Reifen werden mit der Zeit (Jahren) immer härter, da die Weichmacher verloren gehen. In diesem Zusammenhang gibt es aus meiner Sicht keine eindeutige Empfehlung, wann ein Reifen gewechselt werden soll.

      Also ganz nach Deinem Gusto, je nach Popometer.

      Da ich km bedingt jedes Jahr wechsel, kann ich Dir nur mitteilen, dass die Entwicklung im "Reifenbacken" weiter geht und das es aktuell für die GS sehr gute Reifenpaarungen gibt.

      Spaarfüchse fahren natürlich bis es nicht mehr geht, also den Reifen auf. Hier wirst Du aber auch einige Kollegen finden, die gerne und oft wechseln.

      Persönlich finde ich neue Reifen einfach toll, da ich mit Ihnen sowohl im Sommer als auch im Herbst reifentechnisch optimal vorbereitet bin.

      Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung...
      Viele Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • Reifenhändler dürfen (im Dunklen, trocken und regelrecht gelagert) bis 4 Jahre alte Reifen noch als "Neu" verkaufen. Im Extremfall bekommst Du sogar für ältere Fahrzeuge bei nicht gängigen Reifen, 10 Jahre alte unbenutzte Reifen bei den beiden Spezialisten aus Hamburg und München verkauft und bist froh, wenn Du zB für einen M6 überhaupt noch TRX Reifen bekommen kannst.
      Wenn die Kiste jetzt nicht gerade ausschließlich in der prallen Sonne gestanden hat, womöglich noch platt und Ozonrisse hat, gibt es auch bei 6 Jahre alten Reifen normalerweise keine Probleme und ob Du dann die Reifen fürs Gefühl (das kann auch ein akzeptierbarer Grund sein) wechseln mußt liegt bei Dir.

      Ausser für Anhänger mit 100 km/h Zulassung gibt es übrigens für Autos und Motorräder keine feste Vorgaben, wie alt die Reifen sein dürfen. Sie dürfen nur keine Risse/keine Standplatten haben und müssen sonst auch in Ordnung sein. Ich habe zB ein Moped mit 3000 km von 1984 mit noch nicht verstrahlter Lufterstbefüllung aus Hammamatsu und das Ding geht mit der Exedra Originalbereifung seit Jahren so durch die Hauptuntersuchung. Es erscheint nur als Bemerkung auf dem Prüfbericht "Bereifung aus 1984 ohne Risse".
    • Wenn du sie 2017 erst runterfahren möchtest...dann würde ich im Frühjahr eine Fahrt zum Reifenhändler machen und frische Pellen aufziehen lassen....mit 6 Jahre alten Reifen würde ich keinen Fahrspaß mehr haben...
      ..und das Profil eines Reifens ist nur ein Indikator...feinste Risse durch Ozon, Aushärtung, Verflüchtigung der Weichmacher sind ab so einem Alter nicht zu vernachlässigen.
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen akzeptiere[IMG:http://www.gs-forum.eu/images/smilies/wink.png] http://de.wikipedia.org/wiki/Meinung
    • jetzt mal völlig weg von Hersteller und Garantie etc..

      der Mensch hat das beste Werkzeug angeboren in der "Hand"
      den Reifen einfach mal anfassen, Fingernagel in das Gummi drücken,
      im Grunde merkt man das schnell ob er noch weich ist oder porös/hart zu sein scheint
      wenn alles gut, Luftdruck drauf, ne Runde fahren

      allerdings ist das alles keine Lösung
      besonders nicht bei einer schweren Reiseenduro
      persönlich würde ich mir die Frage nicht stellen, neuer Satz Reifen, fertig
      an den beiden Gummis hängt u.a. mein Leben dran ;nachdenk;
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • BellAir schrieb:

      jetzt mal völlig weg von Hersteller und Garantie etc..

      der Mensch hat das beste Werkzeug angeboren in der "Hand"
      den Reifen einfach mal anfassen, Fingernagel in das Gummi drücken,
      im Grunde merkt man das schnell ob er noch weich ist oder porös/hart zu sein scheint
      ...
      Richtig.
      Und danach nochmals mit dem Fuss gegen den Reifen treten um den Luftdruck zu prüfen.
    • H2Obüffel schrieb:

      ...hab ich dann einen neuen Satz genommen,
      War dann ein ganz anderes Moped ;pfeif;

      Smarty schrieb:

      BellAir schrieb:

      ...Fingernagel in das Gummi drücken...
      ....danach nochmals mit dem Fuss gegen den Reifen treten um den Luftdruck zu prüfen.

      °J°
      :!: Bei den Anleitungen: # Motorsteuergerät für Einsteiger und # Hinweise zum Navigator V
    • ...... habe jetzt auch noch an den Reifenprofil (Kanten u. Ecken) gedrückt u. festgestellt das der hintere Reifen gegenüber den vorderen Reifen fühlbar viel härter ist.

      Fazit: Werde als komplett wechseln da mir der hintere Reifen schon zu hart erscheint. Da fühlt man sich nicht sicher und hat das auch im Hinterkopf.

      DANKE für eure Hilfe.

      gruss josal
    • Josal schrieb:

      ...... habe jetzt auch noch an den Reifenprofil (Kanten u. Ecken) gedrückt u. festgestellt das der hintere Reifen gegenüber den vorderen Reifen fühlbar viel härter ist.

      Fazit: Werde als komplett wechseln da mir der hintere Reifen schon zu hart erscheint. Da fühlt man sich nicht sicher und hat das auch im Hinterkopf.

      DANKE für eure Hilfe.

      gruss josal
      bin mir sicher
      dass alle dies sehr gerne lesen,
      sehr gute Entscheidung Josal ;daumen;
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • Hallo Josal,
      Jetzt hat dir doch tatsächlich keiner geraten, die alten Schlappen unbedingt drauf zu lassen.
      Ich machs auch nicht, im Zweifel auf alle Fälle neue Gummis.
      Tja, man muss eben nur im richtigen Forum fragen. ;°)

      Gruß Thomas
    • schorchätzer schrieb:

      Jetzt hat dir doch tatsächlich keiner geraten, die alten Schlappen unbedingt drauf zu lassen.
      Doch, ich.

      Ich würde die erst mal fahren und dann entscheiden. Wobei (siehe oben) wenns mir keinen Spaß macht, wechsele ich.

      Es gab auch jede Menge Beiträge, dass die ein Jahr früher noch als Neureifen hätten verkauft werden dürfen und ähnliches.


      Da der Fragesteller sich unsicher fühlt, gibts tatsächlich nur eine Alternative -> wechseln.

      Wenn ich noch nen Rappelboxer hätte, hätte ich nachgefragt um welchen Reifen es sich handelt und per PN ein Angebot gemacht.
      Es gibt keine schlechten Reifen mehr und keine billigeren als die, die jemand nicht aufbrauchen will.
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Hansemann schrieb:

      hätte ich nachgefragt um welchen Reifen es sich handelt und per PN ein Angebot gemacht.
      Es gibt keine schlechten Reifen mehr und keine billigeren als die, die jemand nicht aufbrauchen will.
      Ich wollte hier bloß noch nicht als Geizhals gelten, aber so ein bisschen habe ich schon mit der Frage nach Restprofil gespielt und dann gegebenfalls mich als "großzügiger Reifenwegfahrer" angeboten.
      Jetzt habe ich aber gerade einen neuen Satz bestellt.
    • Gerlinde schrieb:

      Hansemann schrieb:

      hätte ich nachgefragt um welchen Reifen es sich handelt und per PN ein Angebot gemacht.
      Es gibt keine schlechten Reifen mehr und keine billigeren als die, die jemand nicht aufbrauchen will.
      Ich wollte hier bloß noch nicht als Geizhals gelten, aber so ein bisschen habe ich schon mit der Frage nach Restprofil gespielt und dann gegebenfalls mich als "großzügiger Reifenwegfahrer" angeboten.Jetzt habe ich aber gerade einen neuen Satz bestellt.
      Hallo Josal,

      na siehste, kannst doch dem Kollegen Gerlinde mal die Reifendaten benennen. Vielleicht nimmt er die ja und legt sie sich weg, quasi als Übergangslösung bis zum nächsten Satz, im nächsten Jahr.

      Ne, ne Spaß beiseite, gute Wahl mit neuen Reifen fühlt sich die Q ganz anders an. Schau mal hier im Forum gibt es ein paar Tipps für jeden Anwendungsbereich. Ich bin dem seinerzeit auch gefolgt und habe sehr gut Erfahrung gesammelt.

      Viel Spaß beim Aussuchen und Ausprobieren ...
      Viele Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • Hansemann schrieb:

      Doch, ich.
      Ich würde die erst mal fahren und dann entscheiden. Wobei (siehe oben) wenns mir keinen Spaß macht, wechsele ich.
      ...

      dir traue ich zu, bei dieser probefahrt eine sinnvolle entscheidung zu treffen.
      wer aber seit sechs saisons keine neuen reifen gefahren hat, die dinger immernoch nicht verschlissen hat und daher nicht vergleichen kann, wird da möglicherweise völlig anders urteilen und entscheiden.
      Er: "Der Sack hat mich rechts überholt." °a°
      Ich: "Das war die Strassenkehrmaschine." :D
    • Bei dem Spruch "War dann ein ganz anderes Moped" gibt es ja nichts zu lachen und er ist durchaus glaubhaft, bloß der Schluß, daß das ausschließlich durch "frischeres Gummi" bedingt ist, ist meiner m.M. oft anzweifelbar.

      Eine wesentliche Ursache, weshalb man bei neuen Reifen das Gefühl hat, daß sich da etwas getan hat, ist m. M. fast immer darin begründet, (daß bei manchem einerseits mal der Luftdruck korrigiert wurde und vorallem,) daß der neue Reifen eine komplett andere Kontur hat. Ich habe mir mal eine Zeit lang den Spass gemacht, früher bei Kunden vor dem Umziehen mal Luftdruck zu messen und ich sage lieber nicht was alles dabei rausgekommen ist

      Ansonsten, wer also zB bei einem im Extremfall eine Woche alten ausschließlich auf der Autobahn überwiegend mittig runtergefahrenen Reifen, also im Verhältnis die Mitte deutlich mehr verbraucht hat als die Seiten, kann das schon sofort merken.
      Am auffälligsten sind für mich die ersten 150 km. wenn meinetwegen (leider) nur der Hinterreifen neu kam. Wenn man es von Anfang an richtig krachen lassen will, dann lohnt es sich den Vorderreifen und wenn er noch so jung ist und noch genügend Profil hat, trotzdem gleich mitzutauschen.

      Das Gefühl eines "Gripgewinns" beim gleichen nur unterschiedlichen alten Reifen und jetzt nicht gerade sehr unterschiedlich weggefahrenen Reifen stellt sich bei mir eigentlich nicht so richtig ein und ich wüßte auch gar nicht, anhand welcher harten Kriterien man das als Privatmann ohne aufwendiges Meßgeschirr sicher objektivieren sollte/wollte.
    • Hallo Gerlinde,
      wenn ich auch nur von mir reden kann, merk ich alle 5000km wenn ich neue Reifen aufziehe wie schön es ist mit den neuen Reifen wieder schön rund in Kurven reinbremsen zu können...... usw........ ja den Spaß hat man(n) dann ein-zweihundert Kilometer und dann ist alles wieder anders.... aber so ist das halt mit den Reifen..... ;lach;
      @ und zu Josal--wenn Du weiter so wenig fährst lass die Alten drauf und fahr sie immer schön warm, hier und da mal mit weniger Luftdruck fahren, dann halten die noch 2-3 Jahre :)
      Das Leben ist wie eine Hühnerleiter, vor lauter Dreck kommst de einfach nicht weiter ;respekt;