F 700 GS Modelljahr 2016 oder doch bis 2017 warten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • F 700 GS Modelljahr 2016 oder doch bis 2017 warten?

      Hallo,
      ich bräuchte mal eine Entscheidungshilfe. Ich möchte mir die BMW F 700 GS zulegen, weiß aber jetzt nicht ob ich mir noch ne 2016 er holen soll oder lieber warten und die 2017 nehmen?
      Was meint ihr?

      Für die 2017er würde die neue Abgasnorm sprechen. Dafür mehr Elektronik....

      Bei meinem Händler wären vom Preis her beide gleich. Die 2016er müsste ich aber bis morgen bestellen....

      Danke schonmal.

      Gesendet von meinem Lenovo K50-t5 mit Tapatalk
    • odwquad schrieb:

      Hallo,
      ich bräuchte mal eine Entscheidungshilfe. Ich möchte mir die BMW F 700 GS zulegen, weiß aber jetzt nicht ob ich mir noch ne 2016 er holen soll oder lieber warten und die 2017 nehmen?
      Was meint ihr?

      Für die 2017er würde die neue Abgasnorm sprechen. Dafür mehr Elektronik....

      Bei meinem Händler wären vom Preis her beide gleich. Die 2016er müsste ich aber bis morgen bestellen....

      Danke schonmal.

      Gesendet von meinem Lenovo K50-t5 mit Tapatalk
      Falsch ... es muss heissen

      Neue Abgasnorm und mehr Elektronik.

      Ich weiss nicht was diese negative Haltung immer soll.
      Die moderne ELektronik ist doch heute aus keinem Fahrzeug mehr wegzudenken.
      ABS, Traktionskontrolle, Bordcomputer, Notlaufprogramme, etc.

      Ist doch geil.

      Wollt ihr denn alle lieber Dreirad fahren.
    • Ich habe, nee, meine Frau hat eine, noch als 650Twin. Ein ganz tolles Motorrad, völlig ohne Image.
      In 5 Jahren 50 000 völlig mängelfreie Kilometer.

      Als F700 hat sie nominell 75 PS und zwei Bremsscheiben vorne. Ein paar kleine optische Retuschen, aber der
      800er-Rotax-Motor ist extrem sparsam und unkaputtbar.

      Insofern ne mMn gute Modellentscheidung :thumbup:

      Was unter der Haube, also nicht von BMW kommuniziert, an der F700 zwischen den Modelljahren geändert wird kann natürlich noch niemand bewerten.

      Du kannst also zwischen langjährig bewährtem und möglichem neuen technischen Stand wählen. Keiner weiß,
      was alles geändert wurde, nachdem Prozesse in und für die Fertigung optimiert wurden.
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Smarty schrieb:

      odwquad schrieb:

      Hallo,
      ich bräuchte mal eine Entscheidungshilfe. Ich möchte mir die BMW F 700 GS zulegen, weiß aber jetzt nicht ob ich mir noch ne 2016 er holen soll oder lieber warten und die 2017 nehmen?
      Was meint ihr?

      Für die 2017er würde die neue Abgasnorm sprechen. Dafür mehr Elektronik....

      Bei meinem Händler wären vom Preis her beide gleich. Die 2016er müsste ich aber bis morgen bestellen....

      Danke schonmal.

      Gesendet von meinem Lenovo K50-t5 mit Tapatalk
      Falsch ... es muss heissen

      Neue Abgasnorm und mehr Elektronik.

      Ich weiss nicht was diese negative Haltung immer soll.
      Die moderne ELektronik ist doch heute aus keinem Fahrzeug mehr wegzudenken.
      ABS, Traktionskontrolle, Bordcomputer, Notlaufprogramme, etc.

      Ist doch geil.

      Wollt ihr denn alle lieber Dreirad fahren.

      Nein. Bin selbst Maschinenbau Ingenieur und mag technischen Fortschritt und Neuerungen aber hab Angst irgendwie die Kinderkrankheiten zu bekommen ;)
      Ich will fahren nicht in der Werkstatt stehen.

      Gesendet von meinem Lenovo K50-t5 mit Tapatalk
    • Kann Hans nur zustimmen, der 800er Rotax (F650, F700, F 800 verbaut in den R , GT und GS Modellen ist ein ausgereifter und sehr souveräner Motor (von gemütlichem fahren bis hin zum Ballern alles drin) und sehr , sehr sparsam im Verbrauch, Kaum Öl zwischen den Inspektionen und günstig im Unterhalt. Für die Euro 4 Umstellung sind nach menen Informationen nur geringfügige Änderungen des Motormappings und der Einspritzung erforderlich welche keinen größeren Aufwand und Änderungen nach sich ziehen, welche sich auf die Zuverlässigkeit des Aggregates auswirken dürften. Die alte F650 GS mit einer Bremsscheibe hatte schon genügend Verzögerung bewirkt, mit den zwei Bremsscheiben ist die F700 GS nochmals besser ausgestattet und mit dem ESA -Fahrwerk für alle Lastfälle während bepackter Fahrten gewappnet.
      Ich würde , da du keine Zeitnot hast auf die F700GS /2017 zugreifen..damit würdest du eines der zuverlässigsten Mopeds des BMW-Konzern erwerben...und Spaß macht sie auch
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spark ()

    • Hallo,
      hatte in Garmisch noch mit BMW-lern gesprochen die die neue F700/800 GS schon gefahren sind
      bzw. bei Entwicklung mit dabei waren. Die Euro 4 - Version hat ja jetzt auch E-Gas und dadurch soll
      sie sehr viel angenehmer/weicher ansprechen und im unteren Drehzahlbereich viel besser fahrbar sein.
      Nachdem ich letztens noch eine eine "Bewegungsfahrt" der F 650 GS meiner Frau gemacht habe
      und mich gewundert habe wie hart/hackelig sie "unten herum" zu fahren ist, würde ich
      UNBEDINGT auf eine F 700 GS warten, bzw. sie bestellen.
      Michael - OSM62
    • odwquad schrieb:

      Also ihr würdet mir eher zur 2017er raten?
      Ich würde auch sagen: JA.
      Zumal dir dein Händler bei dem 16er-Modell preislich nicht entgegen kommt.
      Man muß ja schon beim Kauf auch an den Wiederverkauf denken.
      Und je jünger ein Modell ist, desto höher der Wiederverkaufspreis.
      Gruss Roger

      Grip ist wie Luft...beides vermißt man erst wenn's fehlt...

      S1000XR-HP
      R1200GS-Rallye
      R1200GS-TB
    • Habe mir Ende Juni eine F800GS MJ 2017 bestellt, welches Anfang September geliefert werden soll.
      Ich würde an Deiner Stelle auch das 2017er Modell bestellen, da die Technik E-Gas mittlerweile als ausgereift angesehen kann.
      Gruß

      Tom aus Dortmund


      Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.“ (Oscar Wilde)
    • Smarty schrieb:

      Die moderne ELektronik ist doch heute aus keinem Fahrzeug mehr wegzudenken.
      ABS, Traktionskontrolle, Bordcomputer, Notlaufprogramme, etc.

      Ist doch geil.

      Wollt ihr denn alle lieber Dreirad fahren.
      Nein kein Dreirad, aber auch kein völlig überzüchtetes Teil, das vor lauter Elektronik ne Minute zum hochfahren braucht weil der Hersteller zu geizig für einen ordentlichen Prozessor ist. ABS nie mehr ohne, Traktionskontrolle kann man im Schotter gleich gar nicht gebrauchen, Bordcomputer lenkt beim Fahren ab, Notlaufprogramm brauchte es keins wenn das Teil funktionieren würde, etc. ist nicht notwendig. Viele sind heute völlig überfordert von den vielen Möglichkeiten, die ihnen ihr neues Auto oder Motorrad bietet. Wenn dann noch das Handy dazu kommt, kann man nur noch einen weiten Bogen um die Leute machen.

      Und zum Thema, wenn Dirk schreibt das nur im Mapping und an der Einspritzanlage was geändert wurde => neue kaufen. Zumal der Händler keine Vorteil für das alte Model rausrücken will. Soll er doch sehen wie er sie 2017 los wird. Wenn er dir einen Tausender nachlässt => dann würde ich nochmal überlegen.
      Die meisten Dinge auf der Welt gehen nicht durch Gebrauch sondern durch Putzen kaputt. (Erich Kästner)
    • also wenn es um das Thema solides Moped zu günstigem Geld geht...und man auf die Ersparnis Rücksicht nehmen muss weil man es ( das Geld ) nicht so einfach entbehren kann..dann kann man auch das 2016 Modell kaufen..aber nur zu erheblich günstigerem Nachlass von mind. 2500,- bis 3000 €.
      Ansonsten würde ich das neue 2017 Modell kaufen.

      ....warum...ab Ende August sind die Händler frei in der Preisgestaltung der Euro 3 Modelle ( 2016 Modell) weil sie seitens Mch für den Abverkauf freigegeben sind.
      Der Händler hat nun die Möglichkeit das Moped noch zum alten Preis vor Ende Dez.2016 jemandem anzudrehen, da dieser dann bei Zulassung in 2016 keinen steuerlichen Nachteil erfährt außer dem reduziertem Wiederverkaufswert ( wer möchte schon ein Moped des Vorjahres mit alter "Euro-Plakette" kaufen ). Der Händler selber darf die Maschine mit Euro 3 ab Januar 2017 nicht mehr als Neufahrzeug in den Verkehr bringen und müsste sie also vor Januar 2017 mindestens als Tageszulassung zugelassen haben...dabei verliert er auch einiges an Geld, plus Wertverlust wegen altem Modell.
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • Ja ich mach das jetzt auch so und nehme wirklich die 2017er.

      Denk was Werterhaltung angeht ist das die bessere Entscheidung. Dieses Jahr würde ich eh nimmer viel fahren und übern Winter fahr ich nicht (ja ich weiß bin nen weichei :-p )

      Daher werde ich im Dezember mir die 2017er für März bestellen und halt erst nächstes Jahr GS fahren.

      Noch was anderes hat jemand Erfahrungen mit alukoffer für die 700er?
      Und Sturzbügel? Dachte da beides an touratech.

      Danke definitiv für die Hilfe bei der Entscheidung.

      Gesendet von meinem Lenovo K50-t5 mit Tapatalk
    • ......da spricht das Biker Herz..würde mich dem anschließen wollen..wir hatten zumindest in den letzten Jahren eigentlich keinen richtigen Winter und immer wieder sehr schöne Tage zum Fahren...

      Motorschutzbügel.....brauchst du für die 700er eigentlich nicht es sei denn du möchtest sie optisch aufpimpen...wenn die umfallen sollte fällt sie leider auf Fußrasten/ Fußschalthebel und Lenkerenden (daher wichtig Handschutzbügel zum Schutz on Kupplungs und Handbremshebel).

      Bei en Koffern würde ich dir die original Varios von BMW empfehlen...die sehen zwar nicht so Adventure aus wie die Brotboxen von T..aber sind echt praktisch da je nach Bedarf im Volumen verstellbar. Damit erhältst du dir die schlanke Silhouette und eckst nicht überall an beim Durchfahren zwischen PKW's
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen respektiere
    • Zubehörauspuffe bringen bei der 700er außer Optik mal grad NIX
      Sturzbügel: siehe Dirk, sie fällt vorne auf die Handschutzbügel und die hinteren oder Beifahrerasten, also würde ich auch die Handschutzbügel nehmen.
      Koffer: Wenn Du bei jedem Modellwechsel neue Koffer kaufen willst, oder dazu bereit bist, kannste natürlich die BMW-Plastekoffer nehmen.
      Solltest Du Dich für den TT-Kram entscheiden, haste qualitativ hochwertigere Koffer und brauchst bei nem Moppedwechsel maximal nen neuen Träger.
      Außerdem kannste die Toploader aus Alu (wennste das richtige System nimmst) mit einem Griff abnehmen und als Pausenhocker benutzen.
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu