Mal wieder ABS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mal wieder ABS

      Hallo in die Gemeinde,
      das bei meiner 1100 GS Bj 96 das ABS bei zu schwacher Batterie ausfiel war ich gewohnt
      und wusste zu reagieren.

      Jetzt habe ich 450km nach der Rückrufaktion Radflasch letztes Jahr bei meiner 1200 Gs 02/2007 ein ABS Problem.

      Die ABS Leuchte ging während der Fahrt an.
      Nach ausschalten der Zusatzscheinwerfer wieder aus.
      ca. 150 km später ging es wieder los und sie blieb an.
      Seit dem hatte ich nicht mehr die gelegenheit zum Fahren und Reparieren gehabt.

      Doch jetzt soll das Problem weg.

      Das GS 911 sagt 24048 und 24049 Fehler an Spannungsfehler und Pumpenmotorfeheler.

      Muss das gleich das Steuergerät sein oder gibt es noch andere Fehlerquellen.

      wer weiß da was.

      Gruß Frank
    • BJ 96 ;respekt;
      Das war kurz bevor das Vinyl aussterben zu drohte,
      da kannte man auch noch ein 5 D-Mark Stück und war eine Größenangabe,
      wo Bell sich tief verliebt hatte in die GS.... wo sind die Jahre nur hin?

      Bin mal gespannt wer hier noch analog kann und nicht nur digital ;°)
      Ich kann da leider nicht helfen, lese aber gespannt mit ... interressiert mich wirklich betreffend der "alten" Modelle
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • camper schrieb:

      Muss das gleich das Steuergerät sein oder gibt es noch andere Fehlerquellen.
      Könnte auch "nur" der ABS Sensor sein. Würde ich beim ;BMW; checken lassen, da die rudimentären Angaben deines GS 911 zwar ein ANhalt sind, aber..........nix genaues.
      Grüße aus der Wachau! Franz

      Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende (Oscar Wilde)
    • Also ich lese aus Deinen Angaben die gleichen Ursachen wie bei der 1100er, du hast nicht genügend Spannung. Wie alt ist denn die Batterie? Selbst wenn die einigermaßen neu ist, würde ich die mal checken, falls Du die Möglichkeit hast die Ruhespannung zu messen. Alles unter 12 V ist ein Hinweis darauf, dass die die Krätze hat. Lichtmaschine oder Spannungsregeler glaube ich eher nicht, das würde im Fehlerspeicher abgelegt. Sollte es tatsächlich der ABS-Modulator sein, würde ich mal googeln, es gibt ein paar Fachbetriebe, die überholen die.

      Ich hatte (allerdings bei der 2006er mit Bremskraftverstärker) mal das Problem und war mit RH electronics sehr zufrieden, die hatten nur die Hälfte des Preises aufgerufen wie BMW. Ausgebaut hab ich das Teil selbst (ist einfach und von einem der Reifen wechseln kann zu bewerkstelligen, einbauen ließ ich sie allerdings auch in der BMW-Werkstatt.
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • Dieses "mal wieder ABS"
      und wieder schwache Batterie brüllt doch eigentlich nach Kriechstrom,
      Massefehler, Übergangswiederständen, Selbstendladung.
      BJ 96 sollte man auch nicht die Kabelbäume wie hier schon richtig genannt hat, außer Acht lassen.

      Stimme persönlich hier auch zu, es ist sicher nicht das Steuergerät,
      es liegt an der Spannung.
      Auch bei einer neuen Batt wird das ganze wiederkommen
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • BellAir schrieb:

      BJ 96 sollte man auch nicht die Kabelbäume........
      Seine ;Q; ist aus 2007!
    • Bestätige, mein Fehler..., ;daumen;
      war für mich schwer zu lesen

      war so verliebt in die 96ér GS ;kuss;
      "das bei meiner 1100 GS Bj 96 das ABS bei zu schwacher Batterie ausfiel war ich gewohnt
      und wusste zu reagieren"

      Nun geht es um die 2007,
      dennoch bleibe ich auch dabei,
      Spannung ? Kriechstrom, nein nicht Steuergerät
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • Hi,

      das ist ganz bestimmt das Steuergerät. Die 2007'er haben da ein Problem mit festsitzenden Kohlebürsten am Pumpenmotor. Ich selbst war auch betroffen.
      Lässt sich für ca. 400 Euro und einem Nachmittag Arbeit aus der Welt schaffen.

      Viele Grüße!

      Karsten
    • Hallo Karsten,
      bedeutet für mich ,ein Steuergerät arbeitet in diesem Fall auch noch mit Kohlebürsten.
      Würde da ja erfreuhliche Bauart vermuten,
      sprich man kann es reinigen und selber die Bauteile ersetzen ;--)
      Wofür dann 400 € ?
      Ich weiß, ich kann echt dumm fragen, aber das kostet ja nix °z°
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • Hi,

      da musst Du mal googeln, es gibt Leute, die haben es selbst repariert und drüber berichtet. Ich habe es damals selbst aus- und wieder eingebaut, die Instandsetzung aber dem Profi überlassen ( z.B. Rh-Electronics, etc.).
      Dafür dann die 400 Euronen.

      Viele Grüße!

      Karsten
    • Sicher richtig, sicher was dran.
      Ich persönlich würde aber (wenn es wirklich die Steuereinheit sein sollte) versuchen einen Schaltplan zu bekommen.
      Wenn man diesen hat, kann man die Logik aufbauen und doch schnell rausfinden, ob der Fehler außerhalb der Steuereinheit liegt oder wirklich in dem Modul.
      Diese Dinger werden heute viel zu schnell und für teures Geld bei jedem Händler gewechselt,
      denn man hat ja auch keine Zeit mehr....
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • Hi nochmal kurz,

      die Fehlermeldung heißt "Spannungsversorgung, Pumpenmotor".
      Die Elektronik erkennt, das der Pumpenmotor nicht pumpt, vermutet also ein Problem bei der Spannungsversorgung. Der Pumpenmotor pumpt aber nur nicht, weil die Kohlen festsitzen und daher keinen Kontakt mehr erzeugen. Ein ganz typischer Fehler bei den 2007'er Modellen. Natürlich kann man das jetzt versuchen, wissenschaftlich zu beweisen.
      :)
      Ich habe damals auch kurz überlegt, ob ich selber versuche, das Teil zu reparieren. Da man aber, wenn man nicht wirklich weiß, wie man so ein Teil auseinanderbekommt, sehr viel falsch machen kann, und mich das dann 1500 Euro für einen neuen Druckmodulator gekostet hätte, habe ich mich für den Mittelweg entschieden. Aus- und Einbau selber und Teil reparieren lassen. Hat super geklappt und Garantie habe ich auch noch.

      So dann, viele Grüße!!!!

      Karsten
    • sicher muss man das jetzt nicht wissenschaftlich beweisen,
      will doch auch keiner.
      Die Aufklärung finde ich gut,
      ich hätte dennoch gerne mal einen Blick in diese "Dose" geworfen.

      Wenn Camper damit geholfen,
      kann er ja Danke sagen für die Hilfe,
      sollte danach immer noch was auftreten, fangen wir halt wieder oben an...
      Deal ? °w°
      Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!
    • Bei sicherheitsrelevanten Teilen sollte man grundsätzlich die Finger lassen.
      Wenn nachher etwas passiert war es dann wieder niemand gewesen.

      Der Weg den Druckmodulator selbst auszubauen und dann von einem "Fachbetrieb (der aber vom Hersteller in diesem Fall auch nicht zertifiziert ist) reparieren zu lassen ist mMn schon gangbar.

      Glück wenn es nur die "Kohlen" waren :thumbsup:
    • Hallo Gruß an die Gemeinde,
      Also ist das Zeitalter der zu schwachen Baterien oder anderer leichter Fehler vorbei.
      Druckmodulater ausgebaut und eingeschickt.
      DAs zu Zerlegen ist nicht mein Ding.
      MAl sehen was passiert.

      Erstmal Danke für die bisherigen Informationen.

      Gruß Frank
    • Hallo,
      wollte Ergebniss melden.
      Ich habe den Druckmodulator repariert zurückbekommen,
      Wieder eingebaut und das Bremssysthem entlüftet.
      Siehe da, es funktioniert.

      Danke für die unterstützenden Hinweise.
      Eigenartig das so ein Teil bei normaler Benutzung ohne große Km Leistung Schaden nimmt.

      Gruss an die Gemeinder der Camper