Wechsel Bremsbeläge LC -hinten-

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hab ich grade heute mittag gemacht, neue scheibe und neue beläge, allerdings von trw. Das blech und den weißen belag lasse ich immer drin, er nimmt schwingungen auf gegen quitschen! Das passt mit neuer scheibe gerade so und haargenau, die kolben müssen natürchich voll zurückgedrückt werden!
      War keine große sache, mußte nicht mal den sattel dafür abbauen, wenn der stift und die splinte raus sind fällt einem von selber alles in die hand, scheibe kann man dann nach unten ganz bequem rausnehmen!

      Und alles schön sauber gemacht armin, ist doch viiel geiler :P

      IMG-20181004-WA0006.jpeg20181004_150555.jpg20181004_150734.jpg
    • jochen schrieb:

      was passiert denn, wenn du die weisse platte und das blech nicht mit einbaust?

      SG Guido schrieb:

      Das Blech mit dem Isolator würde ich auf jeden Fall wieder einbauen.

      Veltini schrieb:

      Das passt mit neuer scheibe gerade so und haargenau, die kolben müssen natürchich voll zurückgedrückt werden!
      Hallo, vielen Dank für die Infos.
      Ich habe jetzt die Beläge raus, den Sattel abgemacht alles gereinigt, Plastilube dran und wieder ohne die weisse Platte und das Blech mal zusammengesteckt.

      Dreht sich immer noch schwerer.

      Was mir aufgefallen ist, es ist ein 2 Kolben Sattel, wenn ich das Bremspedal drücke kommt der eine Kolben zögerlicher raus. Mann muss gegen den einen Gegenhalten, Pedal drücken, dann kommt der Andere auch raus. Mehr, aber immer noch zögerlich. Wenn sich das beim Lösen genauso verhält könnte es sein, das der eine klemmt und auch nicht richtig zurückgeht.

      Kann man die beiden Kolben so weit rauspumpen das die rausfallen (um innen den Lauf und die Kolben zu Reinigen) und man drückt sie wieder rein oder kommt dann die Bremsflüssigkeit gelaufen?
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Wenn kein Belag eingebaut ist und du pumpst, ja dann fällt der Kolben irgendwann raus, und ja, es läuft dann Flüssigkeit, und nein, den bekommst du nicht wieder einfach mal so rein.
      Die deutsche "moralische Supermacht" (man nennt das auch "überkompensierter Schuldkomplex")
    • OK, so kenne ich es zumindest auch von älteren Bremssättel. Hätte ja könne sinn....das sich da was verändert hat.
      OK, Danke für die Info. Dann lasse ich das mal.
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Nussel schrieb:

      Kann man die beiden Kolben so weit rauspumpen das die rausfallen
      Bloß nicht-dann musst Du noch die Bremse entlüften!

      Ich empfehle : Baue den Sattel vom HAG ab, nimm die Beläge raus und pumpe die Kolben vorsichtig Ca. 1mm raus.

      Wenn Du einen Lappen über einen großen, breiten Kabelbinder legst, mit Bremsenreiniger besprühst und U-Förmig um den Bremskolben legst, kannst Du damit recht gut die Mantelfläche des Kolbens reinigen - vorher den Kolben mit Bremsenreiniger einsprühen und einwirken lassen. Beide Kabelbinder-Enden mit einer Hand greifen und am Kolben mit Daumen und Zeigefinger zusammendrücken, dann liegt er stramm am Kolben an, dann hin und her drehen - das löst selbst festgebackenen Bremsstaub.

      Wenn beide Kolben sauber sind, diese zurückdrücken (geht bei mir mit dem Daumen) - dabei aufpassen, daß der andere Kolben nicht wieder raus kommt!

      Wenn Du jeden Kolben einzeln ganz zurück drücken kannst, aber nicht beide gleichzeitig, ist evtl. zu viel Bremsflüssigkeit drin!

      Dann zuerst Kolben wieder etwas rauspumpen, bevor Du den Ausgleichsbehälter öffnest, um etwas Bremsflüssigkeit abzusaugen-sonst läuft die Suppe beim Deckel öffnen sofort raus

      Viel Erfolg!

      Ciao Markus
    • Hallo, die Kolben hatte ich etwas rausgepumpt und gereinigt. Beide lassen sich zusammen zurückdrücken und sind plan mit der Satteloberfläche.
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • ...ich bleibe dabei, die platte mit dem blech müssen da wieder rein...

      ...frag morgen lieber mal bei deiner werkstatt nach und mach keine experimente mit der bremsanlage....
      ...der kopf sollte beim mopedfahren frei sein aber nicht leer...

      Locker Linie Blickführung

      grüßle
      jochen
    • Ja die gingen mit der Hand zurück zu drücken. Nein, an der Flüssigkeit habe ich nix gemacht.

      Wenn der BMW Händler nächste Woche da ist werde ich ihn bitten das zu Prüfen.
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • jochen schrieb:

      ...ich bleibe dabei, die platte mit dem blech müssen da wieder rein...

      ...frag morgen lieber mal bei deiner werkstatt nach und mach keine experimente mit der bremsanlage....
      denke nicht, die nimmt nur schwingungen auf damit es nicht quitscht, eventuell! Wenn die brembos 2mm dicker sind hätte ich die auch nicht mit blech ..rein bekommen!

      SG Guido schrieb:

      Wenn du die Kolben sauber gemacht hast, bevor du die zurückgedrückt hast, dann sollte alles ok sein. Und wenn du die per Hand zurückdrücken kannst, würde ich mir keine Gedanken machen. Hast du etwas Bremsflüssigkeit aus dem Behälter abgezogen?
      Bei mir war der bremsfü-stand mit verschlissener scheibe und belägen auf min. mit neuer scheibe u belägen auf max, ging sich also genau aus.
      Das moped ist neu und unverschraubt, was die alten an bremsflü gezogen haben drücken die neuen wieder hoch.
      Habe noch nie groß geschiß gemacht mit bremskolben sauber machen, auch nicht zu meiner zeit als kfz mech...gut absprühen zurückdrücken, wenn nötig gangbar machen und gut! Manchmal macht man mit sowas eher was kaputt als das es was bringt, durch rumreiben usw. drückt man den schmutz eher in die ritzen als wenn man nur gründlich absprüht und eventl. ausbläst!
    • Veltini schrieb:

      denke nicht, die nimmt nur schwingungen auf damit es nicht quitscht, eventuell!
      ...meine ich ja, bmw hat das so verbaut und die entwickler werden sich dabei schon was gedacht haben...ich würde das nicht so einfach mal weglassen...

      ...hat denn keiner so eine reparaturanleitung wo man das nachlesen kann?
      ...der kopf sollte beim mopedfahren frei sein aber nicht leer...

      Locker Linie Blickführung

      grüßle
      jochen
    • Hallo, ich habe die Werkstatt CD. Da werden die weisse Platte und das Blech nicht erwähnt. Auch im BMW ETK, die originalen BMW Erstausrüsster Beläge, ist nur eine ETK Nummer zu sehen und die zusätzliche weisse Platte und das Blech sind nicht abgebildet oder erwähnt. Wenn man die BMW Beläge bestellt, sind die 2 Teile schon fertig am rechten Belag montiert. Da wird nicht drauf eingegangen was das ist. Die Vermutung ist weiterhin, das es sich um eine Dämmplatte handelt. Das Blech schütz und hält die Dämmplatte in der Position.

      Der BMW Händler und Brembo sind eingeschaltet, wird sich Dienstag alles Klären :thumbsup:

      Ich gebe bescheid. Schönes WE Euch °AA°
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|
    • Habe den BMW Händler telefonisch erreichen können.

      An dem Fahrzeug entstehen Vibrationen, dadurch kann es zum Quietschen der Bremse kommen. Die weisse Platte dämmt das ganze und das Blech, wie ich schon vermutet hatte, schützt die Dämplatte und hält diese in Position. Würde bedeuten nur das Blech zu montieren würde keinen Sinn machen.

      Ob die Dämmplatte und das Blech jetzt auf die Brembos mit drauf soll, ob da genug Platz ist, klärt sich dann nächste Woche.
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|
    • Laut Großhändler Brembo, können die Dämmplatte und das Blech auf die roten Brembos montiert werden. Trotz der 0.6mm die aus Sicht der Gesamtstärke beider Beläge, der Dämplatte und dem Blech, mehr auftragen wie die BMW Beläge, soll genug Luft sein.

      Die roten Brembo Brembsbeläge ohne Dämplatte und Blech verbaut, brachte keine Abhilfe. Das Rad dreht sich immer noch schwer. Kann also an der größeren Gesamtstärke der roten Brembos mit Dämplatte und Blech nicht liegen.

      Kurzer Besuch heute beim BMW Händler.

      Bremsflüssigkeit nicht zu viel drin.
      Fußbremshebel hat genug Spiel.
      Kolben laufen frei.

      Es kommen jetzt die originalen BMW Beläge mal rein, dann sehen wir weiter.
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Nach jetzt mehreren Telefonaten, und jetzt gerade nach einem aktuellen Telefonat mit Sabine, fällt uns Beiden nichts ein, was wir für eine Angelegenheit in Ordnung bringen sollten.
      Wenn Du ein Problem mit irgendwas hast, kannst Du das gerne mit mir persönlich oder auch Sabine klären. Danke!
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Nach der heutigen Montage der originalen BMW Bremsbeläge hinten, alles OK Rad dreht sich butterweich.
      Brembos wieder rein, dreht sich schwer.

      Ich wollte aber wissen wo das Problem liegt. Um auszuschliessen das es sich bei meinen roten Brembo Belägen für hinten um Montagsbeläge handelt (Fehlproduktion), habe ich bei Louis einen neuen zweiten Satz von diesen roten Brembos geholt.

      Auch mit diesen Belägen gleiches Problem. Rad dreht sich sehr schwer. An der Dämmplatte, dem Blech und dem seitlichen Lack liegt es nicht.
      Die Dämmplatte und das Blech können mit eingebaut werden.

      Ich hatte eine weitere Vermutung was das Problem sein könnte!
      Allerdings habe ich mich da erst heute dran gemacht, nachdem BMW und eine Problematik an der Bremsanlage aussen vor war.

      In dem Bremssattel ist eine Führung / Federblech von vorne und von oben, in das die Beläge eingedrückt werden und werden mit einem Bolzen "unter leichter Spannung" verschlossen.
      Eine Art Führung, die Beläge werden damit unter leichter Spannung gehalten. Aber auch nur so, das sie sich seitlich noch bewegen können.

      Die roten Brembos haben an diesen Stirnseiten und innen in dem Führungsloch für den Bolzen auch "roten Lack". Jetzt, wenn man nach solch einem Problem sucht, achtet man ja auf "Alles" :)
      Beim eindrücken merkt man schon, das die etwas schwieriger reingehen und mehr unter Spannung stehen durch das Federblech. Auch beim durchstecken von dem Bolzen, werden die durch den auftragenden Lack innen in dem Loch auch mehr nach oben in das Federblech gedrückt. Das könnte dazu führen, das die sich bei gelöster Bremse nicht richtig seitlich lösen / nach aussen Bewegen können und dann an der Scheibe permanent schleifen.

      So war es auch!

      Ich habe den Lack an den Stirnseiten und in dem Führungsloch der roten Brembos blank abgefeilt, die roten Brembo Beläge eingebaut, paar mal gepumpt bis Druck da war, und siehe da, Rad dreht sich butterweich wie mit den Originalen BMW Belägen. Auch ne Runde gedreht alles gut. Der Lack auf den Stirnseiten trägt zu dick auf, so dass das Federblech vermehrt unter Spannung steht und mehr Druck auf die Beläge auswirkt. Somit können die Beläge sich im Freilauf der Bremse nicht richtig Lösen / nach aussen bewegen, was dazu führt das die permanent an der Scheibe schleifen.

      Es ist kein Einzelfall, im GS Forum gibt es einen Thread dazu, da sind schon welche Drübergestolpert. Es gibt wahrscheinlich auch Wenigere, die sich hinten rote Brembos einbauen wie vorne. Vorne ist mir das Problem auch nicht bekannt. Da hat man anscheint das Lackmaß beim Maß der Trägerplatte berücksichtigt.

      Alte Verkohlte Beläge
      20181004_150756 - Kopie.jpg20181004_150821 - Kopie.jpg20181010_170956 - Kopie.jpg20181004_150815 - Kopie.jpg


      20181010_171039 - Kopie.jpg


      Zweiter Satz. Stirnseiten und Führungsloch blank gefeilt. Eingebaut, alles Gut und funktioniert. Auch mit Dämmplatte und Blech.

      20181010_142612 - Kopie.jpg20181010_171246 - Kopie.jpg20181010_171157 - Kopie.jpg
      Grüße Armin ;wink;

      Ich hab schon mehr vergessen als Du jemals gewusst hast... |o|

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Nussel ()

    • Aufschlussreich...aber warum sollte ma sich solche Bremsbeläge montieren wenn die einwandfreie Funktionsweise mit der von BMW verbauten Bremsanlage gleichen Herstellers nicht uneingeschränkt gegeben ist....damit ist doch die eventuell bessere Bremswirkung der Beläge ebenfalls eingeschränkt....
      Member of GS-World KAT ;°)
      Meiner Meinung zu widersprechen lohnt nicht, da ich alle anderen Meinungen ungelesen akzeptiere[IMG:http://www.gs-forum.eu/images/smilies/wink.png] http://de.wikipedia.org/wiki/Meinung
    • Spark schrieb:

      Aufschlussreich...aber warum sollte ma sich solche Bremsbeläge montieren wenn die einwandfreie Funktionsweise mit der von BMW verbauten Bremsanlage gleichen Herstellers nicht uneingeschränkt gegeben ist....damit ist doch die eventuell bessere Bremswirkung der Beläge ebenfalls eingeschränkt....
      um die Quandts nicht zu reich zu machen?
      Der der die Saufkuh fährt