Garmin ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @schotterali

      nee, das ist aber nicht mehr so!
      speziell die freizeitkarten haben einen ganz einfachen installer für basecamp! also runterladen, 1x doppelklick und fertig!

      oder fürs gerät die img datei herunterladen und in den garmin ordner auf die sd-karte kopieren.

      ist ja auf der webseit ganz ordentlich und sauber aufgelistet.

      alternativ würde auch gehen, nur die basecamp-karte zu installieren und dann mit basecamp die gewünschte region ganz einfach auf das gerät kopieren zu lassen.

      da sind keinerlei komplexe edv-kenntnisse von nöten! das ist ja das schöne! :)
      ----------------------------------
      allzeit gute fahrt!
      paulchen :)
      ----------------------------------
    • Ich hab mal in die beiden Links von Paulchen reingespitzt, da scheint es ja etwas jenseits meines bisherigen Horizonts zu geben ... ;pfeif;

      Bisher hab ich mich eigentlich an Landkarten gehalten, da hat man einen schönen Überblick oder man kauft sich solche mit kleinem Maßstab, was aufm Motorrad zugegebenermaßen schnell lästig werden kann, wenn man beim Fahren ständig von der Karte "runterfällt".

      Als genetisch programmierter Lausbub habe ich eine Affinität zu allen Schaltern, Hebelchen und blinkenden Lichtlein, insbesondere, wenn die auf einem drückbaren Knopf angebracht sind, da setzt dann manchmal meine Steuerungsfähigkeit aus und ich MUSS draufdrücken, was mich zugegebenerweise auch schon manchmal in tüchtige Schwierigkeiten gebracht hat. Ich hab mir dann mal ein Smartphone gekauft ein von der Telekom vertriebens Gerät von HTC, "Orbit" hieß das und da konnte man zum ersten Mal Navigationssoftware verwenden. Was gab es da nicht für schöne (und teure Programme), fürs Motorrad waren die aber noch nix, es sei denn man hatte sich tüchtig verfranst und musste mal kucken, wo man denn überhaupt ist.

      Nächster Schritt war ein Garmin 278, welches ich geliebt und gehasst habe. Man musste sich ständig damit beschäftigen, weil es so viel konnte, ich aber dann doch relativ schnell vergaß, wie komme ich in das Untermenü in dem ich die Funktion "x" ausführe. Nach mehr als 6 Jahren war ich dann so weit, dass das auch einigermaßen geklappt hat. Nun wuchs irgendwann der Wunsch nach einem schnelleren uns leistungsfähigeren Empfänger, der Phasetrac hatte zwar seine Vorteile, war dem Sirf aber hoffnungslos unterlegen. Wald und hohe Gebäude führten zwangsläufig zu dem verhalten, das der Navigator 5 in letzter Zeit mal zeigt.

      Neues Mopped -> neues Navi -> neue Probleme!

      Ich vermute mal, das wird auch nie aufhören. Irgendwann erreicht einen (mich jedenfalls) das Marketing der Hersteller von Handys, Navis, Computern, Autos und Motorrädern. Alles ist eigentlich schon längst ausentwickelt, was den ursprünglichen Zweck angeht und es gibt immer nur minimale Unterschiede, die aber als gewaltig dargestellt und beworben werden. Also braucht man dringend DAS Neue. Jetzt hat das aber neue Funktionen, die auch beim selben Hersteller einer anderen Philosophie folgen, fortentwickelt wurden und oft im Menüweg versteckt wurden.

      Ich könnte das N5 manchmal flatschen, wenn ich ne Funktion suche und sie nicht so einfach finde, wie ich das am 278 nach langer Durststrecke endlich kapiert hatte. Beispiel ist die Anzeige der Satelliten: Eigentlich am N5 einfach zu finden, wenn man auf dem Hauptbildschirm oben links auf das Symbol mit den Balken drückt. Muss man aber erst mal wissen. Ich habe zuvor alle Menüs unter "Apps" und "Einstellungen" durchsucht und nix gefunden. Irgendwann stand das dann mal hier im Forum und man denkt sich: "Klar!" Auf jedem Billighandy ist das das Symbol für Empfangsstärke oder Akkuladung. Hätte man ja mal selbst drauf kommen können, schließlich hat das N5 ja einen Touch-Bildschirm, auf dem man rumdrücken kann. Aber nein, man muss es erst mal hier im Forum lesen. (Trotzdem hab ich dann mal auf alle Symbole und Anzeigen draufgedrückt, da tat sich dann einiges, aber ich kann's nicht mehr gezielt reproduzieren, siehe oben, nicht genug damit beschäftigt)

      Jetzt kommt aber wieder der eigentliche Hintergrund, ich will ja nicht der Fachmann für dieses eine bestimmte Gerät werden, der 100 % aller verfügbaren Funktionen nutzen kann. (Geht das überhaupt? Selbst der aus den USA eingeflogene Garmin-Fachmann am Stand in Garmisch, hat für verschiedene Details seine Kollegen befragt) Mir genügt es, wenn mich das Kästchen auf dem von mir gewünschten Weg dort hin bringt, wo ich hin will. Kann es das neben dem Zählen der Schalt- und Bremsvorgänge überhaupt noch?

      Und jetzt kommt der Link zu den freien Karten. Liest sich sehr gut und interessant, aber fang ich mir jetzt wieder ein Um- und Parallel-Lernen für die Funktionen an? Lieber wär's mir, das Zeugs das ich habe, würde einfach funktionieren und die Wettbewerber auf dem Markt würden nicht so viel Hirnschmalz auf das deutliche Herausarbeiten von Unterschieden und Alleinstellungsmerkmalen verwenden und mehr Augenmerk auf die Kernfunktionen legen. Die Zusätze könnte man auch gliedern, aber da darf man den Ordnern ja nicht die gleichen Namen geben, sonst drohen Patentstreitigkeiten oder Lizenzgebühren.

      Irgendwann verkauf ich den ganzen Mist und fang mir das Wandern nach auf Papier gedruckten Landkarten als Hobby an, wobei da gibt es auch Karten auf anderem Material, der Reise Know How Verlag verwendet die, die sind reißfester und weniger empfindlich gegen Nässe. Wahrscheinlich mault dann aber irgendwann einer, dass die fast nicht brennen und man in einer Notsituation kein Signalfeuer mehr anzünden kann. Dann wird zu jeder KArte ein Fläschchen mit einer Tinktur und einem Pinsel mitgeliefert, um diese Eigenschaft wieder herstellen zu können. Der nächste Wettbewerber implementiert stattdessen einen Chip in einer Ecke und wehrt Vorwürfe ab, dass man kein GPS-Notsignal mehr versendet werden kann, wenn diese Ecke fehlt. Im nächsten Schritt wird dann anstelle von brennbarem oder nicht brennbarem Papier ein flexibles faltbares Display verwendet, das je nach Modellversion unterschiedlichen Speicherplatz hat, aktualisiert werden kann, eine einfache Telefonfunktion mitbringt und als mehrlagiges Toilettenpapier verwendet werden kann.

      Mir gehts langsam auf die Nüsse, immer noch ein Quentchen mehr aus irgendwas rausholen zu müssen.

      Zu den freien Karten: Die Idee ist gut, aber aufm Garmin kosten die mich auch nix mehr. So kostenlos die Karten auch sein mögen, sind die detailgenauer als die von Garmin? Bringen die irgendeinen Vorteil? Macht das Sinn, sich da reinzuquälen? Habe ich dann irgendeine Funktion (die ich brauche oder auch nicht) mehr?

      Pragmatischer Ansatz bitte, ich hab genug von Marketing und Konjunktiv!
      ich übe noch
      www.motorrad-blog.eu
    • @hansemann

      ja, die freien osm karten haben mehr details als die euro NT z.b.!

      die ganze openstreetmap-community hat da in den letzten jahren riesen fortschritte gemacht und ich finde die karten einfach super. sie sind noch weitaus detaillierter als jede papierkarte und man kann sie frei und kostenlos auf allen garmingeräten und in basecamp oder mapsource nutzen!

      zu dem rest deines beitrages: ja, ich kann dich verstehen! jedes jahr kommt mehr und mehr konsumterror auf uns zu und man muss einfach lernen zu filtern um da nicht durchzudrehen! :)

      aber bei mir ist navigation nun mal ein hobby, bei dem ich begeistert die weiterentwicklungen beobachte. darum kann ich da beim garmin in dieser hinsicht nix negatives zu sagen. ganz im gegenteil! ich sehe das als riesenvorteil, das ich bei garmin die möglichket habe unterschiedlichste freie karten zu nutzen, die höchst detailliert sind und sogar routingfähig!

      diese funktion kann ich jetzt beim besten willen nicht als negatives merkmal bezeichnen! es ist eines der hauptgründe für mich, warum ich garmin produkte verwende!


      das ist es auch, was mich persönlich ein wenig an deinem beitrag stört. (nicht böse gemeint!). es klingt so, als hättest du da vorurteile aufgebaut, die aber mit der realität nicht mehr so viel zu tun haben! da wird dann leider schon im vorfeld mal wieder ablehnend gemeckert, ohne sich das mal im detail angeschaut zu haben, wie toll das eigentlich ist.

      aber bitte: ich will dir jetzt keine meinung aufdrängen oder mit dir streiten! das war jetzt nur meine ganz persönliche meinung ohne groll gegen dich!!! :) nicht, das das hier jetzt wieder ausartet!

      die meisten garmin nutzer freuen sich über die funktion, die karten auswählen zu können und über das angebot von sehr guten osm-karten weltweit! frickeln muss man da auch nix mehr. runterladen, installieren, kopieren. ganz einfach und es platzt einem NICHT der kopf dabei! :)
      ----------------------------------
      allzeit gute fahrt!
      paulchen :)
      ----------------------------------
    • ganz pragmatisch, in den Freizeitkarten siehst du besser das Landschaftsprofil was du natürlich in den teuren Topo Karten nochmals besser siehst, habe ich aber nicht.
      Die Karten sind Routing fähig und können wie die NT Karten genutzt werden.

      Beispiele
      Dateien
      Ralf aus der Pfalz ;Q;
    • Hansemann schrieb:

      Also fahr ich jetzt zum Media Markt und kaufe mir eine Class 10 Speicherkarte für den N5 und baller da mal OSM Europa und Russland drauf, oder?


      trotzdem kurze warnung! auch die osm-karten sind nicht immer perfekt und es kann auch routingprobleme geben!

      wenn dich sowas aufregt, dann lass es lieber. das war auch nur ein tip von mir für leute, die lust haben damit zu experimentieren!

      die osm-karten sind schliesslich auch nur hobby-projekte von einer begeisterten community. das sollte man im hinterkopf haben.
      ----------------------------------
      allzeit gute fahrt!
      paulchen :)
      ----------------------------------
    • Hansemann schrieb:

      Zu den freien Karten: Die Idee ist gut, aber aufm Garmin kosten die mich auch nix mehr. So kostenlos die Karten auch sein mögen, sind die detailgenauer als die von Garmin? Bringen die irgendeinen Vorteil? Macht das Sinn, sich da reinzuquälen? Habe ich dann irgendeine Funktion (die ich brauche oder auch nicht) mehr?

      Die Qualität der OSM-Karten ist vorallem in südlichen Lädern um Welten besser als vie NT-Karten. Ich bin nur daran gescheitert (für MS), dass man das alles noch dreimal mit unterschiedlichen Programmen bearbeiten musste und nix brauchbares am Ende herauskam. Auf Sardinien gibt es Straßen, wo der Belag schon wieder so schlecht ist, dass er erneurt weden müsste, d.h. sie sind deutlich mehr als 10 Jahre alt, die findest du nicht in NT aber auch nicht in irgendeiner gedruckten Karte. In den OSM-Karten sind sie selbstverständlich enthalten.

      Vielleicht muss ich mich doch irgendwann mit BC mal anfreunden, wenn das damit besser geht.
      Lockerungen funktionieren nur, wenn man nicht bei den Schrauben anfängt! (Achim Kurt Rhode-Baron von Schilling)

      https://www.instagram.com/schotterali/
    • @dickeolive

      Hast du mal noch einen Link zu den brauchbaren Karten, bevor ich mir im I-Net wieder einen Wolf suche?
      Lockerungen funktionieren nur, wenn man nicht bei den Schrauben anfängt! (Achim Kurt Rhode-Baron von Schilling)

      https://www.instagram.com/schotterali/
    • Danke für die Links.

      Das hab ich bei meinem Versuch so nicht gefunden letztes Jahr.

      Ich setz mich da die Tage mal dran und probier das einzubinden.
      Lockerungen funktionieren nur, wenn man nicht bei den Schrauben anfängt! (Achim Kurt Rhode-Baron von Schilling)

      https://www.instagram.com/schotterali/
    • Hansemann schrieb:

      Als genetisch programmierter Lausbub habe ich eine Affinität zu allen Schaltern, Hebelchen und blinkenden Lichtlein...
      Irgendwann verkauf ich den ganzen Mist und fang mir das Wandern nach auf Papier gedruckten Landkarten als Hobby an... Wahrscheinlich mault dann aber irgendwann einer, dass die fast nicht brennen und man in einer Notsituation kein Signalfeuer mehr anzünden kann.

      8)
      Nur, Hans, glaube mir: unsere Zeit ist abgelaufen, um das Optimum aus Papierkarten herauszuholen, vom Signalfeuer mal abgesehen. ;--)
      Aus eigener Erfahrung denke ich mal, es war so nach der Bundeswehr: ein Ziel, ein Kompass, ein Geodreieck, ein Mann. [prust!] ;spring;
      Grüße aus Solling und Weserbergland,

      °v° Doc ...there are Docs in Group 1 too.
    • als weiteren tipp möchte ich hier auch noch mal die openMTB-maps vorstellen, als ersatz für die topo-maps.

      ist ebenfalls kostenlos, sehr detailreich mit höhenlinien und vielen kleinen wegen für mountainbikes.

      es gibt auch einen installer für basecamp. also auch einfach zu installieren.

      wenn man im Navigator5 die DEM höhenmap anlässt, sieht man auch die ganzen osm-karten mit 3D-landschaft!

      hier der link >>> openmtbmap.org/de/
      ----------------------------------
      allzeit gute fahrt!
      paulchen :)
      ----------------------------------
    • Apropos Semmeln:

      Ich habe Basecamp mal auf einem anderen Rechner installiert, das Navi angeschlossen und kam dort zum selben Ergebnis:
      Bei keiner Trackumwandlung werde ich gefragt, wie viele Punkte ich denn möchte. Alles auf Standardeinstellungen gelassen.
      Es bleibt dabei, dass nur der Weg vom ersten zum letzten Trackpunkt gerechnet wird.

      Ich habe mal die Routenberechnung von "Kurze Zeit" auf "Direkt" gestellt. Dann rechnet er nur Luftline und bleibt seither dabei, auch, wenn man die Einstellung zurück nimmt. Toll.

      Welche Basecamp Version benutzen denn die Glücklichen, bei denen das funktioniert?
      Benutzt Ihr irgendwelche geheimen Einstellungen?

      Gerhard
      -VOID-
    • @borsalino:

      ich würde dir echt gern helfen! aber ich habe alles schon bis ins kleinste detail hier im thread beschrieben.

      ich habe es auch auf drei verschiedenen rechnern laufen und jetzt grad unterwegs auf meinem mini-laptop. es funktioniert bei mir überall gleich und das fenster kommt jedesmal.

      unter den menüs das icon aktivitätsprofil (das mit den drei kleinen grünen kästchen, die mit schwarzen linien verbunden sind, ähnlich wie das werkzeug "neue route", aber aufklappbar!) auf "direkt" stellen > track nach route wandeln > fenster popt auf! ganz einfach, bei mir jedenfalls.

      ich benutze immer die neueste basecamp- und gerätesoftware-version!

      ich hab keine ahnung, was du bei dir anders machst! sorry. ich weiß leider auch nicht, wie ich zwei mausklicks noch einfacher beschreiben könnte.

      hier noch mals als bild >>>
      Dateien
      • basecamp98765.JPG

        (87,34 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      ----------------------------------
      allzeit gute fahrt!
      paulchen :)
      ----------------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dickeolive ()

    • @Gerhard - selbes Problem bei mir mit BC aktuelle Version, Track in Route umwandeln gibt dann gleich 1meter bei kürzester Strecke beim Rundkurs ;-)
      Geht nur noch vom Anfangs- zum Endpunkt und das direkt...
      Ich habe das auch schon mal erfolgreich genutzt, aber aktuell funktioniert es bei mir ebenfalls nicht, egal mit welchem Profil!
      Mit einer Einschränkung - wenn ich die Tracks selber zur Planung "male" habe ich obiges Verhalten, wenn ich die Strecke gefahren bin und den Track hochlade kann ich den ohne Probleme in eine Route umwandeln. Ich habe gestern mal lange mit BC gespielt und nicht herausbekommen können wo die Ursache liegt.
    • DirkST schrieb:

      selbes Problem bei mir mit BC aktuelle Version
      Danke, dass wenigstens einer auch das Problem hat.
      Ich habe es natürlich schon wie hier beschrieben (Post 14-15) versucht.
      Ich habe Tracks schon manuell nachbearbeitet und die Punkte auf verschiedene Arten reduziert (händisch, automatisch nach verschiedenen Kriterien).
      Es bleibt dabei: aus dem Track wird keine Route ausser Luftlinie.

      Inzwischen habe ich auch auf die aktuelle Karte gewechselt und es mit alten und neuen Tracks probiert.
      einzige Änderung: eine Fehlermeldung bei der Routenproduktion. Die Route wird aber dennoch erstellt.

      Gerhard
      -VOID-
    • ich habe grad ebenfalls noch mal mit einem track von gestern rumgespielt. es ist sozusagen ein rundkurs mit start und ende an der selben stelle.

      bei mir kommen fehlermeldung und nur ein direkter routen-strich zwischen dem start- und end-punkt. allerdings NUR, wenn ich das GLOBALE AKTIVITÄTSPROFIL in basecamp NICHT auf "DIREKT" stehen habe!

      sobald ich global in basecamp wieder auf "DIREKT" stelle, funktioniert wieder alles wie es soll, es kommt keine fehlermeldung, das fenster geht auf und ich kann manuell die anzahl der punkte eingeben. die route danach bildet den kompletten track nach.

      es ist nur eine vage vermutung von mir, aber verwechselst du vielleicht das globale aktivitätsprofil mit dem routing-profil im routen-fenster?

      das aktiviätsprofil kann man über das icon ändern (wie auf meinem screenshot), oder auch im menü Bearbeiten > Optionen > Aktivitätsprofil (dritter punkt von oben) > "Direkt" auswählen.

      Hast du GENAU DORT das Aktivitätsprofil umgestellt, bevor du den track in die route wandelst?
      ----------------------------------
      allzeit gute fahrt!
      paulchen :)
      ----------------------------------
    • Das geht! Danke für die viele Mühe!
      Deine vage Vermutung trifft wahrscheinlich zu...

      Ich habe es im Menü und im Icon umgestellt. Dann kam die Frage nach den Wegpunkten.
      Hat man das Icon auf Motorrad und stellt es im Menü auf Direkt, klappt es nicht.
      Und:
      Bei einem anderen Track wird die Route auch ohne Nachfrage richtig gerechnet, wenn das Profil auf Motorrad steht.
      Die müsste demnach ein von Hand erstellter Track sein. Sind aber 257 Punkte...

      Gerhard
      -VOID-